Touristenattraktion aufgewertet

Erste Aussichtstafel auf dem Bismarckturm erläutert Stadtansicht

Veröffentlicht am Mittwoch, 15. November 2017

Die Aussicht vom Bismarckturm ist um eine Attraktion reicher. Unlängst wurde die erste Aussichtstafel eingeweiht.

Am 27. Oktober 2017 wurde auf dem Aussichtsturm Bismarcksäule die erste Aussichtstafel präsentiert. Dr. Ing. Christoph Menzel, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft »Glückauf« Süd Dresden, Dr. Olaf Brandenburg, Vorstandssprecher der WGS und Peter Froebel, Vorsitzender des Bismarckturm Dresden e. V. (v. l. n. r.) bei der Einweihung, neben der Aussichtstafel. Foto: Steffen Dietrich

Am 27. Oktober 2017 wurde auf dem Aussichtsturm Bismarcksäule die erste Aussichtstafel präsentiert. Dr. Ing. Christoph Menzel, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft »Glückauf« Süd Dresden, Dr. Olaf Brandenburg, Vorstandssprecher der WGS und Peter Froebel, Vorsitzender des Bismarckturm Dresden e. V. (v. l. n. r.) bei der Einweihung, neben der Aussichtstafel.

Foto: Steffen Dietrich

Räcknitz. Der 23 Meter hohe Aussichtsturm Bismarck­säule am Moreauweg hat seine erste Aussichts­tafel erhalten. Sie zeigt in Richtung Innen­stadt mehr als 55 markante Punkte mit Namen und Entfernung an. Am 27. Oktober 2017 weihten Peter Froebel, Erster Vorsit­zender des Bismarckturm Dresden e. V., Jörg Lange vom Amt für Stadtgrün und Abfall­wirt­schaft, Dr.-Ing. Christoph Menzel, Vorstand der Wohnungs­ge­nos­sen­schaft »Glückauf« Süd Dresden (WGS), und Dr. Olaf Brandenburg, Sprecher des Vorstandes der WGS, die erste Aussichts­tafel mit der »Stadt­an­sicht auf die Landes­haupt­stadt Dresden« ein.

Peter Froebel freute sich: »Seit der Eröffnung der Bismarck­säule im August 2008 bemühen wir uns um solche Tafeln, die über die Aussichts­punkte in der Ferne infor­mieren. Einer der schönsten Aussichts­punkte unserer Stadt wird dadurch noch spannender, denn es gibt am Horizont sehr viel zu entdecken.« In Zusam­men­arbeit mit dem Amt für Stadtgrün und Abfall­wirt­schaft engagiert sich der Verein Bismarckturm Dresden e. V. auf vielfältige Weise für den Aussichtsturm. So wurden seit 2008 unter anderem neun Ausstel­lungs­tafeln angebracht, die geschicht­liche Ereig­nisse im Zusam­menhang mit der Bismarck­säule thema­ti­sieren.

Die Herstellung der drei zusam­men­hän­genden Edelstahl­platten für die erste Aussichts­tafel in Blick­richtung Norden kostete rund 2.300 Euro. Der ehren­amtlich tätige Verein erhielt dafür finan­zielle Unter­stützung durch die WGS. Jörg Lange vom Amt für Stadtgrün und Abfall­wirt­schaft würdigte dieses Engagement und erläu­terte, dass das Gemein­schaftswerk zur Unter­stützung des Aussichts­turms Bismarck­säule seit 2003 besteht und mit seinen Bemühungen bis zum heutigen Tag dazu beiträgt, diesen beson­deren Ort zu erhalten und schöner zu machen.

Der Turm ist inzwi­schen bei Touristen und Dresdnern ein beliebtes Ausflugsziel zu jeder Jahreszeit. 15.000 Gäste nutzen die Aussicht pro Jahr. Geöffnet ist donnerstags bis sonntags sowie an Feier­tagen von 10 Uhr bis 18 Uhr. Am 31. Dezember bleibt er geschlossen. Eine barrie­re­freie Aussicht über die Stadt ist vom Rundweg am Fuß des Turmes möglich. Der Eintritt ist frei, Spenden zugunsten des Bismarck­turms sind erwünscht.

Der Architekt Wilhelm Kreis (1873–1955) entwarf die Bismarck­säule ursprünglich als Feuer­säule zu Ehren des ersten deutschen Reichs­kanzlers Otto von Bismarcks (1815–1898). Ein Aussichtsturm ist die Säule erst seit 2008. 128 Stufen einer neuen Treppen­anlage führen seitdem zur Aussichts­plattform.

Steffen Dietrich

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

www.bismarckturm-dresden.de