Neubau für KILALOMA

15. Oktober 2014: Baustart für eine neue Montessori-Grundschule

Veröffentlicht am Mittwoch, 12. November 2014

3,3 Millionen Euro werden in den Neubau des Schulgebäudes und seine Ausstattung investiert. Dabei haben sich die Bauherren ein sportliches Ziel gestellt: Im nächsten Schuljahr 2015/16 soll bereits in den neuen Räumen unterrichtet werden.

»Hauruck!« Mit den zahlreichen eifrigen Helfern verwandelte sich im Nu die Wiese auf dem Schulgrundstück in eine Baufläche. Foto: Pohl

»Hauruck!« Mit den zahlreichen eifrigen Helfern verwandelte sich im Nu die Wiese auf dem Schulgrundstück in eine Baufläche.

Foto: Pohl

Silke Kusche tritt kräftig auf den Spaten, müht sich, aber das Umgraben fällt schwer. »Wer hilft mir?« »Iiiiiich!« Sofort sind die vielen Kinder bereit, mitan­zu­packen. Und eins, fix, drei weicht der Rasen. Aus dem symbo­li­schen ersten Spaten­stich für die neue Schule von Kilaloma ist eine Gemein­schafts­aktion geworden. »So ist das bei uns, jeder packt mit an«, erklärt Silke Kusche, Schul­lei­terin der Montessori-Grund­schule an der Pirnaer Landstraße 191. »Wir machen alles für und mit den Kindern.« Und so wurde auch der Festakt am 15. Oktober 2014 zu einer großen bunten Feier für Schüler, Pädagogen, Eltern, Nachbarn und dem Schul­träger, die Berufs­bil­dungswerk Sachsen GmbH.

Das derzeitige einstö­ckige Schul­ge­bäude muss dringend ersetzt werden, vor allem ist es zu klein angesichts der großen Nachfrage. 45 Mädchen und Jungen lernen in der Ganztags­schule mit integriertem Hort, die Warte­listen sind lang. Der aus einer Eltern­in­itiative hervor­ge­gangene Träger­verein hätte einen Schul­neubau nicht finan­zieren können. Deshalb unter­zeichnete der Verein Freie Montessori-Grund­schule und die Berufs­bil­dungswerk Sachsen GmbH im Dezember 2013 einen Vertrag zur Übernahme der Träger­schaft von KILALOMA. Das Berufs­bil­dungswerk engagiert sich in u. a. in Dresden in der Berufs­vor­be­reitung und Ausbildung von jungen Menschen mit gesund­heit­lichen Einschrän­kungen.

3,3 Millionen Euro werden in den Neubau und seine Ausstattung inves­tiert. Geplant ist ein u-förmiges Gebäude mit einer zentralen zweistö­ckigen Halle. Ihre große Glasfassade zeigt zum grünen Innenhof, rings­herum gruppieren sich die Klassen-, Fach- und Gruppen­räume. Die Halle wird durch ihre vielfältige Nutzung zum Herzstück der Schule. Sie wird u. a. als Mensa, als Veran­stal­tungsraum oder Aula genutzt, hier können auch Theater- oder Kinoauf­füh­rungen statt­finden. Auf dem Dach lädt eine begrünte Terrasse ein.

Der Niedrig­ener­giebau aus Kalksand­stein und Beton wird behin­der­ten­ge­recht ausge­stattet. So sind u. a. ein Aufzug, extra­breite Türen und eine Behin­der­ten­toi­lette vorge­sehen.

Die Bauherren haben sich ein sport­liches Ziel gestellt: Im nächsten Schuljahr 2015/16 soll bereits in den neuen Räumen unter­richtet werden. Gestartet wird dann mit drei jahres­über­grei­fenden Gruppen und einer weiter­füh­renden Gruppe Klasse 5. Platz ist für 120 Schüler, die dann nach dem Leitsatz von Maria Montessori »Hilf mir, es selbst zu tun!« lernen. Die Anzahl der Pädagogen wird sich auf 12 verdoppeln.

Ist die neue Schule bezogen, wird die alte abgerissen. Dann wird Platz für einen großzü­gigen grünen Schulhof mit Garten.

Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

www.kilaloma.de