Wintersport in Dresden

Veröffentlicht am Freitag, 12. Januar 2018

Am Wochenende finden zwei internationale Wintersportkämpfe in Dresden statt: Beim FIS Skilanglauf Weltcup Dresden am Königsufer geht es für einige Athleten noch um die Qualifikation für Olympia in Südkorea, während in der EnergieVerbundArena die Europameisterschaft der Short Tracker ausgetragen wird.

Zwei inter­na­tionale Winter­sport­wett­kämpfe, bei denen es für einige Athleten noch um die Quali­fi­kation für Olympia in Südkorea geht, finden in Dresden statt. Vom 13. bis 14. Januar 2018 ist die Skilanglauf-Elite beim Weltcup in der Loipe am Königsufer. In der Energie­Verbund Arena kämpfen vom 12. bis 14. Januar 2018 die Short Tracker um die Europa­meis­ter­schaft.

Oberbür­ger­meister Dirk Hilbert ist ein beken­nender Winter­sport-Anhänger. Er freut sich nicht nur auf die spannenden Wettkämpfe, sondern auch auf die damit verbun­denen Fernseh­bilder, die Dresden als sympa­thische Gastgeber zeigen werden.

Am 12. Januar 2018 lädt Hilbert zunächst Gäste aus Sport, Tourismus, Wirtschaft und Politik zum Empfang anlässlich des ersten FIS Skilanglauf Weltcups in Dresden ein. Am 14. Januar 2018 wird er gegen 16.30 Uhr die Sieger bei der Short Track Europa­meis­ter­schaft in der Energie­Verbund Arena ehren.

Zum ersten Mal wird in Dresden ein Weltcup im Skilanglauf ausge­tragen. Die Athleten kämpfen in Einzel- und Team-Sprints um Weltcup-Punkte. Ausge­tragen werden die Wettbe­werbe auf einer 1,4 Kilometer langen Strecke am Elbufer, direkt vor der bekannten Altstadt-Silhouette. Start und Ziel befinden sich am Königsufer. Seit Wochen wird dafür Kunst­schnee am Flughafen Dresden produ­ziert.

Zum neunten Mal findet ein inter­na­tio­naler Short Track Wettkampf in der Energie­Verbund Arena statt. 134 Short Tracker aus 27 europäi­schen Nationen treten gegen­ein­ander an.

Der Umbau der Energie­Verbund Arena in eine Austra­gungs­stätte für die Short Track Europa­meis­ter­schaften dauerte insgesamt drei Tage. Zum Schutz der eigent­lichen Linierung und Werbung wurde die Eisfläche um einige Milli­meter aufgebaut und anschließend mit einem Weiß-Ton versehen. Darauf sind Start- und Ziellinien, die Kurven­punkte und ein großes Veran­stal­tungslogo in der Ovalmitte aufge­bracht. Insgesamt benötigten die Eismeister 1.000 Liter hellgraue, biolo­gisch abbaubare Farbe zum Neutra­li­sieren der Eisfläche und 200 Liter blaue Farbe zum Markieren des Infields. Neben Sicher­heits- und Eisar­beiten mussten alle verfüg­baren Umklei­de­ka­binen und weitere Räume für die vielen Athleten umgebaut und das Presse­zentrum einge­richtet werden.

Weitere Infor­ma­tionen unter www.skiweltcup-dresden.de

Infor­ma­tionen zum  Wettkampf­pro­gramm der ISU Short Track Europa­meis­ter­schaften unter www.dresden2018.de

Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater