Schulfest mit Namensgebung

Die 128. Oberschule feiert besonderen Höhepunkt

Veröffentlicht am Montag, 9. Mai 2016

Am 23. Juni 2016, dem vorletzten Schultag des Jahres 2015/16 feiert die 128. Oberschule am Rudolf-Bergander-Ring 3 ein Schulfest. Ein besonderer Höhepunkt in diesem Jahr ist die Verleihung eines Namens für die Schule. Die 128. Oberschule wird künftig ­»Carola von Wasa« heißen.

Die 128. Oberschule erhält am 23. Juni den Namen „Carola von Wasa“. Foto: GZ

Die 128. Oberschule erhält am 23. Juni den Namen „Carola von Wasa“.

Foto: GZ

Der 23. Juni 2016 ist der vorletzte Schultag des Jahres 2015/16. An diesem Tage feiert die 128. Oberschule am Rudolf-Bergander-Ring 3 Schulfest. Ein beson­derer Höhepunkt in diesem Jahr ist die Verleihung eines Namens für die Schule. Die 128. Oberschule wird künftig ­»Carola von Wasa« heißen. Seit eineinhalb Jahren wird an der Schule darüber disku­tiert, welcher Name zu ihr passt. Dabei geht es weniger um die aristo­kra­tische Persön­lichkeit sondern um das soziale Engagement der Adligen. Carola von Wasa (1833–1907) war die letzte sächsische Königin, Frau von König Albert von Sachsen. Sie förderte u. a. die Schaffung sozialer Einrich­tungen. Nach ihr ist in Dresden bereits die ­Carola-Brücke benannt. »Wir sind von dem Namen begeistert! Um dem Namen gerecht zu werden, planen wir verschiedene soziale Projekte und wollen uns insbe­sondere um Flücht­lings­kinder kümmern. Dieser Name passt sehr gut zu uns«, fasst die stell­ver­tre­tende Schul­lei­terin Heide­marie Radecker das Anliegen der Schule zusammen.

Gerhard Ziegner

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater