Netzwerk Dresden-Plauen

Veröffentlicht am Dienstag, 28. Februar 2017

Ende Januar trafen sich die Mitglieder des Netzwerkes Dresden-Plauen miteinander zu einer Ideenschmiede. Dabei wurde der Gedanke, ein Begegnungstreff im Stadtteil einzurichten.

Plauen. Ende Januar trafen sich die Mitglieder des Netzwerkes Dresden-Plauen miteinander zu einer Ideenschmiede. Dabei wurde der Gedanke, ein Begegnungstreff im Stadtteil einzurichten, wieder aufgegriffen. Noch wird nach geeigneten Räumlichkeiten gesucht. Im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus (16. März bis 6. April) lädt dieser interkulturelle Treff alle interessierten Anwohner, egal ob Flüchtling, Alteingesessene oder Neuzugezogene ein, miteinander in Kontakt zu kommen. Ursprünglich wurde das Netzwerk im Frühjahr 2015 von verschiedenen Institutionen, wie den Jugendclub Müllerbrunnen, den Bürgervereinen oder Kirchgemeinden ins Leben gerufen, um den Flüchtlingen, die in verschiedenen Übergangsheimen oder auch in Wohnungen in Dresden-Plauen leben, die Integration in unsere Gesellschaft zu erleichtern. Das ist auch weiterhin ein Ziel des Netzwerkes. Da es inzwischen kaum noch Übergangsheime in Plauen gibt, möchte sich das Netzwerk künftig dem Zusammenleben im Stadtteil allgemein widmen. Neben der Unterstützung der Flüchtlinge stehen dabei Angebote für Zugezogene, aber auch Unterstützung im Alltag für ältere Menschen verstärkt im Blickpunkt. Im Netzwerk sollen künftig noch mehr die Aktivitäten der Partnerinstitutionen bekannt gemacht werden, damit es Interessierte einfacher haben, sich bei dem einen oder anderen Projekt zu engagieren. Mitte Oktober 2016 wurde der Verein „Dresden-Plauen miteinander“ gegründet, um die Arbeit des Netzwerkes besser unterstützen zu können. So ist es nun auch möglich, Fördermittel zu beantragen und Spenden entgegen zu nehmen. Seit diesem Jahr erhält das Netzwerk eine Förderung aus dem lokalen Handlungsprogramm für Demokratie und Toleranz der Stadt Dresden. Damit sollen zum einen Sachkosten wie die Miete für den Begegnungstreff finanziert werden, aber auch eine Teilzeitstelle für die Koordination der Netzwerkarbeit, was bisher komplett ehrenamtlich erfolgte.

Wer sich mit eigenen Ideen für interkulturelle Begegnungen in seinem Stadtteil engagieren möchte, zum Beispiel sportliche Aktivitäten oder ein Zoobesuch, der meldet sich beim Netzwerk unter: netzwerk.dd.plauen@gmail.com oder per Tel. 0351 21999696.

Claudia Trache

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

Telefon: 0351 21999696
netzwerk.dd.plauen@gmail.com
www.netzwerk-dpm.de