Auf Luthers Spuren in Dresden

Veröffentlicht am Donnerstag, 1. Juni 2017

Martin Luther war nur zweimal in Dresden, im April 1516 und im Juli 1517, trotzdem erinnert in Dresden vieles an den Reformator. Das Reformationsjubiläum wird mit zahlreichen Veranstaltungen und Ausstellungen gefeiert. So steht das Musikjahr 2017 in der Frauenkirche mit 130 Angeboten unter dem Motto »re|formation«.

Martin Luther Vor der Versöhnungskirche. Foto: Pohl

Martin Luther Vor der Versöhnungskirche.

Foto: Pohl

Das Schild an der Luther-Linde in Gruna ist stark verwittert. Es erinnert an den 400. Geburtstag des Refor­mators Martin Luther, der am 10. November 1483 in Eisleben geboren wurde. In diesem Jahr wird der 500. Jahrestag der Refor­mation begangen. Und so ergibt sich die Frage, was erinnert eigentlich in Dresden an den Refor­mator? Diesem Thema widmeten sich auch die Histo­riker Günther Scheibe und Siegfried Reinhardt, die ihre Recherchen auf dem diesjäh­rigen Geschichts­markt am ersten Märzwo­chenende vorstellten.

Obwohl Luther nur zweimal, im April 1516 und im Juli 1517, persönlich in der Stadt weilte, ist er allge­gen­wärtig. Da gibt es zum Beispiel die Luther-Eiche in der Dresdner Heide, unweit des Wolfhügels, die am 28. Oktober 1917 aus Anlass des 400. Refor­ma­ti­ons­festes gepflanzt wurde. Das Luther­denkmal auf dem Neumarkt an der Frauen­kirche dürfte den meisten bekannt sein, der Luther­stein am Hotel de Saxe vielleicht nicht ganz so. Teile jenes schmie­de­ei­sernen Zaunes, der das Denkmal einst umgab, sind heute im Lapidarium an der Nürnberger Straße in Dresden-Plauen einge­lagert. Am Fuß des 62 Meter hohen Turms der Strie­sener Versöh­nungs­kirche ist eine lebens­große Figur des Refor­mators zu finden, die dem Denkmal vor der Frauen­kirche in allen Einzel­heiten gleicht. Auch in der Neustadt ist der in Eisleben geborene Theologe gut vertreten. Hier tragen die Kirche, der Platz, auf dem sie steht, und eine angren­zende Straße seinen Namen. Eine Statue steht am Haus Martin-Luther-Platz 5. In Pieschen zeigen sich Por­träts Luthers und seines Mitstreiters Melan­chthon an der Fassade eines Hauses in der Mohnstraße.

Elf Lutherbäume

Derzeit gibt es elf Standorte in Dresden, auf denen ein Lutherbaum wächst. 2016 wurde einer auf dem Gelände des MDR-Landes­funk­hauses in Dresden gepflanzt. Das war der Auftakt für die Initiative »Luther­bäume 2017«. Dafür sucht der MDR weitere Paten. Auf einer inter­ak­tiven Karte sind unter www.mdr.de alle bishe­rigen Standorte aufge­listet.

Der Refor­ma­ti­onstag am 31. Oktober 2017 wird dieses Jahr ein Feiertag für alle Bundes­bürger sein. An diesem Tag vor 500 Jahren veröf­fent­lichte Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses. Er schlug sie der Überlie­ferung nach an die Tür der Witten­berger Schloss­kirche. Die Landes­haupt­stadt feiert das Lutherjahr mit Gottes­diensten, Konzerten und Festen. Die Ausstel­lungen »Auf dem Weg zur Macht« und »Kurfürst­liche Garderobe“ im Residenz­schloss vermitteln Geist und Kultur der Refor­ma­ti­onszeit. Das Musikjahr 2017 in der Frauen­kirche mit 130 Angeboten, darunter 60 Konzerten, steht unter dem Motto »re|formation«.

Steffen Möller

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

www.luther2017.de
www.elbland.de