Stollenbäcker spenden für Kinder- und Jugendbauernhof Nickern

Schutzverband Dresdner Stollen e. V. überreicht 3.000 Euro

Veröffentlicht am Freitag, 10. März 2017

Eine Spende von 3.000 Euro erhielt der Kinder- und Jugendbauernhof Nickern Mitte Februar. Das Geld hilft, die dreistöckige Windmühle zu erneuern, die ein wichtiger Treffpunkt für die Besucher ist.

Kathrin Küchler (Dritte von r.) erhält aus den Händen von Henry Mueller, Vorsitzender des Schutzverbandes Dresdner Stollen e. V., die Spende. Mit dabei auch Stollenmädchen Marie Lassig. Foto: Trache

Kathrin Küchler (Dritte von r.) erhält aus den Händen von Henry Mueller, Vorsitzender des Schutzverbandes Dresdner Stollen e. V., die Spende. Mit dabei auch Stollenmädchen Marie Lassig.

Foto: Trache

Mitte Februar überreichten Vertreter des Schutz­ver­bandes Dresdner Stollen e. V. gemeinsam mit dem amtie­renden Stollen­mädchen Marie Lassig einen Teil des Erlöses aus dem Verkauf des Riesen­stollens an den Kinder- und Jugend­bau­ernhof Nickern. Die 3.000 Euro werden für die Erneuerung der dreistö­ckigen Windmühle verwendet. Die 2002 gebaute Mühle benötigt einen neuen Holzan­strich. Außerdem sollen kleine Repara­tur­ar­beiten durch­ge­führt werden. Genutzt wird die Mühle als Märchen­bühne bei Festen, für Aktionen, Gesprächs­runden mit den Stamm­kindern oder für Projekttage mit Schul- und Kinder­gar­ten­gruppen. Die Mühle kann aber auch für Kinder­ge­burtstage gemietet werden.

»Wir haben noch einige Ideen. Die Einrichtung eines Mühlen­mu­seums oder auch, die Mühle zur Strom­erzeugung zu betreiben. Ebenso möchten wir die 2. Etage wieder nutzbar machen, die zurzeit aus Brand­schutz­gründen gesperrt ist, da ein Fluchtweg fehlt. Eine Rutsche könnte als Fluchtweg dienen«, erzählt Kathrin Küchler, Vorstands­mit­glied des Vereins. Doch das alles ist noch Zukunfts­musik.

Konkreter geht da der Ausbau des Kinder­bau­ern­hauses voran. Langsam aber stetig, je nachdem, wie die Spenden fließen. Beispiels­weise erhielt der Kinder- und Jugend­bau­ernhof 2016 den Erlös des Dresdner Entencups. Im Inneren des Hauses sind die Wände und Zwischen­decken fertig­ge­stellt. Als nächster Schritt ist der Dachausbau geplant. Fenster, Türen und Medien sollen danach instal­liert werden, sobald Geld dafür da ist. Für die Hausnutzung gibt es ein klares Konzept. Hofladen und -café sollen ebenso darin Platz finden, wie die Wolle­frauen mit ihrer Webwerk­statt. Damit der Bauernhof ganzjährig nutzbar wird, sind wetter­un­ab­hängige Übernach­tungs­mög­lich­keiten und Gruppen­räume für die Kinder und Jugend­lichen geplant. Aktuell dienen dazu die sehr beengten Räume und ein Heuboden im ehema­ligen Scheu­nen­ge­bäude.

Drei Sozial­päd­agogen in Teilzeit und ein Landwirt betreuen den Bauernhof. Diese werden von vier jungen Menschen unter­stützt, die ein freiwil­liges ökolo­gi­sches Jahr absol­vieren. Täglich außer montags und donnerstags ist der Bauernhof von 13 bis 17 Uhr geöffnet, am Wochenende bereits ab 10 Uhr. Ab dem ersten Mai können Inter­es­sierte die Angebote auf dem Bauernhof bis 18 Uhr nutzen. Demnächst werden auf der aktua­li­sierten Homepage wieder die Monats­an­gebote nachzu­lesen sein. Auch die Anmel­de­for­mulare für die Zeltlager in den Sommer­ferien sind hier zu finden.

Hofleben

Auf einem Bauernhof gibt es immer etwas zu tun. Engagierte Bürger mit handwerk­lichen, landwirt­schaft­lichen oder gärtne­ri­schen Fähig­keiten sind herzlich willkommen. Aber auch bei den Festen wird immer wieder Unter­stützung benötigt. So wird am 30. April auf dem Kinder- und Jugend­bau­ernhof die Walpur­gis­nacht zünftig gefeiert. Wer sich da engagieren möchte, meldet sich unter Tel. 0351 2882597 oder per E-Mail: post@kjb-nickern.de.

Claudia Trache

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

www.kinderundjugendbauernhof.de