Kurz notiert

Ältere Kurzmeldungen

Sportangebote trotz Corona

Hinzugefügt am 4. Mai 2020

Noch sind die Fitness­studios geschlossen. Sport ist fast nur indivi­duell möglich, auch wenn der Vereins­sport im Freien seit dem 4. Mai wieder langsam anlaufen kann. Nach einer einmo­na­tigen Testphase bieten die Hochschul­sport­ein­rich­tungen der TU Dresden und der HTW Dresden ab sofort ein Online-Sport­pro­gramm an, das nicht nur Studie­rende und Hochschul­mit­ar­beiter, sondern alle Sport­be­geis­terten nutzen können. Zur Verfügung stehen über 150 Online-Live-Sport­kurse von Aerobic-Boxing über Bauch-Beine-Po-Gymnastik und Klassi­schem Tanz bis hin zu Pilates, Rücken­training und Yoga. Es gibt sowohl Kurse, die vormittags, mittags, nachmittags als auch abends statt­finden, sodass sicher alle Inter­es­sierten das Passende für sich finden. Die Kurse laufen bis zum 18. Juli. Für die Teilnahme an den Online-Sport­kursen wird ein inter­net­fä­higes Gerät wie PC, Telefon oder Tablet sowie die Meeting-Software bzw. die App »GoToMeeting« benötigt, welche man sich kostenlos herun­ter­laden kann. Ausführ­liche Infor­ma­tionen zu den Sport­an­ge­boten und den Buchungs­mo­da­li­täten gibt es unter www.tu-dresden.de/usz. Außerdem finden alle Inter­es­sierten auf dieser Homepage zusätzlich wöchentlich kostenlose Trainings­in­struk­tionen und -videos.

Claudia Trache

Familienfest am 1. Mai fällt aus

Hinzugefügt am 29. April 2020

Der tradi­tio­nelle Famili­entag am Fichteturm des SPD Ortsvereins Dresden-Plauen fällt aus. Seit 1992 fand er tradi­tionell am 1. Mai statt und bot Jung und Alt ein fröhliches Fest mit abwechs­lungs­reichem Programm. Der Dresdner Landtags­ab­ge­ordnete und Mitglied des Ortsvereins Albrecht Pallas erklärt:
»Ich bin seit Jahren auf dem Famili­enfest und natürlich traurig über die Absage. Dennoch ist die Entscheidung notwendig und richtig. Umso schöner ist die Idee, als kleinen Ersatz das beliebte Quiz im Internet durch­zu­führen. Die Leute können digital teilnehmen und beispiels­weise eine Fahrt nach Berlin gewinnen.«
https://www.spd-dresden-plauen.de/familienfest/

Christine Pohl

Bürgerservice

Hinzugefügt am 29. April 2020

Schritt­weise werden auch in den Bürger­ämtern die Einschrän­kungen abgebaut. Ab 4. Mai werden Anliegen der Bürge­rinnen und Bürger wieder in allen Dresdner Bürger­büros bearbeitet. Aber sie haben noch nicht wie zuvor für Publi­kums­verkehr geöffnet. Erfor­derlich ist eine Termin­ver­ein­barung. Zur Abarbeitung der in den vergan­genen Wochen angestauten Anliegen und Termin­wünsche bietet der Bürger­service ab 16. Mai auch wieder die Möglichkeit, jeweils am ersten und dritten Sonnabend des jewei­ligen Monats Termine zu verein­baren. Dieser Service gilt jedoch ausschließlich für das Bürgerbüro Altstadt, Theater­straße 11. Ansprech­partner, Telefon­nummer und Öffnungs­zeiten finden Sie unter www.dresden.de/buergerbueros.

Christine Pohl

Willkommen in Löbtau startet Integrationsprojekt

Hinzugefügt am 27. April 2020

Löbtau. Im März ist das Projekt »Berufstandem« zur Unter­stützung der Arbeits­markt­in­te­gration gestartet. Es unter­stützt Migranten mit einem klaren Berufsziel und ausrei­chenden Deutsch-Kennt­nissen beim Aufbau eines beruf­lichen Netzwerkes und der Suche nach einem Arbeits- oder Ausbil­dungs­platz in Dresden und Umgebung. Innerhalb der AG Ausbildung und Arbeit von Willkommen in Löbtau e.V.  werden dabei Migranten, die in den letzten 5 Jahren nach Deutschland gekommen sind (»Berufs-Explorer«) mit Berufs­er­fah­renen des Zielberufs (»Berufs-Scout«) für 6 Monate zu einem „Berufstandem“ verbunden. Die »Explorer« erhalten durch die »Scouts« Kontakte zu anderen Personen der Branche sowie Tipps zu Bewer­bungen. Wer inter­es­siert ist, als »Scout« oder als »Explorer« in einem solchen Berufstandem neue Erfah­rungen zu machen, der nimmt bitte wie folg Kontakt auf.

 

Telefon: 0176 56898808
kontakt@berufstandem.de
www.berufstandem.de/mitmachen/

Steffen Dietrich

www.bibo-dresden.de derzeit nicht erreichbar

Hinzugefügt am 23. April 2020

Dresden. Aufgrund techni­scher Probleme ist der Inter­net­auf­tritt der Städti­schen Biblio­theken Dresden derzeit nicht erreichbar. An einer Lösung des Problems wird intensiv gearbeitet. Bis zum Abend des Freitag, 24. April 2020, soll mit Unter­stützung des Eigen­be­triebes IT eine provi­so­rische Website zur Verfügung stehen, infor­miert die Zentral­bi­bliothek. Genutzt werden können der Online-Katalog und die Website der eBibo:

-> katalog.bibo-dresden.de

-> www.ebibo-dresden.de

Die Nutzung der digitalen Angebote der eBibo ist ebenfalls problemlos möglich.

Christine Pohl

Stadtbezirksbeirat Blasewitz tagt

Hinzugefügt am 23. April 2020

Blasewitz. 17.30 Uhr beginnt am 29. April die nächste öffent­liche Sitzung des Blase­witzer Stadt­be­zirks­beirats. Der Tagungsort befindet sich dieses Mal im Emanuel-Goldberg-Saal in den Techni­schen Sammlungen, Junghans­straße 1–3. Die Beiräte beraten u. a. über den Fachplan für Kinder­ta­ges­ein­rich­tungen und Kinder­ta­ges­pflege, über den künftigen Standort für die berufs­vor­be­rei­tende Ausbil­dungs­stätte, Außen­stelle der Schule»Am Landgraben« und über den Kultur­ent­wick­lungsplan. Weitere Themen sind das Bankkonzept für ganz Dresden und die Errichtung von Grill­plätzen.

Christine Pohl

Schulaufgabenbetreuung digital

Hinzugefügt am 20. April 2020

Ab sofort bietet das Putja­tinhaus Hilfe bei der Bewäl­tigung von Schul­auf­gaben, unter­stützt von Ehren­amt­lichen, darunter eine ehemalige Lehrerin. Das betrifft den Lernstoff, den die Schulen für die Heimarbeit für Grund­schüler, die 5. und 6. Klasse der Oberschule oder Gymna­si­asten bereit­stellen. Aktuell bietet ein Mutter­sprachler Franzö­sisch-Hilfe an, ansonsten gibt es bisher Angebote für Mathe und Deutsch. »Wir vermitteln Hilfe für Familien, wo Eltern es tatsächlich nicht leisten können, ihre Kinder gut zu begleiten, weil sie noch arbeiten«, erläutert Jana Körner, Leiterin des Putja­tin­hauses. Inter­es­sierte Familien melden sich einfach im Putja­tinhaus, telefo­nisch unter 0351-2011906 oder per E-Mail kultur@putjatinhaus.de. Weitere ehren­amtlich Engagierte sind willkommen und können sich auch unter diesen Kontakt­daten melden. Technische Voraus­setzung für Familien und Ehren­amt­liche ist Skype, worüber der Austausch erfolgen soll. Ein Monitor mit Kamera wäre Voraus­setzung oder eine an den Rechner angeschlossene Kamera.

Claudia Trache

Digitale Grüße

Hinzugefügt am 17. April 2020

Das Internet wird zum Kreativ­treff­punkt. So laufen auch auf den Social-Media-Kanälen der Landes­haupt­stadt Dresden und des Kultur­haupt­stadt­büros Dresden 2025 täglich Songs, Lesungen, Theater­stücke, DJ-Sessions oder Atelier­rund­gänge. Dahinter stehen Akteure der Dresdner profes­sio­nellen freischaf­fenden Kunst­szene, die ihre Beiträge in den vergan­genen Wochen für die Aktion #staya­tho­me­and­be­creative produ­ziert hat. Das Amt für Kultur und Denkmal­schutz stellt dafür 50.000 Euro zur Verfügung. Amtsleiter David Klein: »Mit der Aktion will unser Amt einen kleinen Beitrag leisten, selbst­ständige Kultur­schaf­fende in Dresden außerhalb der üblichen Förder­ver­fahren schnell und unbüro­kra­tisch in der aktuellen Krise zu unter­stützen.«

Trailer zur Aktion

Beitrag 1: Trio Triple Trouble präsen­tiert den Song »Give it away«

www.facebook.com/dresden2025/

www.facebook.com/stadt.dresden

Christine Pohl

Wertstoffhöfe öffnen wieder

Hinzugefügt am 17. April 2020

Am Montag, 20. April 2020, nehmen alle Wertstoffhöfe im Stadt­gebiet und Grünab­fall­an­nah­me­stellen in den Ortschaften ihren Betrieb wieder auf. Dabei gelten besondere Vorsichts­maß­nahmen zum Schutz vor Anste­ckung. So soll während der Wartezeit nicht aus dem Auto gestiegen werden, Kinder im Fahrzeug bleiben. Die Abfälle sollten möglichst nur von einer Person abgeladen werden. Die geltenden Abstands­regeln von mindestens 1,50 Meter sollten beachtet. Empfohlen wird ein Mund-Nase-Schutz. Umwelt­bür­ger­meis­terin Eva Jähnigen bittet um Rücksicht­nahme und Geduld: »Damit die Aufnahme des Regel­be­triebs gelingt, sollten bitte zunächst nur die dring­lichsten Abfälle angeliefert werden. Die meisten Abfälle können gefahrlos noch ein paar Tage zwischen­ge­lagert werden. Oberste Priorität haben die Infek­ti­ons­prä­vention und die Verkehrs­si­cherheit«. Die Einfahrt auf das Gelände kontrol­liert und regelt das Annah­me­per­sonal und gegebe­nen­falls das Ordnungsamt. Vor allem in den ersten Tagen ist mit längeren Warte­zeiten vor den Wertstoff­höfen und Annah­me­stellen zu rechnen. Bei langen Fahrzeug­schlangen vor den Wertstoff­höfen sollte  die Entsor­gungs­fahrt nach Möglichkeit verschoben werden.  

Bis Ende Mai besteht die Möglichkeit, Grünabfall in größerem Umfang am Anfallort von der Stadt­rei­nigung Dresden GmbH (SRD) zu ähnlichen Kondi­tionen wie auf dem Wertstoffhof abholen zu lassen.

Nähere Infor­ma­tionen zur Bestellung eines Absetz­con­tainers erhalten Sie bei der Stadt­rei­nigung Dresden telefo­nisch unter (03 51) 44 55 118 oder per E-Mail an service@srdresden.de.

Christine Pohl

Soforthilfe erhöht

Hinzugefügt am 8. April 2020

Der Finanz­aus­schuss hat am Montag, 6. April 2020, die Mittel für »Sofort­hilfe Corona-Pandemie« von fünf auf zehn Millionen Euro verdoppelt. »Die Entscheidung ist ein wichtiges Signal an unsere Selbst­stän­digen, Freibe­rufler und Kleinst­un­ter­nehmen. Wir möchten einen Beitrag leisten, um mit ihnen gemeinsam diese Krise zu überstehen«, betonte Dr. Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschafts­för­derung. Bis zu diesem Zeitpunkt lagen über 12.000 Anträge vor. Damit sei das neue Gesamt­budget mit großer Wahrschein­lichkeit schon ausge­schöpft. Im Zwei-Schicht-System werden die Anträge von den Mitar­beitern der Wirtschafts­för­derung mit der Unter­stützung aus verschie­denen Ämtern bearbeitet. Bis Ostern soll ein Großteil bewilligt werden. Fragen zu bereits gestellten Anträgen beant­wortet der Wirtschafts­service unter Telefon 0351 4888726 von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr (außer an den Feier­tagen).

Eine Übersicht zu verfüg­baren Hilfen von Land und Bund gibt es unter www.dresden.de/wirtschaftsservice.

Christine Pohl

Staatskapelle Dresden spendet 20.000 Euro

Hinzugefügt am 2. April 2020

Die Sächsische Staats­ka­pelle Dresden und ihr Chefdi­rigent Christian Thielemann werden zunächst mindestens 20.000 Euro für hilfs­be­dürftige freischaf­fende Musiker zur Verfügung stellen. Damit werden Künstler unter­stützt, die aufgrund des Vorstel­lungs­aus­falls in der Semperoper bis 20. April 2020 finan­zielle Einbußen hinnehmen müssen. Die 20.000 Euro aus der »Orches­ter­kasse« sowie privaten Spenden von Kapell­mit­gliedern sollen freischaf­fende Orches­ter­aus­hilfen der Staats­ka­pelle Dresden und Mitglieder der Giuseppe-Sinopoli-Akademie direkt unter­stützten. Darüber hinaus rufen die Musike­rinnen und Musiker zu Spenden für die Musiker-Nothilfe, eine bundes­weite Spenden­kam­pagne der Deutschen Orchester-Stiftung, auf.

https://orchesterstiftung.de/Nothilfefonds/

Christine Pohl

Temporäres Blutspendezentrum

Hinzugefügt am 2. April 2020

Im Ratskeller des Neuen Rathauses, Dr.-Külz-Ring 19, hat das Deutsche Rote Kreuz ein zusätz­liches Spende­zentrum einge­richtet. Nach einer Online-Termin­re­ser­vierung kann am 2. April, 8. April, 9. April, 14. April, 15. April von 10 bis 16 Uhr sowie am 11. April von 9 bis 13 Uhr Blut gespendet werden. Mit den zusätz­lichen Spende­mög­lich­keiten soll die Versorgung der Patienten stabil gehalten werden.

Um die Anzahl der gleich­zeitig anwesenden Personen zu steuern und die Abstands­regeln einhalten zu können, ist die vorherige Termin­re­ser­vierung erfor­derlich unter terminreservierung.blutspende-nordost.de.

Oberbür­ger­meister Dirk Hilbert begrüßt den Schritt: „Für uns ist es selbst­ver­ständlich, dass wir das Deutsche Rote Kreuz bei der Einrichtung eines Spende­zen­trums unter­stützen. Auch wenn sich in diesen Tagen alles auf das Corona­virus konzen­triert, so gibt es dennoch einen hohen Bedarf an Spenderblut für Notfälle und Opera­tionen. Ich hoffe sehr, dass viele Dresd­ne­rinnen und Dresdner das Angebot annehmen und in den Ratskeller kommen.“

www.blutspende-nordost.de

Christine Pohl

AWO-Begegnungsstätte Prohlis berät weiter

Hinzugefügt am 31. März 2020

Trotz der Schließung vieler Kultur­ein­rich­tungen und Treff­punkte sind die Mitar­bei­te­rinnen der AWO-Begeg­nungs­stätte Prohlis weiterhin für ihre Senioren da. »Wir beraten sie per Telefon und per E-Mail«, so Leiterin Kathleen Steglich. »Auch am Fenster können sie bei Bedarf zu unseren gewohnten Sprech­zeiten mit uns ins Gespräch kommen. Unser Bücher­tausch­regal steht nun im Foyer und ist weiterhin nutzbar.« Neben Büchern sind auch Roman­hefte zum Schmökern im Bücher­regal willkommen. Mit einigen der Senioren halten sie und ihre Mitar­bei­te­rinnen regel­mäßig telefo­ni­schen Kontakt und sind eine Art Telefon­seel­sorge, wie Kathleen Steglich sagt. Die Senioren, die sonst in der Begeg­nungs­stätte Mittag gegessen haben, bekommen das Essen nun durch den Anbieter nach Hause geliefert. Wer Sorgen hat, ein offenes Ohr oder auch Beratung braucht, kann sich also nach wie vor vertrau­ensvoll an die Mitar­bei­te­rinnen der AWO-Begeg­nungs­stätte, Prohliser Allee 31, wenden. Sprech­zeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag von 9.30 bis 16 Uhr, Mittwoch 11.30 bis 16 Uhr sowie Freitag 9.30 bis 15 Uhr.

 

Telefon: 0351 3230560
mail18@awo-in-sachsen.de

Claudia Trache

Wochenmärkte öffnen wieder

Hinzugefügt am 31. März 2020

Mobile Verkaufs­stände unter freiem Himmel und in Markt­hallen, die dem Verkauf von Lebens­mitteln, selbst erzeugten Gartenbau- und Baumschul­erzeug­nissen sowie Tierbedarf dienen, dürfen ab 1. April in Dresden wieder öffnen, infor­miert die Landes­haupt­stadt Dresden. Dafür habe sich die Verwaltung mit Nachdruck bei der Landes­re­gierung einge­setzt, betonte Oberbür­ger­meister Dirk Hilbert. So könnten Direkt­ver­markter und Klein­bauern ihre regional erzeugten Produkte weiter anbieten und damit ihren wirtschaft­lichen Fortbe­stand sichern. »Die Wochen­märkte sind für viele Dresd­ne­rinnen und Dresdner eine wichtige Anlauf­stelle um sich mit frischen Lebens­mitteln und anderen Dingen des täglichen Bedarfs zu versorgen«, so Hilbert.

Damit die Regeln zur Hygiene und zum Mindest­ab­stand von zwei Metern zwischen einzelnen Personen und zum Verkaufs­per­sonal einge­halten werden können, sind Anpas­sungen erfor­derlich. Beispiels­weise sollen am Mittwoch-Mart am Münchner Platz nur elf anstelle der sonst 20 Stände Ware anbieten.

Die Markt­gilde arbeitet jetzt auf Hochtouren, damit die Wochen­märkte entspre­chend des Markt­ka­lenders öffnen können (www.dresden.de/marktkalender).

Christine Pohl

Dixiebahnhof Dresden geschlossen

Hinzugefügt am 30. März 2020

Weixdorf. So wie anderen Veran­stal­tungs­orten auch geht es dem Dixie­bahnhof, Platz des Friedens 3. Er bleibt aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen und damit finden keine Veran­stal­tungen statt. „Bleiben Sie gesund!“, wünschen die Mitglieder des Vereins. Sie werden recht­zeitig darüber infor­mieren, wann das Programm wieder aufge­nommen wird.

Aktuelle Infor­ma­tionen finden Sie auf der Homepage www.dixiebahnhof.de.

Christine Pohl

Keine Wochenmärkte mehr

Hinzugefügt am 26. März 2020

Am 20. März hatte der beliebte Wochen­markt am Hygie­ne­museum noch geöffnet, künftig wird das nicht mehr der Fall sein. Nicht nur dieser Markt, auch alle anderen Wochen­märkte schließen. Der Freistaat Sachsen hat klarge­stellt, dass auch Wochen­märkte aufgrund der Allge­mein­ver­fügung nicht öffnen dürfen. Dazu Kai Schulz, Presse­sprecher der Stadt Dresden: „Fakt ist aber auch, dass viele Klein­bauern und Direkt­ver­markter davon hart getroffen sind, da sie ihre Waren nun nicht mehr vor Ort anbieten können. Dies ist umso bedau­er­licher, als dass in den großen Lebens­mittel-Ketten in der Regel Obst und Gemüse angeboten wird, welches aus Italien, Frank­reich oder Spanien kommt und damit in der jetzigen Situation durch halb Europa gefahren wird. Wir werden nach Möglich­keiten suchen, die betrof­fenen Direkt­ver­markter als Landes­haupt­stadt zu unter­stützen.“

www.dresden.de/corona

Christine Pohl

Bürgertelefon gefragt

Hinzugefügt am 24. März 2020

In Zeiten der Corona-Pandemie haben die Dresdner viele Fragen. Im Zweischicht-System ist das Bürger­te­lefon besetzt. Mitar­beiter aus der gesamten Stadt­ver­waltung geben Auskunft auf Fragen. Allein am Wochenende 21./22. März gingen hier über 1.200 Anrufe ein. Genutzt werden kann die Behör­den­nummer 115. Da die Ämter ihren Besucher­verkehr maximal einge­schränkt haben, wird vieles telefo­nisch oder per E-Mail geklärt. Seit dem 18. März werden neue Termine zur Bearbeitung dringender und unauf­schieb­barer Einzel­fälle ausschließlich nach vorhe­riger Verein­barung in den Räumen des Bürger­büros Altstadt, Theater­straße 11 durch­ge­führt.
Termine dafür werden ausschließlich über die Hotline des Bürger­service, unter 0351 4886070 zu den normalen Dienst­zeiten vereinbart. Unter dieser Hotline erhalten die Bürger- und Einwohner auch Beratung und telefo­nische Unter­stützung in Melde­an­ge­le­gen­heiten sowie in Angele­gen­heiten rund um Ausweis­do­ku­mente oder zu Führungs­zeug­nissen.

Auch das Amt für Hochbau und Immobi­li­en­ver­waltung hat die Öffnungs- und Vor-Ort-Sprech­zeiten ausge­setzt, im Bauauf­sichtsamt werden derzeit ebenfalls keine persön­lichen Beratungen mehr vorge­nommen.

www.dresden.de/erreichbar

Christine Pohl

Schutzmasken nähen

Hinzugefügt am 24. März 2020

Wie die Stadt­ver­waltung mitteilt, wird derzeit in den Werkstätten der städti­schen Theater (tjg.theater junge generation und Staats­ope­rette Dresden) sowie in der Jugend­Kunst­schule fleißig genäht. So entstehen Schutz­masken für den Einsatz bei nicht­me­di­zi­ni­schem Personal. Damit wollen die Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter einen Beitrag leisten, die Anste­ckungs­kurve mit dem Covid-19 zu verlang­samen.

Christine Pohl

Besucherverkehr eingeschränkt

Hinzugefügt am 17. März 2020

Um die weitere Ausbreitung des CoViD-19 (Corona­virus) einzu­dämmen, werden ab 18. März auch die Bürger­büros den Besucher­verkehr minimieren, infor­miert die Stadt­ver­waltung.

Die Beratung und Unter­stützung der Bürger und Einwohner erfolgt dann vorrangig über Telefon oder E-Mail. Hiervon nicht betroffen sind bereits verein­barte und bestä­tigte Termine für den Zeitraum bis zum 31. März 2020. Diese Termine werden von den Mitar­beitern in den jewei­ligen Bürger­büros abgesi­chert. Danach ist in den Bürger­büros mit Ausnahme des Bürger­büros Theater­straße nur noch eine telefo­nische oder schrift­liche Abstimmung möglich.

Ab 18. März 2020 werden neue Termine zur Bearbeitung dringender und unauf­schieb­barer Einzel­fälle ausschließlich nach vorhe­riger Verein­barung im  Bürger­büros Altstadt, Theater­straße 11, durch­ge­führt.  

Termine können ausschließlich über die Hotline des Bürger­service, unter 0351-4886070 zu den normalen Dienst­zeiten vereinbart werden. Unter dieser Hotline erhalten die Bürger- und Einwohner auch Beratung und telefo­nische Unter­stützung in Melde­an­ge­le­gen­heiten sowie in Angele­gen­heiten rund um Ausweis­do­ku­mente oder zu Führungs­zeug­nissen.

Christine Pohl

Kommunale Sportstätten, Bäder und EnergieVerbund Arena schließen

Hinzugefügt am 17. März 2020

Um die Verbreitung des Corona-Virus einzu­dämmen, bleiben jetzt in Dresden auch Freizeit­ein­rich­tungen geschlossen. In der Energie­Verbund Arena sind sämtliche Sport- und Veran­stal­tungs­nut­zungen einge­stellt. Eislauf­ti­ckets, die bereits erworben wurden, behalten ihre Gültigkeit für die kommende Saison 2020/2021. Der Eigen­be­trieb Sport­stätten Dresden hat beschlossen, die Nutzung von kommu­nalen Sport­stätten wie Sport­hallen, Sport­plätze und Sport­an­lagen. Das gilt auch für Veran­stal­tungen.

Auch die Dresdner Bäder bleiben geschlossen. Wie lange, hängt von der aktuellen Entwicklung ab.

www.dresden.de/corona

Christine Pohl

Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag