Startschuss für 14 neue Kitas

Veröffentlicht am Samstag, 15. Dezember 2012

Am 1. August 2013 tritt der bundesgesetzlich verbürgte Betreuungsanspruch für Kinder ab einem Jahr bis hin zum Schuleintritt in Kraft. Damit für Dresdens Kinder genügend Betreuungsplätze vorhanden sind, sollen bis Sommer 2013 insgesamt 14 neue Kindereinrichtungen entstehen.

So schnell kanns gehen: Ein Modul nach dem anderen schwebt auf der Baustelle der Systembau-Kita auf der Heinrich-Mann-Straße 34 ein. Foto: Feigenspan

So schnell kanns gehen: Ein Modul nach dem anderen schwebt auf der Baustelle der Systembau-Kita auf der Heinrich-Mann-Straße 34 ein.

Foto: Feigenspan

Der 1. August 2013 ist der Stichtag. An dem Tag tritt der bundes­ge­setzlich verbürgte Betreu­ungs­an­spruch für Kinder ab einem Jahr bis hin zum Schul­ein­tritt in Kraft. Damit für Dresdens Kinder genügend Betreu­ungs­plätze vorhanden sind, drehen sich auf den Baustellen die Kräne. Bis zum Sommer sollen 14 neue Kinder­ein­rich­tungen entstehen.  Bürger­meister Martin Seidel sah sich am 22. November 2012 auf der Baustelle an der Heinrich-Mann-Straße 34 um. Er zeigte sich überzeugt, »dass die Landes­haupt­stadt Dresden diesen Termin halten wird, im Gegensatz zu manchen uns umgebenden Kommunen«. Dann hieß es »Schutz­helme aufsetzen« und auf der Baustelle aufpassen, dass man nicht in eine Matsch­pfütze tritt. Seit 19. November wird hier gebaut, die Funda­mente sind bereits fertig. Die neuen Kinder­ta­ges­ein­rich­tungen werden in System­bau­weise errichtet. Sie bestehen aus 70 vorge­fer­tigten Contai­ner­mo­dulen oder aus Holzmo­dulen. Die Holzmodule besitzen den Vorteil, dass sie eine Fußbo­den­heizung haben. Diese Fertigteil­bausweise ist bei den zukünf­tigen Kindergärtner­Innen akzep­tiert. Auch bei Einfa­mi­li­en­häusern entscheiden sich viele Bauherren bewusst für eine solche Bauweise.

In nicht einmal drei Wochen werden manche Standorte fertig sein. »Bewegungs­räume und Kinder­küche sind überall vorge­sehen, aber natürlich auch Funkti­ons­räume für Personal, Hausmeister, Lager usw. Des Weiteren gibt es in den meisten Kitas Gestal­tungs­re­serven, z. B. für Leseecken«, zählt Sylke Franzke vom Eigen­be­trieb Kinder­ta­ges­ein­rich­tungen auf. Insgesamt werden 1.700 neue Plätze in ganz Dresden für die Kleinsten geschaffen.

Die Gebäude sind jedoch nicht für die Dauer errichtet, sondern nur gemietet. Denn es wird nicht damit gerechnet, dass der aktuelle Kinder- und Gebur­tenboom in Dresden auf lange Sicht anhält. Rund 16.000 Euro Monats­miete zahlt die Stadt Dresden pro Einrichtung in den nächsten Jahren. Die Erschließung eines jeden Stand­ortes kostet rund 500.000 Euro. Im Dresdner Osten werden Kitas an fünf Stand­orten im Ortsamts­be­reich Prohlis gebaut,  ebenso in Striesen an der Geisingstraße (Fertig­stellung: Februar 2013, Inbetrieb­nahme: März 2013) und an der Merse­burger Straße (Fertig­stellung: Juni 2013, Inbetrieb­nahme: Juli 2013), in Johann­stadt an der Winter­gar­ten­straße (Fertig­stellung: Juni 2013, Inbetrieb­nahme: Juli 2013). In Leuben wird eine neue Kita auf der Jessener Straße 40 gebaut (Fertig­stellung: Februar 2013, Inbetrieb­nahme: März 2013). Diese vier Einrich­tungen sind für jeweils 129 Kinder (45 Krippen- und 84 Kinder­gar­ten­kinder) ausgelegt.

Ronny Feigenspan

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater