Artikel aus

November 2015

Jugendhaus P.E.P.: »Wer zu uns kommt, ist willkommen«

13. November 2015 | Das Jugendhaus P.E.P. am Rudolf-Bergander-Ring ist wohl eines der ältesten Jugendhäuser in Dresden. Die Wurzeln liegen in den 80er Jahren, 1987 entstand das Jugendcafé P.E.P., aus dem schließlich Anfang der 90er Jahre das Jugendhaus P.E.P. wurde. Wir stellen das Jugendhaus vor.

»Bahn frei»ab 15. November 2015 auf der Wehlener Straße

Sanierung zwischen Ludwig-Hartmann-Straße und Ankerstraße abgeschlossen

13. November 2015 | Die Bauarbeiten gehen voran: Seit dem 1. Juli ist der Abschnitt der Wehlener Straße zwischen Ludwig-Hartmann-Straße und Ankerstraße grundhaft saniert worden. Ab dem 15. November rollen auch wieder die Straßenbahnen der Linien 4 und 6 über die instandgesetzte Fahrbahn in Richtung Laubegast bzw. Niedersedlitz.

Wacker 90 Leuben: Mädels, ran ans runde Leder

12. November 2015 | Die Idee eines Frauenteams ist noch ganz jung und erst während des diesjährigen Vereinsfestes der Freizeitsportgemeinschaft Wacker 90 Leuben e. V. im Sommer entstanden. Getreu ihrem Motto »Echte Mädchen spielen Fußball« möchte der Verein schon bald auf dem Kleinfeld Freundschaftsspiele und kleine Turniere bestreiten.

Christuskirche mit restaurierter Jehmlich-Orgel

Festwoche zur Orgelweihe

12. November 2015 | Mit einer Orgelwoche hat die Evangelisch-Lutherische Christuskirchgemeinde die restaurierte Jehmlich-Orgel in der Christuskirche am 31. Oktober 2015 geweiht.

»Tag des offenen Ateliers« in der Schokoladenfabrik

Am 22. November ist es soweit

11. November 2015 | Am 22. November 2015 findet der »Tag des offenen Ateliers« in diesem Jahr statt. Auch das Atelier von der Künstlerin Anke Ewers ist geöffnet – es befindet sich in der alten Schokoladenfabrik an der Hopfgartenstraße 1a. Insgesamt zehn Künstler sowie Grafiker, Restauratoren, Fotografen und Schriftsteller sind in der Schokoladenfabrik eingemietet und laden ein.

Pfarrei heißt Obdachlose willkommen

Seit 1. November 2015 sind die Dresdner Nachtcafés wieder geöffnet

11. November 2015 | Pünktlich zum 1. November ist in Dresden die nunmehr 21. Nachtcafésaion gestartet. Seit 1999 mit dabei ist die katholische Pfarrei Heilige Familie in Zschachwitz. Michael Laske kümmert sich seit acht Jahren ehrenamtlich um die Organisation des Nachtcafés in seiner Gemeinde.

Michael Laske, ehrenamtlicher Organisator der Pfarrgemeinde Heilige Familie, Helferin Larissa Pfitzner und Steffen Kühn (v. l.). Foto: Trache

Nachtcafé Dresden seit 1. November wieder offen

U. a.. öffnete die St. Petrus-Gemeinde ihr Nachtcafé

10. November 2015 | Mit den kälteren Nächten startet die mittlerweile 21. Nachtcafé-Saison in Dresden. Für Menschen, die kein Obdach haben, öffnen sich seit 1. November sieben Dresdner Kirchgemeinden ihre Türen.

Blaues Wunder in blau – bei näherem Hinsehen zeigt sich die Farbe in unterschiedlichen Tönen, da sie schon oft ausgebessert werden musste. Ein neuer Korrosionsanstrich soll das ändern. Foto: Pohl

Blaues Wunder in Blau

Millionen-Kur für das Blaue Wunder

10. November 2015 | Nicht ohne Grund wird die Loschwitzer Brücke liebevoll »Blaues Wunder« genannt. Gehört sie doch zu den markantesten Wahrzeichen von Dresden. Aber wie lange kann das technische Denkmal noch genutzt werden? Bei guter Wartung und Sanierung wird der Brücke noch ein langes Leben prophezeit. Was dafür im Einzelnen getan werden muss, listet ein Maßnahmekatalog der Stadtverwaltung für die stufenweise Instandsetzung auf.

Medlz-Konzert im Uniklinikum. Foto: Trache

»medlz« in der Kinderklinik zu Gast

Dresdner A-cappella-Band engagiert sich im Verein Kinderklinikkonzerte

10. November 2015 | Mitte Oktober war die Dresdner Band »medlz« zum wiederholten Male auf den Kinderstationen des Universitätsklinikums zu Gast und brachte mit ihren Songs etwas Abwechslung in den Klinik­alltag der jungen Patienten. Mit der Gründung des Vereins Kinderklinikkonzerte Anfang dieses Jahres übernahm die A-cappella-Band »medlz« gemeinsam mit Rennrodeleuropameister Andi Langenhan die Patenschaft für den Verein.

Die Vernissage zur Ausstellung fand im Juli im Lichthof des Dresdner Rathauses statt. Foto: PR

»Warum wir nach Dresden gekommen sind…?«

Zeitzeugen-Ausstellung des jüdischen Frauenvereins

10. November 2015 | Seit mehreren Monat ist die Ausstellung »Warum wir nach Dresden gekommen sind…?« an wechselnden Orten in Dresden zu sehen. Die Ausstellung beleuchtet das Schicksal von in Dresden lebenden jüdischen Migranten und Spätaussiedlern. Nun ist die Ausstellung im Ortsamt Loschwitz eröffnet worden.

Anzeige

ad_brunnenbuch
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag