Tag der Architektur am 25. und 26. Juni 2022

Veröffentlicht am Mittwoch, 22. Juni 2022

Dresden. Unter dem Motto „Archi­tektur baut Zukunft“ wird am 25. und 26. Juni 2022 zum bundes­weiten Tag der Archi­tektur einge­laden. Architekt:innen, Landschafts- und Innenarchitekt:innen sowie Stadplaner:innen stehen vor großen Heraus­for­de­rungen: Einer­seits soll Archi­tektur nachhaltig und klima­ge­recht sein, es gibt hohe ... weiterlesen

Das Mehrfamilienhaus der WiD in der Schäferstraße. Foto: WiD

Das Mehrfamilienhaus der WiD in der Schäferstraße.

Foto: WiD

Dresden. Unter dem Motto „Archi­tektur baut Zukunft“ wird am 25. und 26. Juni 2022 zum bundes­weiten Tag der Archi­tektur einge­laden. Architekt:innen, Landschafts- und Innenarchitekt:innen sowie Stadplaner:innen stehen vor großen Heraus­for­de­rungen: Einer­seits soll Archi­tektur nachhaltig und klima­ge­recht sein, es gibt hohe Anfor­de­rungen an zeitge­mäßes Bauen und Wohnen, anderer­seits soll Bauen bezahlbar bleiben. Wie dieser Spagat geschafft wird, können sich Inter­es­sierte am Wochenende vor Ort anschauen. In Sachsen stehen fast 60 Objekte, offene Büros und Veran­stal­tungen im Programm. In 26 Städten und Gemeinden laden Archi­tek­tur­schaf­fende und ihre Bauher­rinnen und Bauherren ein, sich selbst ein Bild von der gebauten Umwelt zu machen und mit den Betei­ligten ins Gespräch zu kommen.
Ein zukunfts­wei­sendes Objekt ist In Dresden der Carbon Pavillon. Er zeigt, dass künftiges Bauen mit 80 Prozent weniger Ressourcen, Kohlen­dioxid-Ausstoß und Energie­aufwand möglich ist. Die beiden gestalt­ge­benden, verwun­denen Dachflächen und der darunter geschobene quader­förmige Baukörper zeigen die gesamte Anwen­dungs­breite von serien­taug­lichen Fertig­teilen bis zu vor Ort herge­stellten frei geformten Sonder­bau­teilen.
In Nossen wird Nachhal­tigkeit anhand eines bäuer­lichen Fachwerk­hauses gezeigt. Umbau und Sanierung erfolgten überwiegend mit den schon früher üblichen Baustoffen Holz und Lehm.
Die WiD stellt am Sonnabend in der Schäfer­straße 38 in Dresden ihr Bauvor­haben vor. Das soziale Wohnbau­projekt wird voraus­sichtlich zum 1. Oktober fertig­ge­stellt. Auf dem Besich­ti­gungs­pro­gramm steht auch die Trini­ta­tis­kir­ch­ruine, die zur Jugend­kirche umgebaut wurde sowie die nachhaltige Sport­halle für die 102. Grund­schule „Johanna“.
Programm mit Öffnungs­zeiten, Anmel­de­op­tionen und weiteren Hinweisen unter tda.aksachsen.org.

Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Anzeige

Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag