Teurer Blödsinn

Veröffentlicht am Dienstag, 10. Mai 2016

Unser Redakteur Steffen Möller über Fußbodenampeln, ehrenwerte Gründe und mögliche unnütze Kosten für die Landeshauptstadt Dresden...

Liebe Leser, Fußbo­denampeln für die »Generation Kopfunten«! Eine westdeutsche Kommune hat das entspre­chende Pilot­projekt gestartet und ein Dresdner Stadtrat findet die Maßnahme nachah­menswert. Der Mann mag ehren­werte Gründe haben, diesen Unfug auf die Tages­ordnung zu setzen. Doch der Blödsinn hat seinen Preis. Rund 10.000 Euro soll eine Einzelne dieser Anlagen dem Vernehmen nach kosten, geisterte durch die Presse der Landes­haupt­stadt. Eine prächtige Summe, um Leute zu schützen, die auf das Display ihres Smart­phones starrend durch die Gegend stolpern. Kaum anzunehmen, dass ihnen bewusst ist, wie sie sich und andere gefährden. Wer beim Telefo­nieren mit dem Handy im Auto erwischt wird, muss zahlen. Sollte nicht von allen Verkehrs­teil­nehmern die gleich Sorgfalts­pflicht gefordert werden? Früher hat man es jedem Erstklässler beige­bracht: Augen auf im Straßen­verkehr.

Ihr Steffen Möller

PS: Dieser Text ist übrigens auch per Smart­phone unter www.dresdner-stadtteilzeitungen.de abrufbar.

Steffen Möller

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_werbeagentur