Tour de Laubegast… ein Fahrraderlebnis der besonderen Art

Veröffentlicht am Mittwoch, 31. Mai 2017

Am 4. Juni 2017 startet in Laubegast die Radtour in die polnische Partnerstadt: Nach 330 aufregenden Kilometern in vier Etappen wird Lubogoszcz erreicht sein.

Vom 4. bis 11. Juni 2017 wird sich wieder eine kleine Gruppe begeis­terter Hobby­rad­fahrer auf den Weg ins polnische Lubog­oszcz (deutsch Laubegast) begeben. In vier Etappen wird die rund 330 Kilometer lange Strecke zurück­gelegt. Zwischen 50 und 75 Kilometer werden täglich gefahren. Die letzte Etappe ist mit 85 Kilometer die längste und anspruchs­vollste. »Bei dieser Tour geht es nicht um Höchs­leis­tungen. Wir fahren in gemüt­licher Gemein­schaft und genießen die Landschaft«, so Falk Altmann, Vorsit­zender des Vereins Inselfest Laubegast und Ideen­geber dieser Fahrradtour. Begonnen hat alles damit, dass im Vorfeld zur 600-Jahr-Feier der Ersterwähnung von Laubegast der rührige Laube­gaster R.O. Müller herausfand, dass es auch in Polen ein Laubegast gibt.

Zunächst entstanden Kontakte zwischen Musik­gruppen beider­seits der Grenze. Bei einem dieser Begeg­nungen war auch Falk Altmann dabei, nahm sein Fahrrad mit und war von der Gegend begeistert. Die erste Auflage der Tour de Laubegast wurde für Juni 2013 geplant. »Nach der Hälfte haben wir damals aller­dings abgebrochen, da wir aufgrund des damaligen Hochwassers unsere Kräfte besser bei uns zu Hause einbringen wollten«, erzählt der 47-Jährige. So gesehen, findet dieses Jahr die 4,5. Tour de Laubegast statt. »Die polnische Gastfreund­schaft ist beein­dru­ckend. Vom Ort Slawa aus werden wir immer von einer polni­schen Fahrrad­gruppe empfangen und radeln das letzte Stück gemeinsam nach Lubog­oszcz.« Maximal 20 Teilnehmer sind jedes Jahr dabei. Es soll alles familiär bleiben. Das Mindest­alter ist 18 Jahre. Die älteste Teilneh­merin war bisher über 70 Jahre jung. Bereits Mitte Mai dieses Jahres war Falk Altmann mit seinem Team auf der Strecke und hat die Unter­künfte bestellt. Ein Begleit­fahrzeug wird während der Tour das Gepäck der Teilnehmer trans­por­tieren. Auch die Rückfahrt wird organi­siert. Dafür zahlen alle Radfahrer auch eine Teilnah­me­gebühr. »Wir machen regel­mäßig Pausen und warten dabei aufein­ander.« Die Gegend ist auch für einen Kurzurlaub sehr gut geeignet. Vor Ort organi­sieren die polni­schen Freunde ein kleines Ausflugs­pro­gramm. Wer also nicht die gesamte Strecke per Fahrrad bewäl­tigen möchte, kann dennoch am Wochenende vom 9. bis 11. Juni 2017 das polnische Laubegast und die dortige Gastfreund­schaft kennen­lernen.

Claudia Trache

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

Für Interessenten bestellt Falk Altmann entsprechende Unterkünfte. Einfach melden unter
info@inselfest-laubegast.de