Vorfreude im Advent

Unser täglicher Gewinn

Symbolbild

Foto: Symbolbild

Glocken verstummt

Veröffentlicht am Mittwoch, 20. September 2017

Nach einem Blitzschlag Mitte August 2017 sind die Glocken der Löbtauer Hoffnungskirche verstummt. Die Reparaturen sind aufwändig.

Löbtau. Die Glocken der Evange­lisch-Luthe­ri­schen Hoffnungs­kirche in Löbtau sind verstummt. Seit Mitte August kann nicht mehr geläutet werden. Grund ist ein mitter­nächt­licher Blitz­schlag. »Wir haben einen fürch­terlich lauten Knall gehört, aber nicht vermutet, dass der Blitz bei uns einge­schlagen haben könnte«, sagt Pfarrerin Gisela Merkel-Manzer, die mit ihrer Familie im Kirchen­ge­bäude wohnt. Erst am nächsten Morgen wurde das Ausmaß der Schäden deutlich. Am Glockenturm sind das Dach und tragende Balken beschädigt. Auch die Läute­technik ist zerstört. Ebenso sind andere elektrische und elektro­nische Geräte in und an der Kirche durch die Überspannung kaputt­ge­gangen. Aufgrund der Schäden und des zu erwar­tenden organi­sa­to­ri­schen wie finan­zi­ellen Aufwands ist leider nicht mit einer schnellen Lösung des Problems zu rechnen. Ein Bereich um den Turm am Pfarr­garten und Friedhof muss aus Sicher­heits­gründen bis auf weiteres abgesperrt bleiben.

Der freiste­hende Turm und die damals noch bronzenen Glocken wurden am 9. Mai 1937 einge­weiht. Im Zweiten Weltkrieg sind 1941 die beiden größeren Glocken zum Einschmelzen abgeholt worden und gingen so leider verloren. 1948 konnte die Hoffnungs­kirche aller­dings zur verblieben Bronzeglocke (Taufglocke) die drei Stahl­glocken (Geläut) aus der ausge­brannten Johan­nes­kirche dazu erhalten. Sie waren jedoch schwerer als ihre Vorgänger, weshalb die Tragkon­struktion des Turms und der Glocken­an­trieb verändert werden mussten. Das Geläut verrichtete bis zuletzt seinen Dienst für die Kirch­ge­meinde.

www.frieden-hoffnung.de/Steffen Dietrich

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_werbeagentur
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag