Artikel aus

Februar 2016

Beim Goalball. Foto: Claudia Trache

Teamgeist und gutes Gehör

Seit März 2015 wird in Dresden Goalball gespielt

28. Februar 2016 | Seit März 2015 kann auch in Dresden Goalball gespielt werden, eine Sportart in erster Linie für Blinde und Sehgeschädigte. Sich dafür eingesetzt hat Dorothea Kobalz. Die 24-Jährige fand bei der Sportgemeinschaft Versehrte Dresden ein offenes Ohr. In der kleinen Abteilung sind derzeit acht Sportler und zwei Sportlerinnen zwischen 18 und 28 Jahren aktiv. Zweimal pro Woche trainieren sie in der Turnhalle eines Berufsschulzentrums an der Blochmannstraße.

Simon und Martin (v.l.n.r.) von "Ingenieure ohne Grenzen" vor dem ABC-Kiosk an der Mommsenstraße, einem Anlaufpunkt für um Integration bemühte Flüchtlinge. Foto: Claudia Trache

Flüchtlingshilfe in der Alten Mensa

Schlüssel zur Integration

27. Februar 2016 | Auf dem Universitätsgelände in der Dresdner Südvorstadt gibt es mit den Turnhallen an der Nöthnitzer Straße, der Unterkunft an der Teplitzer Straße sowie der »Neuen Mensa« inzwischen drei Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge. Von Anfang an engagierten sich zahlreiche Studierende, um die Asylsuchenden bei der Integration in unsere Gesellschaft zu unterstützen. Neben einem großen Helferpool für ganz verschiedene Aktivitäten entstand die Initiative Deutschkurse für Asylsuchende TU Dresden (IDA). Über 100 Mitglieder engagieren sich in dieser Initiative.

Über 1.000 Euro an Spend engeld kamen im Rahmen des Neustädter Advents zusammen. Im Bild Christoph Stolte (l.) und Christoph Möllers. Foto: Möller

Viele Nationen unter einem Dach

Neustädter Advent brachte 1.000 Euro Spenden zusammen

26. Februar 2016 | Zirka 90 Männer leben in der Interimsunterkunft in der Katharinenstraße. Sie kommen aus aller Herren Länder, aus Syrien, Eritrea, dem Iran und Irak. So verschieden die Herkunft, so unterschiedlich das Qualifikationsniveau. Vom Analphabeten bis zum Juristen ist alles vertreten. Dass hier derzeit nur Männer leben, hängt mit den zur Verfügung stehenden Sanitäranlagen zusammen.

Von links: Cornelia Eichner, Leiterin der Schreibwerkstatt, und die Autoren Heinz Freiberg, Regina Sehmisch, Martina Schuppe. Foto: Claudia Trache

Einblicke in die Schreibwerkstatt Gorbitz

Alltägliche Besonderheiten

26. Februar 2016 | Im Herbst 2015 wurde in Gorbitz der Poesie Park eingeweiht. Es ist neben München und Chemnitz der dritte Standort eines Poesie Parks, den der Münchner Künstler Hannes Hein inszenierte. Seit Herbst sind auf einer Tafel gegenüber des Hauses Dahlienweg 24 Gedichte von Autoren der Gorbitzer Schreibwerkstatt zu lesen. Inhaltlich sind sie eng mit dem Stadtteil verbunden. Cornelia Eichner rief vor mehr als fünf Jahren die Schreibwerkstatt Gorbitz ins Leben.

Ulrich Pankotsch, Chef der Rettungsleitstelle, und Disponentin Beate Halbich. Mehr als eine halbe Million Anrufe waren im letzten Jahr zu managen. Foto: Möller

Sittel: Das war ein guter Job

25. Februar 2016 | Zu insgesamt 154.458 Einsätzen rückten Feuer­wehren und Rettungsdienste 2015 in der Landeshauptstadt aus. Das waren knapp 6.500 mehr als im Vorjahr. Für diese Entwicklung sieht Andreas Rümpel, Leiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes, im Wesentlichen zwei Ursachen: Dresden wächst und die Bevölkerung altert. Einen Wermutstropfen gibt es: Die Zahl der Disponenten in der Rettungsleitstelle reicht derzeit nicht weder hinten noch vorne.

»Löbtau wird alle überraschen«

Neues aus der Löbtauer Runde, Februar 2016

25. Februar 2016 | Wir laden Sie ein. Sprechen Sie mit uns über die Zukunft von Löbtau: Zum Jahresauftakt der Löbtauer Runde am 1. März um 18 Uhr im Bürgerbüro von Dr. Eva-Maria Stange auf der Rudolf-Renner-Straße 51 in 01159 Dresden.

Die Bagger rollen: Der provisorische Parkplatz auf dem Gelände zwischen Leipziger Straße und Bürgerstraße ist endgültig Geschichte. Foto: Möller

Start frei für die Markus-Passage

24. Februar 2016 | Am 18. Februar 2016 starteten die Bauarbeiten für das lange geplante Projekt. Der Entwurf für die Passage stammt vom Dresnder Architekturbüro O+M.

Schwarz-Weiss BIld aus den 1980er Jahren: Baustelle Gorbitz. Foto: Repro/Archiv

Dresdens vergessener Schatz

Eine unterhaltsame Reise in die Gorbitzer Baugeschichte

24. Februar 2016 | Der Gorbitzer und stellvertretende SPD-Ortsbeirat Mathias Körner hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Baugeschichte des Anfang der 80er Jahre erbauten Wohngebiets Gorbitz zu erforschen. Dabei gelang es ihm, ehemals das Wohngebiet verzierende Kunst der Vergessenheit zu entreißen und Kunstobjekte vor der endgültigen Zerstörung zu bewahren. Am 25. Februar, 18 Uhr, eröffnet Mathias Körner in den Räumen der Volkshochschule, Helbigsdorfer Weg 1, die von ihm und Mitkurator Ralf Kahlmann entworfene Ausstellung DENKmal GORBITZ – Dresdens vergessener Schatz.

125 Jahre Stadtmuseum

Neue Ausstellung »Wir erinnern uns« ab 3. Juni 2016 in der Städtischen Galerie

24. Februar 2016 | Unter dem Titel »Blauer Pfirsich« lockt die neue Ausstellung in der Städtischen Galerie, die seit 20. Februar 2016 Arbeiten von Dieter Goltzsche zeigt. Wege zum Licht können noch bis 6. März im Stadtmuseum erkundet werden und »Ohne Ton kein Bild« ist eine Ausstellung in den Technischen Sammlungen, die an die Zeit des Dresdner DEFA-Studios für Trickfilme erinnert. Diese drei aktuellen Events sind nur ein Teil des lebendigen Wirkens der Museen der Landeshauptstadt.

Schauplatz der Konferenz ist der Sitzungssaal des Sächsischen Landtags. Foto: Elbe Model United Nations e. V.

Studenten üben Weltpolitik

Konferenz nach dem Prozedere der Vereinten Nationen

24. Februar 2016 | Der Elbe Model United Nations e. V. (ElbMUN) mit Sitz an der Juristischen Fakultät der TU Dresden richtet vom 11. April bis 15. April eine internationale Konferenz im Sächsischen Landtag nach dem Prozedere der Vereinten Nationen aus. Seit mehreren Jahren wird dieses Projekt im Dresdner Landtag durchgeführt. Schirmherr ist Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler. Die Teilnehmer unterhalten sich, wie bei den Vereinten Nationen üblich, ausschließlich in Englisch. Die Kleiderordnung schreibt den Business-Stil vor bzw. landestypische Tracht.

Anzeige

ad_brunnenbuch