Alles Trick: Kasper, Krokodil und Co.

Neue Ausstellung in den Technischen Sammlungen

Veröffentlicht am Mittwoch, 18. Januar 2017

Ob »Alarm im Kasperletheater« oder Abenteuer mit Rübezahl – im Dresdner DEFA-Studio für Trickfilme entstanden bis 1992 rund 1.500 Animationsfilme. Originale Puppen und Requisiten sind jetzt in einer Ausstellung in den Technischen Sammlungen zu sehen.

Einblick in die Kulisse der Rübezahl-Fime. Foto: Pohl

Einblick in die Kulisse der Rübezahl-Fime.

Foto: Pohl

Ein liebenswerter Blick zurück in die Kindheit: Als der kleine freche Teufel die Pfannkuchen mopste, die Windmühle ins  All flog, und der Berggeist Rübezahl verschiedene Abenteuer bestand. Eine Begegnung mit den Figuren aus dem Dresdner DEFA-Studio für Trickfilme ermöglicht die neue Dauerausstellung in den Technischen Sammlungen, Junghansstraße 1–3. Von 1955 bis 1992 entstanden rund 1.500 Animationsfilme in dem Studio, die Hälfte davon für das Kinderprogramm der DDR-Kinos. Zwischen 1990 und 1992 wurde der Betrieb von der Treuhand abgewickelt.

Zahlreiche Originale konnten gerettet werden. Und so gibt es in der Ausstellung ein Wiedersehen mit vielen Puppen, Dekorationen, Bildern und Filmsequenzen. Zu sehen ist auch, wie in unterschiedlichen Techniken aus einzelnen Bildern die Animation entsteht. Gezeigt wird der Einfluss von Musik und Geräuschen auf den Trickfilm, denn „ohne Ton kein Bild“. Dass es die „Filmstadt Dresden“ heute noch gibt, davon zeugen aktuelle Filme von ehemaligen DEFA-Beschäftigten, die die Animationstradition fortführen.

Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

Filmreihe DIAF-Anima im Museumskino:
20. Januar, 20 Uhr: «Die Poesie der Dinge»