Zum Thema

Körnerplatz

Bei einem VorortTermin präsentierte Reinhard Koettnitz, Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes, verschiedene Farbproben für den Schutzanstrich, den das Blaue Wunder demnächst erhalten soll. Foto: Pohl

Blaues Wunder wird Baustelle

Bis 2030 werden rund 45 Millionen Euro für die Sanierung eingesetzt

24. Januar 2018 | Das Blaue Wunder ist ein technisches Denkmal und als Brücke zwischen Blasewitz und Loschwitz unverzichtbar. Damit sie so lange wie möglich ihre Funktion erfüllen kann, wird sie umfassend saniert.

Auch wenn es auf dem Doppelschulstandort in Tolkewitz noch nach Baustelle aussieht – nach den Februarferien sollen hier das neue Gymnasium und die 32. Oberschule eröffnet werden. Foto: Pohl

2018: Bauen für die Bildung

Im Gespräch mit Ortsamtsleiterin Sylvia Günther

23. Januar 2018 | Welche Vorhaben werden 2018 im Ortsamtsbereich Blasewitz Blasewitz umgesetzt? In welchem Bereich wird investiert? Dazu äußert sich die Ortsamtsleiterin Sylvia Günther im Interview mit der »Blasewitzer Zeitung«.

Amtsleiter Reinhard Koettnitz (l.) und Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain geben den Fußweg auf dem Blauen Wunder frei. Foto: Pohl

Fußweg über das Blaue Wunder wieder offen

14. Dezember 2017 | In den kommenden Jahren wird das Blaue Wunder weiter saniert; ein erster Schritt wurde am 14. Dezember 2017 beendet: Der Fußweg wurde wieder für den Verkehr zwischen Schillerplatz und Körnerplatz freigegeben.

Bauarbeiten unter einer Tunnelkonstruktion. Foto: Pohl

Gehweg auf Blauem Wunder wird saniert

16. August 2017 | Regelmäßige Wartung ist für die über 100 Jahre alte Loschwitzer Brücke das A und O, damit sie noch lange genutzt werden kann. Gegenwärtig ist der rechte Gehweg auf dem Blauen Wunder zwischen Schillerplatz und Körnerplatz gesperrt. Er erhält einen neuen Belag.

Ab Samstag wieder im Einsatz, die Dresdner Schwebebahn am Loschwitzer Elbhang. Foto: Pohl

Schwebebahn fährt ab 8. April 2017 wieder

Nach Modernisierung wieder auf dem Loschwitzer Elbhang unterwegs

6. April 2017 | Am kommenden Samstag startet die altehrwürdige Dresdner Schwebebahn wieder in die Saison. Nach umfangreicher Modernisierung seit Anfang Januar startet am 8. April um 9 Uhr die erste Fahrt hoch zum Aussichtsturm.

Vereinschef Lukas Mielsch (hinten rechts) traf sich zur Vorbereitung der Saison mit Anneli Maier, Heidrun Näther, Sabine Kiok und Bodo Francke. Foto: Pohl

Ab Ostern ins Schillerhäuschen

Das Museum in Loschwitz öffnet wieder am Karfreitag

4. April 2017 | Der Dichter Friedrich Schiller soll seine »Ode an die Freude« in Dresden vollendet haben. Wahrscheinlich im heutigen Schillerhäuschen... Das ist das kleinste Museum in Dresden und wird jetzt von einem Verein betreut.

Von der Wehlener Straße aus wird in diesem Jahr eine Gleisschleife in die Schlömilchstraße gebaut und damit der öffentliche Nahverkehr verbessert. Foto: Pohl

Neues im Jahr 2017: Vom Radweg bis zum Schulcampus

Im Gespräch mit Ortsamtsleiterin Sylvia Günther

18. Januar 2017 | Was bringt das Jahr 2017? Zu Veränderungen im Radverkehr, zum neuen Schulcampus und zur Integration von Flüchtlingen äußert sich Ortsamtsleiterin Sylvia Günther.

Entdeckungsreise Im Botanischen Garten: Welche Pflanzen spielen bei Shakespeare eine Rolle? Foto: Pohl

115 Jahre Schwebebahn

1. Juni 2016 | Die seilgezogene Einschienenhängebahn vom Körnerplatz nach Oberloschwitz gilt als die älteste Bergschwebebahn der Welt. Dank regelmäßiger technischer Wartung funktioniert die Bahn bis heute.

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (r.) verschaffte sich in Loschwitz einen Überblick über die Verkehrsprobleme. Foto: Bäumler

Parkproblem am Elbufer bleibt

Erste Stadtteilbesichtigung des Baubürgermeisters Raoul Schmidt-Lamontain

18. Februar 2016 | Die erste Stadtteilbesichtigung des Baubürgermeisters Raoul Schmidt-Lamontain barg viel Zündstoff: Die immer stärkere Verkehrsbelastung ist Thema rund um das Blaue Wunder.

Blaues Wunder in blau – bei näherem Hinsehen zeigt sich die Farbe in unterschiedlichen Tönen, da sie schon oft ausgebessert werden musste. Ein neuer Korrosionsanstrich soll das ändern. Foto: Pohl

Blaues Wunder in Blau

Millionen-Kur für das Blaue Wunder

10. November 2015 | Nicht ohne Grund wird die Loschwitzer Brücke liebevoll »Blaues Wunder« genannt. Gehört sie doch zu den markantesten Wahrzeichen von Dresden. Aber wie lange kann das technische Denkmal noch genutzt werden? Bei guter Wartung und Sanierung wird der Brücke noch ein langes Leben prophezeit. Was dafür im Einzelnen getan werden muss, listet ein Maßnahmekatalog der Stadtverwaltung für die stufenweise Instandsetzung auf.