Zum Thema

Loschwitzer Brücke »Blaues Wunder«

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (r.) verschaffte sich in Loschwitz einen Überblick über die Verkehrsprobleme. Foto: Bäumler

Parkproblem am Elbufer bleibt

Erste Stadtteilbesichtigung des Baubürgermeisters Raoul Schmidt-Lamontain

18. Februar 2016 | Die erste Stadtteilbesichtigung des Baubürgermeisters Raoul Schmidt-Lamontain barg viel Zündstoff: Die immer stärkere Verkehrsbelastung ist Thema rund um das Blaue Wunder.

Blaues Wunder in blau – bei näherem Hinsehen zeigt sich die Farbe in unterschiedlichen Tönen, da sie schon oft ausgebessert werden musste. Ein neuer Korrosionsanstrich soll das ändern. Foto: Pohl

Blaues Wunder in Blau

Millionen-Kur für das Blaue Wunder

10. November 2015 | Nicht ohne Grund wird die Loschwitzer Brücke liebevoll »Blaues Wunder« genannt. Gehört sie doch zu den markantesten Wahrzeichen von Dresden. Aber wie lange kann das technische Denkmal noch genutzt werden? Bei guter Wartung und Sanierung wird der Brücke noch ein langes Leben prophezeit. Was dafür im Einzelnen getan werden muss, listet ein Maßnahmekatalog der Stadtverwaltung für die stufenweise Instandsetzung auf.

Benefizregatta »Rudern gegen Krebs«

Yoga für mehr Selbstvertrauen –Sportangebot für Brustkrebspatientinnen

23. Januar 2014 | Im August 2013 fand zum dritten Mal die Benefizregatta »Rudern gegen Krebs« auf der Elbe statt. Sie war nicht nur ein sportliches Highlight sondern sorgte auch für Spendengelder, die Krebspatienten zugute kommen. So kann in diesem Jahr die Finanzierung von insgesamt 20 für die Patientinnen kostenlosen Yoga-Kurse gesichert werden.

Das Blaue Wunder im Morgennebel. Damit die Zukunft der Brücke nicht im Dunst liegt, wird sie regelmäßig begutachtet und gewartet. Foto: Pohl

Prüfnote 3 fürs Blaue Wunder

Instandhaltungsmaßnahmen notwendig und geplant

7. November 2012 | Im Sommer wurde das Blaue Wunder auf Herz und Nieren überprüft. Inzwischen liegen die Untersuchungsergebnisse vor. Bei einem Rundgang am 10. Oktober 2012 wies Reinhard Koettnitz, Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes, auf verschiedene Mängel des rund 120 Jahre alten Bauwerks hin.

Freuen sich auf den neuen Standort und die Zusammenarbeit mit den hier ansässigen Vereinen: Christine Weimann und Daniel Skupin. Foto: Pohl

Neue Kontakt- und Beratungsstelle öffnet ab 30. Mai 2012

Umzug auf die Naumannstraße

8. Mai 2012 | Die neue Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle (PSKB) sowie die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern mit psychischen Belastungen und Erkrankungen (KiElt) des Psychosozialen Trägervereins Sachsen e. V. zieht um. Am 6. Juli 2012 wird die Einweihung gefiert. Die Beratungsstelle wendet sich an »Menschen, die psychisch krank sind oder sich in einer psychischen Krisensituation befinden sowie an ihre Angehörigen« so Diplom-Sozialpädagogin und Leiterin Christine Weimann.

Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag