Kurz notiert

Ältere Kurzmeldungen

Wer möchte Fußball spielen?

Hinzugefügt am 15. Juli 2020

Das Tennen­groß­spielfeld an der Pirnaer Landstraße 121b wird noch in diesem Jahr zum Kunst­ra­sen­platz umgebaut. Jahrelang hatte der Tradi­ti­ons­verein FSG Wacker 90, der hier trainiert, um einen solchen modernen Platz gekämpft. Nun sieht er sein Engagement von Erfolg gekrönt. Mit der Moder­ni­sierung soll auch eine Umstruk­tu­rierung des Vereins einher­gehen. Das  Haupt­au­genmerk liegt auf dem Aufbau einer erfolg­reichen Nachwuchs­ab­teilung. Die jungen Fußballer finden hier durch den Kunst­rasen der neuesten Generation beste Trainings- und Spiel­be­din­gungen. Willkommen sind Kinder in allen Alters­gruppen. Die ersten drei Monate sind beitragsfrei.

Wer bei der FSG Wacker 90 mitspielen möchte, meldet sich bei Jugend­leiter Michael Mitto: Tel. 0170 4950918, E-Mail: info@wacker90leuben.de.

Christine Pohl

Ferienspaß mit Pass

Hinzugefügt am 14. Juli 2020

Noch keinen Plan für die Sommer­ferien? Dann einfach mal den Ferienpass der Stadt Dresden nutzen. Er enthält rund 1.200 Angebote für Kinder von 6 bis 14 Jahren und hilft, die Ferien vom 18. Juli bis zum 30. August abwechs­lungs­reich zu gestalten. Die Broschüre enthält außerdem zahlreiche Gutscheine und den Vorteil des stadtweit freien Fahraus­weises für Busse und Bahnen in den Ferien. Die Ferienpass-Broschüre wird vom Jugendamt der Landes­haupt­stadt Dresden gemeinsam mit über 100 Partnern und Unter­stützern heraus­ge­geben. Aufgrund der Corona-Pandemie kann es kurzfristig zu Änderungen kommen. Aktuelle Infor­ma­tionen gibt es online unter www.dresden.de/ferienpass oder direkt beim jewei­ligen Anbieter.

Der Ferienpass ist für zehn Euro u. a. in allen zehn Dresdner Bürger­büros und im Jugendamt erhältlich. Kinder mit Dresden-Pass erhalten ein Freiex­emplar.

www.dresden.de/buergerbueros

Christine Pohl

CrossMedia Tour 2020: Entdecke deine Stadt

Hinzugefügt am 14. Juli 2020

Unter dem Motto »Deine Ideen – Deine Medien – Deine Stadt« bietet die Cross­Media Tour in den Sommer­ferien ein lehrreiches Programm für Kinder und Jugend­liche, die »irgendwas mit Medien« machen wollen.

27 Dresdner Vereine und Initia­tiven bieten mehr als 20 Medien-Works­hoops an, ein Teil davon online. Dank der Corona-Locke­rungen können aber viele Präsenz­ver­an­stal­tungen angeboten werden. Die persön­liche Inter­aktion und das Auspro­bieren unter Anleitung hält Kristina Richter, die Projekt­lei­terin der Cross­Media Tour, auch für besonders wichtig. Einige Klassiker sind für den Rest des Jahres wieder fester Bestandteil des Workshop­pro­gramms. Dazu zählen »Radio«, »Gamedesign«, »Trickfilm« oder die »Drohnen-Flugschule«. Neue Angebote sind z. B. »Selfie und Selfcare«, »Brett­spiel Barrie­refrei«, »Entdecke akustische Welten – Stadt Dresden« und der »Kinder­stadtplan Fried­rich­stadt«. Das volle Programm und weitere Infor­ma­tionen zum Projekt gibt es unter www.crossmediatour.de/programm-2020.

Die Koordi­nation übernehmen das Medien­kul­tur­zentrum Dresden und der Cross­Media Tour e. V. Das Projekt wird gefördert von der Kultur­stiftung des Freistaates Sachsen, dem Amt für Kultur und Denkmal­schutz der Landes­haupt­stadt Dresden, SAP SE und der DREWAG.
Alle Workshops sind kostenfrei. Inter­es­sierte können sich ab sofort unter http://www.crossmediatour.de/ anmelden.

Christine Pohl

Kampf dem Staudenknöterich

Hinzugefügt am 7. Juli 2020

Am Elbufer in Blasewitz und Loschwitz wuchert der Japanische Stauden­knö­terich und verdrängt einhei­mische Pflanzen. Diese seien aber wichtig zur Befes­tigung der Uferbö­schung, erklärt der CDU-Ortsver­bands­vor­sit­zende von Blasewitz/Striesen und Landtags­ab­ge­ord­neter Martin Modschiedler. Der Verband startet gegen den Wildwuchs am Samstag, 11. Juli 2020, eine Aktion. Treff­punkt ist 9.30 Uhr am Fähran­leger Blasewitz unterhalb des Schil­ler­Gartens. Nach einer fachkun­digen Einweisung von einem Experten des Dresdner Umwelt­amtes ist ein Arbeits­einsatz entlang des Elbrad­weges geplant, um den Stauden­knö­terich rund um das Blaue Wunder zu entfernen. Zum Einsatz kommen Rosen- oder Garten­scheren, Arbeits­hand­schuhe werden vor Ort gestellt. Mit der Aktion sollen auch die Anwohner auf das Problem aufmerksam gemacht werden.

Christine Pohl

Stadtbezirksbeirat Blasewitz im Juli

Hinzugefügt am 7. Juli 2020

Die nächste öffent­liche Sitzung der Blase­witzer Stadt­be­zirks­beiräte findet am 8. Juli, 17.30 Uhr, im Gymnasium Tolkewitz, Wehlener Straße 38, statt. Vorge­stellt werden die Aufgaben zur Durch­führung einer städte­bau­lichen Entwurfs­werk­statt (B-Plan 3038 Dresden-Seidni­t­z/­Tol­kewitz, Wohnstandort Kipsdorfer Straße/Weesensteiner Straße). Auf der Tages­ordnung steht u.a. ein Antrag zur Errichtung eines zentralen Bauaus­la­ge­rungs­stand­ortes am Schilfweg 3. Die Beiräte befassen sich mit der Förderung verschie­dener Projekte. Dabei geht es u.a. um einen Tausch­schrank und um ein E-Lasten­fahrrad für die Inter­es­sen­ge­mein­schaft »In Gruna Leben«.

Christine Pohl

Postkartenwerkstatt im Johannstädter Kulturtreff

Hinzugefügt am 30. Juni 2020

Im Johann­städter Kultur­treff, Elisen­staße 35, wird am 4. Juli 2020 von 12 bis 18 Uhr zur Postkar­ten­werk­statt einge­laden. Dafür werden noch Erinne­rungs­stücke und Geschichten gesucht.

Welche Gegen­stände sind es Wert, aufge­hoben zu werden? Und warum? Omas Vase, ein Bild vom Ort des ersten Kusses, ein altes Kuscheltier, ein Glücks­bringer, eine alte Postkarte? „Teilt Eure Erinnerung und macht am 4. Juli eine Postkarte für die Johann­stadt daraus“, fordert die Künst­ler­gruppe Studio Flex zum Mitmachen auf. In der Aktion »KOMM RUM – Postkar­ten­werk­statt« werden persön­liche Gegen­stände und ihre Geschichte unter künst­le­ri­scher Anleitung zu Postkarten verar­beitet. Diese sollen verviel­fältigt und im Sommer Teil der „KOMM RUM – Bau- und Geschich­ten­werk­statt“ werden, die vom 5. Bis 18. August geplant ist.

Um Anmeldung unter kontakt@johannstaedterkulturtreff.de oder 0351 4472823 wird gebeten. Der Workshop ist offen für alle und ohne Alters­be­schränkung.

Christine Pohl

Projektwerkstatt am 7. Juli

Hinzugefügt am 29. Juni 2020

Altstadt. Wie soll die Zukunfts­stadt Dresden aussehen? Zu diesem Thema haben sich schon viele Dresd­ne­rinnen und Dresdner Gedanken gemacht. Die nächste Projekt­werk­statt am 7. Juli, 17 bis 20 Uhr, bietet Gelegenheit zum Austausch für alle, die die Stadt im Sinne der Nachhal­tigkeit mitge­stalten wollen. Im Café des Stadt­mu­seums, Wilsd­ruffer Straße 2, können sich Inter­es­senten beraten lassen und Anregungen erhalten. Das Team der Zukunfts­stadt Dresden gibt Tipps für das Projekt­ma­nagement, zur Finan­zierung und Förder­mög­lich­keiten. Auch über die Projekt­werk­statt hinaus ist eine kostenlose Beratung möglich. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 15 begrenzt, deshalb bitte bis 6. Juli 2020 über die Webseite anmelden: https://www.zukunftsstadt-dresden.de/termin/projektwerkstatt-juli-2020/. Die Teilnahme ist kostenlos.

Christine Pohl

Papa-Café startet wieder

Hinzugefügt am 26. Juni 2020

Pieschen. Nach der coronabe­dingten Pause öffnet das Papa-Café in Pieschen wieder. Wie gewohnt ist der Treff­punkt jeden Dienstag, 9.30 Uhr, aufgrund der bestehenden Schutz­maß­nahmen aber nur draußen auf dem Spiel­platz Oster­berg­straße, fünf Minuten entfernt vom Kinder- und Famili­en­zentrum EMMERS. Bei ungeeig­netem Wetter entfällt der Treff. Das Papa-Café ist ein seit sechs Jahren etabliertes und in Dresden bekanntes Angebot der Beratungs­stelle in Pieschen (BiP) in Koope­ration mit dem Stadt­teil­zentrum EMMERS (Koope­ra­ti­ons­träger: Der Kinder­schutzbund Ortsverband Dresden e.V. und die Outlaw gemein­nützige Gesell­schaft für Kinder- und Jugend­hilfe mbH).

Die Väter mit ihren Kindern werden gebeten, eigene Getränke und eine eigene Decke mitzu­bringen und den Mindest­ab­stand von 1,5 Meter zu anderen einzu­halten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (Väter) wird empfohlen, jedoch nicht verpflichtend festgelegt. Wer Krank­heits­sym­ptome zeigt oder zur Risiko­gruppe gehört, kann nicht am Papa-Café teilnehmen. Die Organi­sa­toren bitten darum, dann auch nicht zum Spiel­platz zu kommen.

Christine Pohl

Stadtbezirksbeirat Leuben im Juli 2020

Hinzugefügt am 26. Juni 2020

Die Stadt­be­z­iks­beiräte von Leuben treffen sich am Mittwoch, 2. Juli 2020, 18 Uhr, in der Wohnstätte für Menschen mit geistiger Behin­derung, Altleuben 10, zu ihrer nächsten öffent­lichen Sitzung.
Auf der Tages­ordnung stehen mehrere Förder­an­träge von Projekten, die durch den Stadt­be­zirks­beirat unter­stützt werden. Dazu gehören z.B. die  »Einrichtung eines Wut- und Toberaums für Lacrima - Trauer­zentrum für Kinder und Jugend­liche Dresden«, die Projekt­för­derung einer »Kraft-/Fitness­station für den Laube­gaster Ruder­verein Dresden«, des »6. Inter­kul­tu­relles Fußball­tu­niers, der »Zschach­witzer Märchentage« oder eines Kunst­festes in Laubegast.  Auch die Investive Sport­för­derung für die Sanierung des Kunst­ra­sen­platzes der Sport­anlage Breit­scheid­straße 86 in 01237 Dresden durch den SV Eintracht Dobritz 1950 e. V. wird vorge­stellt.

Christine Pohl

Stadtbezirksbeirat Prohlis im Juni 2020

Hinzugefügt am 26. Juni 2020

Am Montag, 29. Juni 2020, 17 Uhr, findet im Stadt­be­zirksamt Prohlis, Prohliser Allee 10, die nächste öffent­liche Sitzung des Stadt­be­zirks­bei­rates statt. Auf der Tages­ordnung stehen u.a. der  Biblio­theks­ent­wick­lungsplan 2020–2025, der Kultur­ent­wick­lungsplan, die Förderung von drei Stadt­teil­bi­blio­theken sowie die Neuge­staltung der Parkanlage Leubnitzer Höhe mit der Errichtung eines Spiel­platzes.

Da es wieder möglich ist, Projekte aus dem eigenen Stadt­be­zirks­budget zu fördern, stehen mehrere Anträge zur Diskussion. Dazu gehören u.a.  das Open Air 2020 am Jugendhaus P.E.P., ein Innen­hof­konzert, die Urban Art Gestaltung im Stadt­bezirk oder die Unter­stützung der Alten Ziegelei.

Auch die Vervoll­stän­digung des kultur­his­to­ri­schen Rundwan­derwegs am Geberbach ist ein Thema.

Christine Pohl

Ausstellungen statt Elbhangfest

Hinzugefügt am 25. Juni 2020

Loschwitz. Eigentlich sollte am letzten Juniwo­chenende das 30. Jubiläum des tradi­tio­nellen Elbhang­fests mit vielen Gästen gefeiert werden. Nun ist es vorerst auf den 18. bis 20. September 2020 verschoben worden. Mit drei Ausstel­lungen will der Elbhang­fest­verein vom 26. bis 28. Juni 2020 aber doch an das beliebte Kultur- und Famili­enfest erinnern und zugleich Spenden für dessen Erhalt sammeln.

Im Umfeld der Loschwitzer Kirche wird der »Sächsische Wörtersee – auf dem Trockenen« zu erleben sein. Auf dem Dorfplatz entstehen noch einmal der Brunnen »Fontana della Festa« aus dem Lutherjahr.

Zwischen dem Dorfkern Wachwitz und der Wachwitzer Bergstraße wird der Rückblick »Elbhangfest – das sind wir« gezeigt. Die Straßen­aus­stellung präsen­tiert u. a. Plakate aller bishe­rigen Feste.

Im Umfeld der Weinberg­kirche Pillnitz wird die Ausstellung „Gründer und Erfinder am Dresdner Elbhang“ mit über 70 Infor­ma­ti­ons­tafeln zu sehen sein. Am Sonnabend spielt »Torpedo Laubegast« Live-Musik.

 

Christine Pohl

Stadtbezirksbeirat Blasewitz tagt

Hinzugefügt am 11. Juni 2020

Die nächste öffent­liche Sitzung des Stadt­be­zirks­beirats Blasewitz findet am Mittwoch, 17. Juni 2020, im Martin-Anderson-Nexö-Gymnasium, Haydn­straße 49, statt. Beginn ist 17.30 Uhr.

Auf der Tages­ordnung stehen u.a. der Biblio­theks­ent­wick­lungsplan 2020–2025, der Ersatz­neubau des Veterinär- und Lebens­mit­tel­über­wa­chungs­amtes

am Standort Oskar-Röder-Straße 8 und die Erhöhung der Verkehrs­si­cherheit. Die Stadt­teil­runde Blasewitz stellt die Schul­so­zi­al­arbeit im Stadt­bezirk vor. Außerdem wird über das Anlegen eines durch­ge­henden Fahrrad­streifens auf der Hübler­straße infor­miert.

ratsinfo.dresden.de

Christine Pohl

Stadtbezirksbeiräte in Blasewitz tagen

Hinzugefügt am 20. Mai 2020

Blasewitz. Die nächste Sitzung des Stadt­be­zirks­bei­rates Blasewitz findet am Mittwoch, 27. Mai, 17.30 Uhr, im Martin-Anderson-Nexö-Gymnasium, Haydn­straße 49, statt.

Auf der Tages­ordnung stehen u.a. der Kultur­ent­wick­lungsplan der Landes­haupt­stadt Dresden, der Biblio­theks­ent­wick­lungsplan für die nächsten fünf Jahre und die Fortschreibung des Bankkon­zeptes sowie des Straßen­baum­kon­zeptes für Dresden. Vorge­stellt werden soll die Umgestaltung des Dorfkerns Altdo­britz sowie eine Machbar­keits­studie für einen Trink­brunnen am Schil­ler­platz.

Außerdem werden die Beiräte über eine Bedarfs­ampel am Evange­li­schen Kreuz­gym­nasium und die Verkehrs­si­cherheit am Univer­si­täts­kli­nikum beraten. Auch Fragen zur Förderung des Radver­kehrs und zur Verkehrs­be­ru­higung in Wohnge­bieten stehen auf dem Programm.

Christine Pohl

Stadtbezirksbeirat Prohlis tagt

Hinzugefügt am 20. Mai 2020

Prohlis. Am 25. Mai 2020 tagt ab 17 Uhr der Stadt­be­zirks­beirat Prohlis im Stadt­be­zirksamt, Prohliser Allee 10.

Auf der Tages­ordnung stehen u.a. der Fachplan für Kinder­ta­ges­ein­rich­tungen und Kinder­ta­ges­pflege für das Schuljahr 2020/2021, der Biblio­theks­ent­wick­lungsplan 2020–2025 sowie der vorha­ben­be­zogene Bebau­ungsplan Nr. 6039 für einen »Drive In« im Baumarkt Hornbach. Beraten wird über das  Sofort­pro­gramm zur Radfahr­si­cherheit, zum Tempo 30 auf der Reicker Straße sowie zur Erhöhung der Verkehrs­si­cherheit.

Christine Pohl

Fahrrad-Demo für bessere Radverbindung

Hinzugefügt am 19. Mai 2020

Am 23. Mai demons­triert der Allge­meine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Dresden von 10.30 bis 11 Uhr an der Ecke Wormser Straße/Fetscherstraße für einen Lücken­schluss auf der wichtigen Radver­bindung Wormser Straße – Dürer­straße zwischen Striesen und der Johann­stadt. In Richtung Johann­stadt ist die vielbe­nutzte Radver­bindung auf einem kurzen Abschnitt unter­brochen: Der Anfang der Wormser Straße ist eine Einbahn­straße. Radfahrer müssen hier ihr Rad auf dem Fußweg schieben oder Umwege in Kauf nehmen. Aufgrund des sehr groben Kopfstein­pflasters ist das Radfahren auf der Wormser Straße wenig komfor­tabel.

Mit seiner Demo entgegen der Einbahn­straße will der ADFC zeigen, wie die Wormser Straße einfach fahrrad­freundlich umgestaltet werden kann. Die richt­li­ni­en­kon­forme Weiter­führung über die Fetscher­straße erläutern die anwesenden ADFC-Vorstands­mit­glieder vor Ort. Der ADFC Dresden fordert die Reali­sierung des Lücken­schlusses auf der wichtigen Radroute bis spätestens Jahresende.

Die Kundgebung ist Teil eines bundes­weiten Pop-up-Bike-Lane-Aktions­tages. Aus diesem Anlass findet am 25. Mai, 16 Uhr, vor dem »Bücherwurm« auf der Karl-Marx-Straße eine ähnliche Kundgebung mit der »AG nachhaltig mobil« aus Klotzsche und dem ADFC statt.

Christine Pohl

Ausleihe in Bibliotheken

Hinzugefügt am 11. Mai 2020

Dresden. Seit dem 11. Mai öffnen die Städti­schen Biblio­theken wieder zu den gewohnten Zeiten. In der Bibliothek Südvor­stadt entfallen aller­dings die zusätz­lichen Öffnungen ohne Fachper­sonal am Donnerstag, 12–18 Uhr, sowie Samstag und Sonntag, 10–18 Uhr. Eine Rückgabe am Automaten in der Zentral­bi­bliothek ist von Montag bis Samstag 7–20 Uhr und in der Bibliothek Neustadt möglich. Die telefo­nische Anmeldung entfällt. Die Nutzung der Bibliothek ist nur mit Einkaufskorb (außer für Klein­kinder) möglich. Die Anzahl der Körbe wird indivi­duell je nach der Größe der Räumlichkeit begrenzt. Für einen Biblio­theks­besuch sind maximal 15 Minuten vorge­sehen, dabei sind die vorge­schrie­benen Abstands- und Hygie­ne­regeln einzu­halten. Beim Service gibt es noch einige Einschrän­kungen. So ist z. B. die Nutzung der Inter­net­ar­beits­plätze leider noch nicht möglich. Bis Ende August finden keine Veran­stal­tungen statt.
www.bibo-dresden.de

Christine Pohl

12. Mai: Online-Chorprobe

Hinzugefügt am 11. Mai 2020

Johann­stadt. Das offene Chorprojekt Johann­städter Plattenchor findet vorerst nur online statt. Das JOKT-Team lädt am 12. Mai, 18 Uhr, zum zweiten gemein­samen Online-Singen ein. In den virtu­ellen Proberaum gelangt man 18 Uhr über den folgenden Link https://meet..jit.si/PlattenchorOnline-Proebeam12.05 (funktio­niert ohne Anmeldung). Dann das Mikro aus- und die Kamera anschalten. Chorlei­terin Ellen gibt den Ton vor und alle können mitein­stimmen. Beim ersten Mal waren etwa 15 Sänge­rinnen und Sänger dabei. »Es kommt tatsächlich Chorat­mo­sphäre auf – eine schöne Erfahrung, die in Zeiten von Kontakt­sperre und anderen pande­mi­schen Kurio­si­täten echte Begegnung schafft«, schätzen die Organi­sa­toren ein.

Christine Pohl

23.000 Schutzmasken

Hinzugefügt am 11. Mai 2020

Dresden. Über das Infote­lefon 0351 4885322 der Stadt­ver­waltung wurden auch Bestel­lungen zum Mund-Nasen-Schutz erfasst. Parallel war es möglich, den Alltags­schutz über ein Online-Formular zu ordern. So gingen insgesamt knapp 11.580 Bestel­lungen ein. Ab jetzt sind keine Bestel­lungen über das Infote­lefon oder das Online­for­mular mehr möglich. Pro bisher einge­gan­gener Bestellung versendet die Stadt­ver­waltung zwei Mund-Nasen-Bedeckungen, so dass über diesen Weg über 23.000 Masken verteilt werden. Parallel lief die Ausgabe in den Stadt­be­zirks­ämtern. Dort ist es auch weiterhin möglich, Mund-Nasen-Bedeckungen abzuholen. Diese sind vorrangig für Einzel­per­sonen gedacht, denen die Beschaffung einer Mund-Nasen-Bedeckung aus eigenen Mitteln oder organi­sa­to­risch nicht möglich ist. Die aktuellen Öffnungs­zeiten stehen unter www.dresden.de/erreichbar.
Infos und Kontakt­mög­lich­keiten zum Thema Corona auf www.dresden.de/corona

Christine Pohl

Corona-Telefon

Hinzugefügt am 11. Mai 2020

Dresden. Das Infote­lefon Corona der Landes­haupt­stadt Dresden ist unter der Rufnummer 0351 4885322 täglich von 9 bis 16 Uhr zu erreichen. In den vergan­genen acht Wochen mit sehr hohem Infor­ma­ti­ons­bedarf zur Corona-Pandemie nahmen die Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter der Stadt­ver­waltung knapp 15.000 Anrufe entgegen. In den letzten sieben Tagen waren es im Durch­schnitt etwa 300. Deshalb werden die Zeiten jetzt reduziert. Das Gesund­heitsamt beant­wortet Fragen zu SARS-CoV-2 auch per E-Mail (gesundheitsamt-corona@dresden.de).

Christine Pohl

Malteser-Bring-Service

Hinzugefügt am 5. Mai 2020

Prohlis. Aufgrund der derzei­tigen Lage um das Corona­virus hat der Malteser Hilfs­dienst e.V. seinen mobilen Einkaufs­wagen in einen kosten­losen Malteser-Bring-Service verwandelt. In Vor-Corona-Zeiten wurden ältere Menschen, denen es schwer­fällt ihre Einkäufe alleine zu erledigen,  nach Voranmeldung von Ehren­amt­lichen mit einem Kleinbus von zu Hause abgeholt, in einen Super­markt gefahren und nach erledigten Einkäufen und einem gemein­samen Kaffee­trinken wieder nach Hause gebracht. Ab sofort liefern die Ehren­amt­lichen im Stadtteil Prohlis nach Hause. »Es können handels­üb­liche Mengen an Lebens­mitteln und Hygie­ne­ar­tikeln bestellt sowie Rezepte in  der Apotheke eingelöst werden«, erläutert Projekt­ko­or­di­na­torin Darja Groß. »Die einge­kauften Waren werden unter Berück­sich­tigung der Hygie­ne­vor­schriften an die Wohnungstür geliefert. Die Bezahlung erfolgt bargeldlos per Rechnung.« Ältere und kranke Menschen, die hilfs­be­dürftig sind und zur Risiko­gruppe zählen, können sich von Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr telefo­nisch unter 0160 5254859 melden und ihre Bestel­lungen aufgeben. Geliefert wird immer dienstags. Das Angebot wird gut angenommen und derzeit wöchentlich bereits von zwölf Prohlisern genutzt.

Claudia Trache

Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag