Bibliothek Neustadt unterstützt Integration

Veröffentlicht am Dienstag, 19. April 2016

Seit einigen Monaten stellen die Städtischen Bibliotheken den Flüchtlingen Angebote zum Erlernen der Sprache, wie Wörterbücher und Sprachkurse, bereit. Die Benutzerordnung wurde inzwischen in 20 Sprachen übersetzt. Einen sehr guten Kontakt hat die Bibliothek Neustadt zur Interimsunterkunft an der Katharinenstraße 9. Gemeinsam mit zwei Sozialarbeitern betreut Elvira Ploß, Leiterin der Interimsunterkunft, derzeit 90 Flüchtlinge, Männer zwischen 19 und 57 Jahren aus 17 verschiedenen Nationen.

Ausgelassene Stimmung beim Nachbarschaftsfest. Foto: Trache

Ausgelassene Stimmung beim Nachbarschaftsfest.

Foto: Trache

Das Erlernen der Sprache ist zentraler Bestandteil einer erfolg­reichen Integration in die Gesell­schaft. Seit einigen Monaten stellen die Städti­schen Biblio­theken den Flücht­lingen entspre­chende Angebote, wie Wörter­bücher und Sprach­kurse, bereit. Die Benut­zer­ordnung wurde inzwi­schen in 20 Sprachen übersetzt. Ebenso sind Hinweise zum gesamten Anmel­de­pro­zedere in zahlreichen Sprachen erhältlich. Im Zweifelsfall hilft eine verständ­liche Bilder­sprache weiter. Einen sehr guten Kontakt hat die Bibliothek Neustadt zur Interims­un­ter­kunft an der Katha­ri­nen­straße 9. »Wenn Ehren­amtler mit Flücht­lingen bei uns vorbei­kommen, zeigen und erklären wir ihnen auf Englisch unser Haus. Besonders inter­essant für die Flücht­linge ist auch die Möglichkeit WLAN und Internet zu nutzen«, erzählt Elisabeth Schäckel, Leiterin der Zweig­bibliothek. Ende letzten Jahres hat sie mit ihrem Team die Aktion »Unter­stützen Sie uns, damit wir helfen können« durch­ge­führt und so Bücher im Wert von 1.000 Euro anschaffen können. Darunter sind Wörter­bücher in Persisch und Kurdisch, aber auch Kinder­bücher in Urdu, Arabisch oder Farsi. Der Club »Sorop­timist Inter­na­tional Dresden« spendete für diese Aktion 500 Euro. Im Januar fand in den Räumen der Bibliothek Neustadt ein Nachmittag für Flücht­linge mit einem bunten Kultur­pro­gramm statt, gesponsert von Holger Siering, Vorstand der TreuWoBau Dresden AG. Elvira Ploß, Leiterin der Interims­un­ter­kunft an der Katha­ri­nen­straße 9, ist es wichtig, sich mit den Akteuren in der Neustadt zu vernetzen.

Gemeinsam mit zwei Sozial­ar­beitern betreut sie derzeit 90 Flücht­linge, Männer zwischen 19 und 57 Jahren aus 17 verschie­denen Nationen. Im Vorder­grund steht auch für diese Flücht­linge das Erlernen der deutschen Sprache. Zweimal pro Woche finden in der Unter­kunft Deutsch­kurse statt, zusätzlich genauso oft in den Räumen der Bibliothek Neustadt. Elvira Ploß ist ein gegen­sei­tiger toleranter Umgang sehr wichtig. Sie selbst hat seit der Eröffnung im Oktober nur positive Erfah­rungen mit den Bewohnern gesammelt. »Bei uns herrscht ein guter Hausgeist. Es geht friedlich zu«, erzählt sie. Zweimal im Monat findet eine Bewoh­ner­ver­sammlung statt, auf der Infor­ma­tionen ausge­tauscht und Konflikte angesprochen werden. Elvira Ploß nutzt mit den Flücht­lingen die Möglich­keiten, in der Neustadt mit Einhei­mi­schen in Kontakt zu kommen: im Montagscafé im Kleinen Haus, dienstags im Keller der Kirch­ge­meinde am Martin-Luther-Platz, wo gemeinsam gekocht, gespielt und viel geredet wird, sowie freitags im »Café Inter­na­tional« in der »Verän­derbar« an der Görlitzer Straße. Viele Ehren­amts­pa­ten­schaften aus dem Stadtteil sind inzwi­schen entstanden. Am 20. März feierten die Bewohner gemeinsam mit ihren Nachbarn ein Frühlingsfest. Im gut gefüllten Innenhof herrschte ausge­lassene Stimmung. Musika­lisch sorgte dafür unter anderem die Dresdner Band »Offbeat Coope­rative«. Kulina­rische Genüsse steuerte das Dürüm Kebab Haus (Rothen­burger Straße) in Form eines Buffets bei.

Claudia Trache

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_werbeagentur