Integrationslotsen für Flüchtlinge

Veröffentlicht am Mittwoch, 17. August 2016

Deutschlandweit hat der Malteser Hilfsdienst mit den »Inte­grationslotsen« ein neues Projekt ins Leben gerufen, das die Asylbewerber und Geflüchteten dabei unterstützen soll, sich in ihrer neuen Heimat einzuleben. Seit Juli dieses Jahres ist das Projekt auch in Dresden angelaufen.

Projektleiter Julian Klingenberg (2. von rechts) gibt seine Liebe zum Gärtnern in einem Flüchtlingsprojekt in der Unterkunft Boxberger Straße weiter. Beim gemeinsamen Säen und Ernten können die Neuankömmlinge auch ihre Erfahrungen aus der Heimat miteinbringen. Vielleicht hilft es auch beim Wurzelnschlagen in Dresden. Foto: Trache

Projektleiter Julian Klingenberg (2. von rechts) gibt seine Liebe zum Gärtnern in einem Flüchtlingsprojekt in der Unterkunft Boxberger Straße weiter. Beim gemeinsamen Säen und Ernten können die Neuankömmlinge auch ihre Erfahrungen aus der Heimat miteinbringen. Vielleicht hilft es auch beim Wurzelnschlagen in Dresden.

Foto: Trache

Deutsch­landweit hat der Malteser Hilfs­dienst mit den »Inte­grationslotsen« ein neues Projekt ins Leben gerufen, das die Asylbe­werber und Geflüch­teten dabei unter­stützen soll, sich in ihrer neuen Heimat einzu­leben. Seit Juli dieses Jahres ist das Projekt auch in Dresden angelaufen.

Derzeit betreut der Malteser Hilfs­dienst zwei Übergangs­wohn­heime für Flücht­linge in der Landes­haupt­stadt. Eines davon ist die ehemalige Schule an der Boxberger Straße, wo etwa 180 Flücht­linge leben.

Während einige von Beginn an in dieser Unter­kunft wohnen und auf den Bescheid zu ihrem Asylver­fahren warten, sind andere längst wieder ausge­zogen und neue Bewohner kommen dazu. Bereits im April dieses Jahres hat Julian Klingenberg ein Garten­projekt in der Unter­kunft Boxberger Straße begonnen. Der 28-Jährige studiert in Holland Gartenbau und Wirtschaft und absol­viert in Dresden ein Erasmus-Semester an der Hochschule für Technik und Wirtschaft. Einmal pro Woche trifft er sich mit den Bewohnern, um gemeinsam zu gärtnern. So haben sie begonnen, in den Innen­höfen der Schule Blumen anzupflanzen oder entspre­chende Samen auszusäen. Aber auch Kräuter- sowie Gemüse­beete sind entstanden. »Zwei oder drei der Flücht­linge sind immer dabei. Andere machen spontan mit. Wir haben gemeinsam Ideen entwi­ckelt, was die Bewohner anpflanzen möchten. Einer von ihnen hat das regel­mäßige Gießen der Pflanzen übernommen«, erzählt der Gartenbau-Student. Ende Juli begannen sie, gemeinsam ein Hochbeet zu bauen, ebenfalls auf Wunsch der Bewohner. Einige Teilnehmer hatten zu Hause selbst einen Garten, bringen entspre­chende Erfah­rungen mit. »Die Flücht­linge haben mir gezeigt, wie sie zu Hause Pflanzen angebaut haben. So konnte ich auch von ihnen etwas lernen.«

Das Gärtnern kann dazu dienen, dass Flücht­linge eine sinnvolle Aufgabe übernehmen, Struktur in ihren Alltag bekommen und die deutsche Sprache lernen. Es leistet aber auch einen Beitrag dazu, bei der Arbeit im Grünen einen seeli­schen Ausgleich zu finden.

Nachfolger gesucht

Noch bis Ende August wird Julian Klingenberg mit den Flücht­lingen Beete anlegen. Dann geht er zurück nach Holland. Nun sucht er einen Nachfolger, der sein Projekt fortführt und noch mehr Bewohnern die Freude am Gärtnern vermittelt. Das kann eine Aufgabe für einen ehren­amt­lichen Integra­ti­ons­lotsen sein, der sich im gärtne­ri­schen Bereich auskennt.

Solche und ähnliche Projekte könnten dazu beitragen, dass Flücht­linge ihre Fähig­keiten sinnvoll einbringen und dazu motiviert werden, sich in dieser Richtung beruflich zu orien­tieren. Auch bei entspre­chenden Behör­den­gängen oder Arztbe­suchen benötigen Flücht­linge Hilfe, egal ob sie noch in einer Gemein­schafts­un­ter­kunft oder bereits in einer eigenen Wohnung leben.

Ehrenamtliches Engagement

Wer sich vorstellen kann, ehren­amtlich solche und ähnliche Aufgaben zu übernehmen, meldet sich bei Claudia Friedrich unter der Rufnummer (0351) 4355540 oder per Mail an claudia.friedrich@malteser.org.

Kleiderspenden

Aktuell würden sich die Mitar­beiter und Bewohner außerdem über warme Männer­sachen für Herbst und Winter sowie Bettlaken freuen. Spenden können direkt in der Unter­kunft Boxberger Straße abgeben werden.

Claudia Trache

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

Telefon: 0351 435554
claudia.friedrich@malteser.org
malteser.org