Museumsnacht: Findet Zeus!

50 Dresdner Museen öffnen von 18 bis 1 Uhr

Veröffentlicht am Donnerstag, 14. September 2017

Am kommenden Samstag laden wieder über 50 Museen in und um Dresden alle Nachteulen ein. Von 18 bis 1 Uhr gibt es für Groß und Klein viel bei der Dresdner Museumsnacht 2017 zu Entdecken!

»Farbe Rhythmus Raum« – Sonderausstellung Günther Hornig in der Städtischen Galerie. Foto: PR

»Farbe Rhythmus Raum« – Sonderausstellung Günther Hornig in der Städtischen Galerie.

Foto: PR

Dresden. Die Museums­nacht Dresden verschafft am Samstag, 16. September 2017, von 18 bis 1 Uhr, besondere Einblicke: bei der Dresdner Polizei­di­rektion, im Depot der Gedenk­stätte Münchner Platz, im Gläsernen Labor des Deutschen Hygiene-Museums oder im kleinen BRN-Museum. Und sie lädt zum Selber­machen ein. In der Altana Galerie können alte und neue Werkstoffe erkundet werden. Im Kunsthaus werden aus Stoffen gemeinsame Bilder genäht. In den Senckenberg Natur­his­to­ri­schen Sammlungen wird Memory gespielt. Im Fernmel­de­museum wird telefo­niert ganz ohne I- oder Smart­phone. Im Mathe­ma­tisch-Physi­ka­li­schen Salon erwartet die Besucher ein Planeten-Quiz, im Kupfer­stich-Kabinett eine Schnit­zeljagd im Kupfer­stich-Kabinett und eine musika­lische Blech­lawine im Alber­tinum. Im Verkehrs­museum Dresden wird durch Strampeln Strom erzeugt. Zur Nacht der Fotografie mit Ausstel­lungen, Vorfüh­rungen und Mitmach­labor  laden die Techni­schen Sammlungen ein. Im Mittel­punkt stehen 100 Jahre Fotografie – vom Pionier der Bildtechnik Emanuel Goldberg bis zum  Dresdner Fotosti­pen­diaten Niklas Goldbach. Im Stadt­museum kann man gleich ganze Ausstel­lungen selber planen.

Die neue mobile Museums­nacht-Seite führt auch mit dem Handy durch die Nacht: Programm unter www.dresden.de/museumsnacht

StZ/Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater