Eine Idee erobert Dresden

RepairCafé – Basteln und Reparieren statt Wegschmeißen

Veröffentlicht am Freitag, 25. Januar 2013

Seit dem Sommer 2012 gibt es in Löbtau ein außergewöhnliches Projekt: Im Werkstattladen gibt es jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat das »RepairCafé«. Vier junge Leute schaffen dort einen Platz für Bastler und Tüftler, die aus kaputten Dingen wieder funktionsfähige Geräte erschaffen.

Silke Pohl nimmt einen defekten Scanner auseinander, der über eine Kleinanzeige gefunden wurde und repariert werden soll. Foto: Steffen Dietrich

Silke Pohl nimmt einen defekten Scanner auseinander, der über eine Kleinanzeige gefunden wurde und repariert werden soll.

Foto: Steffen Dietrich

Löbtau. Seit dem Sommer 2012 gibt es in Löbtau ein außer­ge­wöhn­liches Projekt. Im Werkstatt­laden, Werner­straße 21, gibt es jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 16 bis 20 Uhr das »RepairCafé«. Vier junge Leute schaffen dort einen Platz für Bastler und Tüftler, die aus kaputten Dingen wieder funkti­ons­fähige Geräte erschaffen. »Wir haben von der ursprünglich nieder­län­di­schen Idee gelesen und überlegt, wie wir dieses Konzept in Dresden umsetzen können«, beschreibt Silke Pohl die Anfänge des Projekts. »Mit drei Leuten haben wir im vergan­genen Jahr begonnen, die Idee umzusetzen. Als sich die Möglichkeit bot, regel­mäßig im Werkstatt­laden unser »RepairCafé« zu öffnen, haben wir die Chance ergriffen.« Die junge Frau legt auch selbst mit bei der Reparatur an. Derzeit repariert sie einen schrott­reifen Scanner. »Es ist auch ein Protest gegen die Wegwerf­ge­sell­schaft“, erläutert sie. »Denn bei vielen Dingen lohnt sich eine Reparatur nicht, weil die Kosten einer notwen­digen Reparatur den Anschaf­fungs­preis für Neugeräte übersteigen.«

Das, was dann auf dem Müll landen würde, wird hier von Hobby­tüftlern und Bastlern ausein­an­der­ge­nommen und teilweise kreativ wieder zusam­men­ge­bastelt. Eine Garantie, dass etwas ganz wird, dass man hier vorbei bringt, gibt es konse­quent nicht. Das ehren­amt­liche Projekt schafft aber ein Netzwerk von idealis­ti­schen Hobby­bastlern, die versuchen, im Rahmen der Nachbar­schafts­hilfe bei Klein­re­pa­ra­turen kostenlos zu helfen. Dabei kann man sich bei Kaffee und Tee unter­halten. Werkzeug ist zum Teil vorhanden. Kein Wunder, dass der Laden manchmal aus allen Nähten platzt.

Die Idee kommt bereits so gut an, dass Leute aus Leipzig um Unter­stützung für ein dortiges »RepairCafé« angefragt haben.

Steffen Dietrich

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

Ansprechpartnerin: Silke Pohl
Telefon: 0351 2644645
repaircafe@fueralle.org
www.repaircafe.fueralle.org