Zum Thema

Literatur

Stephan Hoffmann. Foto: Pohl

Ziel: Europäische Kulturhauptstadt 2025

Im Gespräch mit Stephan Hoffmann, Leiter des Kulturhauptstadtbüros

16. Juli 2017 | Christine Pohl im Gespräch mit Stephan Hoffmann, Leiter des Kulturhauptstadtbüros.

Geschichten für Kleine und Große

Vorlesetag am 18. November 2016 – Einweihung der Zentralbibliothek am 29. April 2017

12. November 2016 | Dresden ist für das Jahr 2015 als außergewöhnliche Vorlesestadt ausgezeichnet worden. Am 18. November ist der nächste Vorlesetag, an dem in Kindergärten, Schulen, Bibliotheken und an ungewöhnlichen Orten vorgelesen wird.

Grund stolz zu sein: Die Bibliothek Klotzsche hat sich zu einem Kulturort entwickelt. Foto: Trache

Klotzsche ist die Bibliothek des Jahres

Stadtteilbibliothek entwickelt sich hervorragend

3. Februar 2016 | Die Auszeichnung »Bibliothek des Jahres« geht in diesen Jahr nach Klotzsche. Die Stadtteilbibliothek hat sich in den letzten fünf Jahren hervorragend entwickelt – das wird sowohl in der Zahl der Neuanmeldungen und Besucher, aber auch an der Anzahl der Entleihungen und der durchgeführten Veranstaltungen deutlich.

Buchcover. Repro: PR

Zur Geschichte des Weinbergschlösschens

Buchempfehlung

11. April 2014 | Das Buch »Das Weinbergschlösschen Trachenberge und seine Besitzerfamilie 1863–2013« zeigt auf 116 Seiten mit 412 farbigen Fotos und Abbildungen sowohl die Geschichte als auch den gegenwärtigen Zustand des Weinbergschlösschens und der Parkanlage, die unter Denkmalschutz stehen. Mit detaillierten Innen- und Außenaufnahmen und Bildern von den Naturdenkmalen sowie der denkmalgerecht sanierten Anlage kommt das Buch dem stark verbreiteten Interesse der Einwohner von Dresden-Trachenberge und ihrer Gäste an »ihrem« Trachenberger Kleinod gerecht werden.

Bibliotheksleiterin Ute-Kerstin Just freut sich über die neuen Räume der Bibliothek Strehlen. Foto: Dietrich

Neues »Bücher-Reich« in Strehlen

Ehemalige Bibliothek Reick ist ins Otto-Dix-Center umgezeogen

9. Mai 2012 | Die ehemalige Bibliothek Reick ist ins Otto-Dix-Center umgezogen und hat dabei ihren Namen verändert: Sie heißt jetzt Bibliothek Strehlen, denn eigentlich lag sie schon immer im Strehlener Gebiet...

Wieland Försters Erinnerungen an seine Jugend in Dresden 1930–1946

»Dresdens doppelter Boden«

9. Mai 2012 | Der in Dresden geborene Künstler Wieland Förster, der deutschlandweit als Bildhauer bekannt ist, sich aber auch als Schriftsteller betätigt, hat ein zwiespältiges Verhältnis zu seiner Heimatstadt. Das spürt man auch beim Lesen seiner Jugenderinnerungen, die unter dem Titel »Seerosenteich« im Sandstein Verlag eben erschienen sind.

Anzeige

ad_brunnenbuch