»Macht und Pracht« zum Denkmaltag 2017

»Tag des offenen Denkmals« am 10. September 2017

Veröffentlicht am Montag, 28. August 2017

48 Denkmale öffnen ihre Türen zum Tag des offenen Denkmals am 10. September. Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Motto »Macht und Pracht«.

Am Tag des offenen Denkmals öffnen sich Türen, die sonst verschlossen sind. Foto: Brendler

Am Tag des offenen Denkmals öffnen sich Türen, die sonst verschlossen sind.

Foto: Brendler

Der in Deutschland seit 1993 jährlich im September wieder­keh­rende Tag des offenen Denkmals hat das Ziel, die Öffent­lichkeit für die Bedeutung des kultu­rellen Erbes zu sensi­bi­li­sieren und Interesse für die Belange der Denkmal­pflege zu wecken.

In diesem Jahr findet er am 10. September 2017 statt und widmet sich dem Motto »Macht und Pracht«.

In der Stadt Dresden öffnen an diesem Tag 48 Kultur­denkmale, so unter anderem der Trini­ta­tis­friedhof in der Johann­stadt, der Georgenbau im Stadt­zentrum und die Waldschänke in Hellerau. Im Bereich des Ortsamtes Dresden-Pieschen sind am Tag des offenen Denkmals das Sachsenbad (Wurzener Straße), das Zentralwerk (Riesaer Straße) und der Dreiseithof Alttrachau 21 geöffnet. Das 1929 einge­weihte und seit 1994 geschlossene Sachsenbad, ein bedeu­tendes Denkmal der sachlichen Moderne in Dresden, hat nur am 10. September von 11–14 Uhr geöffnet. (Kontakt: Claudia Rüdiger, BI Sachsenbad, E-Mail: ­cl_ruediger@yahoo.de)

Das Zentralwerk, 2015 als sozio­kul­tu­relles Zentrum mit 22 Wohnungen, 66 Ateliers und Gewer­be­räumen fertig­ge­stellt, lädt am Denkmaltag von 11–18 Uhr zum Besuch. (Kontakt: Barbara Lubich, Zentralwerk e. V., Tel.: 0176 84477557, E-Mail: ­lubich@­zentralwerk.de, www.zentralwerk.de)

Als drittes Kultur­denkmal vervoll­ständigt der von 14–18 Uhr am 10. September geöffnete Dreiseithof Alttrachau 21 das Angebot im Ortsamt­be­reich Pieschen. (Kontakt: Anja Osiander, Hufewiesen Trachau e. V., Tel.: 0351 8010474, E-Mail: anja.­osiander@­hufewiesen.de, www.hufewiesen.de)

Fotowettbewerb

Ob Rathaus, Schloss oder Kirche – überall lassen sich Zeichen der Macht entdecken. Dabei spielte die Intention des Bauherren immer eine große Rolle: Wie wollte er sich präsen­tieren? Was sollte das Gebäude verdeut­lichen? Jeder Baustil hat seine eigene, zeitge­nös­sische Formen­sprache und zeigt mal die verspiel­teren und mal die düsteren Aspekte des Mottos.

Das alles lässt sich auch gut mit der Kamera einfangen. Die Deutsche Stiftung Denkmal­schutz ruft Kinder und Jugend­liche bis 20 Jahre auf, sich am Jugend­fo­to­wett­bewerb Fokus Denkmal zu betei­ligen. Dabei sind Aufnahmen von Denkmalen gefragt, die zum Motto des diesjäh­rigen Tags des offenen Denkmals „Macht und Pracht“ einen Bezug haben.

Einsen­de­schluss ist der 25. September 2017. Die Beiträge können als Digital­fotos (max. 3 je Teilnehmer in guter Auflösung) auf CD oder per E-Mail an die Stiftung gesandt werden: Deutsche Stiftung Denkmal­schutz, Referat Tag des offenen Denkmals, Schle­gel­straße 1, 53113 Bonn, tag-des-­offenen-denkmals@­denkmalschutz.de.

Klaus Brendler

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater