»Tag des offenen Ateliers« in der Schokoladenfabrik

Am 22. November ist es soweit

Veröffentlicht am Mittwoch, 11. November 2015

Am 22. November 2015 findet der »Tag des offenen Ateliers« in diesem Jahr statt. Auch das Atelier von der Künstlerin Anke Ewers ist geöffnet – es befindet sich in der alten Schokoladenfabrik an der Hopfgartenstraße 1a. Insgesamt zehn Künstler sowie Grafiker, Restauratoren, Fotografen und Schriftsteller sind in der Schokoladenfabrik eingemietet und laden ein.

Anke Ewers kennt das Gebäude der Johann­städter »Schoko­la­den­fabrik« in der Hopfgar­ten­straße bereits aus Kinder­tagen. »Als Kind bin ich jeden Tag auf dem Weg zur Schule daran vorbei­ge­gangen und habe jedes Mal gedacht, das Gebäude muss gleich zusam­men­fallen«, erinnert sie sich. Das war in den 70er Jahren. Damals diente es als Verwal­tungs­ge­bäude einer Karos­se­rie­bau­firma, die den Wartburg Tourist herstellte. Die Schoko­la­den­fabrik stellte bereits Ende der 50er Jahre ihre Produktion ein (u. a. entstand hier die »BLOCK«-Schokolade). Das Gebäude ist auch heute sanie­rungs­be­dürftig. Vor 14 Jahren richtete Anke Ewers hier in der ersten Etage ihr Atelier ein. Viel Licht fällt in den kleinen Raum, der mit einem Sofa ausge­stattet urige Gemüt­lichkeit ausstrahlt. Farben­frohe, abstrakte Bilder hängen an den Wänden oder stehen und liegen auf dem Fußboden.  Sie mag Farben, arbeitet gern damit und entwi­ckelte eigene Fließ­tech­niken. Vor fünf Jahren hat sie das Thema »Archi­tektur« wieder aufge­nommen. »Wenn ich in mein Atelier komme, hab ich meist nichts Konkretes im Sinn. Ich schaue mir viel Archi­tektur in Büchern an, mische verschiedene Eindrücke, sodass am Ende etwas komplett Neues entsteht«, erzählt die zweifache Mutter.

Neben ihrer künst­le­ri­schen Tätigkeit unter­richtet sie an einer freien Schule Kunst. Außerdem möchte sie sich künftig in soziale Projekten einbringen. Einen Förde­rungs­be­scheid dafür erhielt sie Ende Oktober vom Quartiers­beirat Johann­stadt. Mit Schülern einer 3. Klasse der 102. Grund­schule »Johanna« wird sie einen Klassenraum neu entwerfen und umgestalten. Für die handwerk­lichen Arbeiten, an denen die Kinder ebenfalls beteiligt sein werden, wird Anke Ewers von entspre­chenden Firmen unter­stützt. »Dieses Projekt soll dazu beitragen, den sozialen Zusam­menhalt der Klasse zu stärken«, so Anke Ewers.

Künstler laden ein

Wer die Künst­lerin besuchen möchte, ist herzlich einge­laden, zum »Tag des offenen Ateliers« am Sonntag, 22. November 2015 von 10 bis 18 Uhr in die Schoko­la­den­fabrik an der Hopfgar­ten­straße 1a vorbei­zu­schauen. Aus dem Atelier des Kunst­malers Yasushi Iwai könnte an diesem Tag spontan Barock­musik erklingen. Insgesamt zehn Künstler sowie Grafiker, Restau­ra­toren, Fotografen und Schrift­steller sind in der Schoko­la­den­fabrik einge­mietet. »Vorbei­zu­kommen lohnt sich«, ist Anke Ewers sicher. Der »Tag des offenen Ateliers« wird vom Künst­lerbund Dresden organi­siert. Er öffnet an dem Tag sein Büro in der Pulsnitzer Straße 6 von 10 bis 14 Uhr.

Claudia Trache

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

www.offene-ateliers-dresden.de