Jugendlichen auf Augenhöhe begegnen

Vorgestellt: Das Jugendhaus Prohlis

Veröffentlicht am Sonntag, 21. Februar 2016

»Wir kochen öfter gemeinsam mit den Jugendlichen, vermitteln ihnen dabei Grundlagen der gesunden Ernährung«, erzählt Thomas Tanzmann. Ein weiterer Baustein des Konzepts ist das Eventhaus. Neben einer Bühne mit entsprechender Musiktechnik befindet sich in der oberen Etage ein Tonstudio. Zum offenen Treff sind alle im Alter von 13 bis 27 Jahren immer montags und donnerstags (15–19 Uhr), sowie sonntags (15–20 Uhr mit Sonntagskino) eingeladen.

Das Jugendhausteam mit Margitta Lullack, Thomas Tanzmann und Wolfram Rennecke (sitzend) erhält Unterstützung von Praktikantin Carolin Pollack (vorn). Foto: Trache

Das Jugendhausteam mit Margitta Lullack, Thomas Tanzmann und Wolfram Rennecke (sitzend) erhält Unterstützung von Praktikantin Carolin Pollack (vorn).

Foto: Trache

Das Jugendhaus Prohlis, 2001 im Designerstil erbaut, ist bereits äußerlich ein Hingucker in Mitten der Platten­bau­siedlung. Seit 2003 befindet es sich in der Träger­schaft des Verbundes sozial­päd­ago­gi­scher Projekte e. V. Das engagierte Team, bestehend aus Erzie­hungs­wis­sen­schaft­lerin Margitta Lullack sowie den Sozial­päd­agogen Wolfram Rennecke und Thomas Tanzmann, entwi­ckelt seit 2011 ein beson­deres Konzept im Jugendhaus. Neben geschlech­ter­spe­zi­fi­schen Angeboten, die gezielt auf die verschie­denen Bedürf­nisse der Heran­wach­senden eingehen, bildet das »Gesunde Aufwachsen« einen Schwer­punkt. Bewegung, Ernährung und Gesund­heits­prä­vention stehen im Mittel­punkt. Ein Multi­funk­ti­ons­sport­platz und ein Kletterturm direkt auf ihrem Gelände sowie ein selbstan­ge­legter Kräuter­garten bieten dafür gute Voraus­set­zungen.

»Wir kochen öfter gemeinsam mit den Jugend­lichen, vermitteln ihnen dabei Grund­lagen der gesunden Ernährung«, erzählt Thomas Tanzmann. Ungesüßter Tee, Obst und Gemüse stehen kostenlos auf der Theke bereit. Gesüßte Getränke und Süßig­keiten sind dagegen besonders teuer.

Ein weiterer Baustein des Konzepts ist das »Eventhaus«. Neben einer Bühne mit entspre­chender Musik­technik befindet sich in der oberen Etage ein Tonstudio. »Hier können die Jugend­lichen erste Erfah­rungen mit der Technik sammeln, ihre eigenen Songs aufnehmen oder eigene Videos zuschneiden«, so Wolfram Rennecke. Dazu finden im Tonstudio regel­mäßig Workshops statt. Im »Eventhaus« wurde neben Theater­auf­tritten, Diskos und Partys auch eine Konzert­reihe veran­staltet.

Für das Jugend­event »Come to Prohlis« organi­sieren die Jugend­lichen eigen­ständig ein Konzert. Im Frühsommer dieses Jahres steht die Elektro­nische Musik­nacht auf dem Programm sowie im September die Prohliser Kletter­woche. Beim Nachbar­schaftsfest Ende Januar, organi­siert von der Initiative »Prohlis ist bunt«, waren die Jugend­lichen mit einem Fußballteam dabei. Offenheit und Trans­parenz im Umgang mit den Jugend­lichen ist dem Team wichtig. »Wir nehmen die Jugend­lichen ernst, begegnen ihnen auf Augenhöhe. Sie sollen sich aktiv einbringen und die Chance auf Erfolg und Anerkennung bekommen«, betont Margitta Lullack.

Dazu gehört auch, ihre Sorgen und Ängste bezüglich der aktuellen Flücht­lings­si­tuation ernst zu nehmen. Infor­ma­tionen aus der Flücht­lings­un­ter­kunft geben sie direkt an die Jugend­lichen weiter. Besonders skurril klingende Aussagen der Jugend­lichen zum Thema recher­chiert das Team nach, spricht mit ihnen darüber und regt damit zum Überdenken der eigenen Auffassung an.
Zum offenen Treff sind alle im Alter von 13 bis 27 Jahren immer montags und donnerstags (15–19 Uhr), sowie sonntags (15–20 Uhr mit Sonntagskino) einge­laden. Zusätzlich werden die Räume des Jugend­hauses vormittags durch junge Asylbe­werber genutzt.

Montags und donnerstags, von 10–13 Uhr, kann gekickert, Billard gespielt oder Musik gemacht werden. Künftig plant das Team weitere Begeg­nungen zwischen den Jugend­lichen und den jungen geflüch­teten Menschen.

Claudia Trache

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

www.jugendhaus-prohlis.de