Bach erklingt in der Annenkirche

Bachs Weihnachtsoratorium

Veröffentlicht am Montag, 8. Dezember 2014

Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach bildet den Mittelpunkt eines Konzerts am 16. Dezember in der Annenkirche Dresden. Unter Leitung von Stephan Lennig musizieren Solisten, der Chor der Hochschule für Kirchenmusik Dresden und Sinfonietta Dresden.

Wilsdruffer Vorstadt. Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach (Kantaten 1–3) bildet den Mittelpunkt eines Konzerts am 16. Dezember, 19.30 Uhr, in der Annenkirche Dresden, Annenstraße.

Unter Leitung von Stephan Lennig musizieren Gertrud Günther (Sopran), Stephanie Atanasov (Alt), Benjamin Glaubitz (Tenor), Matthias Weichert (Bass), der Chor der Hochschule für Kirchenmusik Dresden und Sinfonietta Dresden.

Ergänzt wird das Programm durch Kantatensätze des Dresdner Komponisten Matthias Drude nach poetischen Kommentaren der Kölner Schriftstellerin Carola Moosbach, die auf jeweils eine der Bachschen Kantaten textlich und musikalisch Bezug nehmen. Die vier- bis siebenminütigen Kompositionen „Auftakt“, „Signale“ und „Marias Traum“ erklingen als Uraufführungen im Kontext der Bach-Kantaten und fügen dem populären Werk des Thomaskantors neue theologische und musikalische Deutungsebenen hinzu. Eine halbe Stunde vor Konzertbeginn gibt der Komponist in der Kirche eine Einführung in seine Werke.

Die zweite Bach-Kantate wird im Rahmen der kirchenmusikalischen A-Prüfung von Andreas Kastl dirigiert. Das Konzert wird von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gefördert.

Am 6. Januar 2015, 19.30 Uhr, musizieren die Genannten am selben Ort die Kantaten 4–6 des Bachschen Weihnachtsoratoriums mit den zugehörigen poetischen Kommentaren von Carola Moosbach/Matthias Drude.

Karten unter anderem an der Abendkasse.

Steffen Dietrich

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater