Zwischen Gravitation und All

Im Gespräch mit dem Leiter des Astroclubs, Gert Weigelt

Veröffentlicht am Freitag, 10. März 2017

Seit 18 Jahren besteht in Prohlis der Astroclub. Mit vielfältigen Vorträgen und Veranstaltungen werden alle angesprochen, die sich für astronomische Themen zwischen Erde und Weltall interessieren.

Zur Beobachtung der Sonnenfinsternis am 20. März 2015 hatte der Astroclub einen Sonnenprojektor aufgebaut. Foto: Ziegner

Zur Beobachtung der Sonnenfinsternis am 20. März 2015 hatte der Astroclub einen Sonnenprojektor aufgebaut.

Foto: Ziegner

Der Astroclub besteht seit nahezu 18 Jahren. Wie fällt die Bilanz zur Arbeit im Jahr 2016 aus?

Wir konnten unsere Arbeit mit vielen inter­es­santen Veran­stal­tungen in Form von Vorträgen, Diskus­si­ons­abenden, einer Exkursion nach Potsdam und Beobach­tungen astro­no­mi­scher Ereig­nisse wie dem Merkur­transit erfolg­reich fortsetzen.

Neben dem Palitzsch-Museum gibt es für die Vortragstätigkeit einen weiteren Partner.

Im Rahmen der Reihe »Astro­no­mi­sches Forum« durften wir erstmals in der Aula des Hülße-Gymna­siums vor bis zu 120 Gästen so namhafte Referenten wie Prof. Hermann oder Dr. Gaßner begrüßen. Diese Reihe wird 2017 fortge­setzt.

Die eigentliche »Heimat« ist aber nach wie vor das Palitzsch–Museum in der Gamigstraße 24?

Selbst­ver­ständlich, denn weitere Gastre­fe­renten wie Pierre Leich aus Nürnberg oder auch Dr. Hamel aus Berlin referierten im Museum über Koper­nikus, Luther und Melan­chthon. An dieser Stelle müssen auch die zahlreichen Vorträge und Diskus­si­ons­bei­träge unserer Mitglieder genannt werden. Themen waren beispiels­weise »Die Navigation in der Seefahrt«, »Die Weltformel der Kräfte«, »Sind wir allein im All?«, »Gravi­tation und Raumfahrt«, »Evolution« sowie ein Beitrag zu Gottfried Wilhelm Leibnitz. Das ist nur eine kleine Auswahl der von uns im vergan­genen Jahr behan­delten Themen.

Wer kann an diesen Abenden teilnehmen?

Die Treffen des Astro­clubs und auch die Vorträge sind öffentlich und beginnen gewöhnlich 19 Uhr. Gäste sind jederzeit herzlich willkommen. Darüber hinaus ist uns die Vermittlung astro­no­mi­schen Wissens an die Kinder wichtig. Im Juli des vergan­genen Jahres stand wieder das Thema Sonnenuhr auf dem Plan.

Außerdem führe ich bei Bedarf für Schüler der 1. bis 6. Klasse Vorfüh­rungen am Digital­pla­ne­tarium des Museums durch.

Die Exkursion nach Potsdam?

Diese Exkursion mit einer Führung von Dr. Müller vom AIP durch den Einsteinpark, die Besich­tigung des Großen Refraktors und des Einstein­turms fand bei allen Teilnehmern großes Interesse und Zustimmung.

Darüberhinaus gab auch noch weitere Aktivitäten…

In Koope­ration mit den Stern­warten Radebeul und Gönnsdorf erfolgen Besuche und die Teilnahme an Veran­stal­tungen. Wir disku­tieren mit deren Fachkräften und nutzen die dort zur Verfügung stehenden Beobach­tungs­mög­lich­keiten. Ich möchte auch die Ausstellung »Im Palitzsch-Winkel – Die astro­no­misch-künst­le­ri­schen Arbeiten von Ursula und Siegfried Seliger aus Prohlis« nennen, welche 2016 ohne die umfang­reiche Unter­stützung des Palitzsch-Museums mit seinem Leiter Peter Neukirch und den Einsatz der Astroclub-Mitglieder in dieser Qualität nicht möglich gewesen wäre.

Was erwartet uns 2017?

Wir werden auch in diesem Jahr wieder in unserem alle zwei Monate erschei­nenden Infor­ma­ti­onsheft über unsere Aktivi­täten sowie über histo­rische Ereig­nisse berichten. Unser beson­derer Dank gebührt dem verant­wort­lichen Redakteur Dr. Dietmar Scholz für seinen großen persön­lichen Einsatz. Uns erwarten auch wieder Vorträge hochka­rä­tiger Referenten. Wir werden die sehr gute Zusam­men­arbeit mit dem Palitzsch-Museum fortführen und auch die Kontakte zum Hülße-Gymnasium und den Stern­warten in Dresdens Umgebung pflegen.

Gerhard Ziegner

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater