Zum Thema

Döbelner Straße

Gelungener Start für die Linie 73

16. Mai 2018 | Der erste Zwischenstand beim der Anfang des Jahres neu eingeführten Buslinie 73 fällt positiv aus. Zwischen Wilder Mann und Haltepunkt Pieschen wird die Linie von etwa 220 Fahrgästen täglich genutzt, allerdings gibt es auch noch Optimierungsbedarf.

Blick in den Brehmweg. Foto: Autor

Der Brehmweg in Trachau

Straßennamen im Dresdner Nordwesten

26. März 2018 | Der Brehmweg in Dresden-Trachau erhielt seinen Namen 1935. Namenspate war Christian Ludwig Brehm, der Vater des Zoologen und Forschungsreisenden Alfred Edmund Brehm (1829–1884).

Viele neue Wohnungen wie hier in der Markuspassage sind Beleg für eine äußerst dynamische Entwicklung. Ortsamtsleiter Christian Wintrich sieht Pieschen auf einem guten Weg. Foto: Möller

Pieschen: Bunt und lebenswert

Interview mit Ortsamtsleiter Christian Wintrich

26. Januar 2018 | Interview mit dem Pieschener Ortsamtsleiter Christian Wintrich. Pieschen ist weiterhin auf einem guten Weg, der Wohnungsbau brummt.

Mit der Linie 73 präsentieren die DVB ein neues Angebot. Foto: Naumann

Neue Buslinie fährt über Döbelner Straße

23. Januar 2018 | Eine neue Buslinie der DVB verbindet S-Bahnhaltestelle Pieschen mit dem »Wilden Mann«. Die Strecke ist knapp drei Kilometer lang. Bus fährt im 30-Minuten-Takt.

bei den Kindern der 1a in Trachenberge machte sich Oberbürgermeister Dirk Hilbert ein Bild vom Start in das Schuljahr. Das neue Schulgebäude in der Döbelner Straße (u.) wird zeitweise von drei Schulen genutzt. Foto: Möller

Schulstart mit Oberbürgermeister

23. August 2017 | Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert besucht den Schulstandort Döbelner Straße in Trachenberge. 147. Grundschule, 145. Oberschule und das Gymnasium Pieschen teilen sich ein Schulhaus. Gymnasium zieht bereits im kommenden Jahr auf die Leisniger Straße. Zum Schuljahr 2019/20 soll der neue Schulcampus an der Gehestraße fertig sein.

Buchcover. Repro: PR

Zur Geschichte des Weinbergschlösschens

Buchempfehlung

11. April 2014 | Das Buch »Das Weinbergschlösschen Trachenberge und seine Besitzerfamilie 1863–2013« zeigt auf 116 Seiten mit 412 farbigen Fotos und Abbildungen sowohl die Geschichte als auch den gegenwärtigen Zustand des Weinbergschlösschens und der Parkanlage, die unter Denkmalschutz stehen. Mit detaillierten Innen- und Außenaufnahmen und Bildern von den Naturdenkmalen sowie der denkmalgerecht sanierten Anlage kommt das Buch dem stark verbreiteten Interesse der Einwohner von Dresden-Trachenberge und ihrer Gäste an »ihrem« Trachenberger Kleinod gerecht werden.

Anzeige

ad_brunnenbuch
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag