Kurz notiert

AWO-Begegnungsstätte Prohlis berät weiter

Hinzugefügt am 31. März 2020

Trotz der Schließung vieler Kultur­ein­rich­tungen und Treff­punkte sind die Mitar­bei­te­rinnen der AWO-Begeg­nungs­stätte Prohlis weiterhin für ihre Senioren da. »Wir beraten sie per Telefon und per E-Mail«, so Leiterin Kathleen Steglich. »Auch am Fenster können sie bei Bedarf zu unseren gewohnten Sprech­zeiten mit uns ins Gespräch kommen. Unser Bücher­tausch­regal steht nun im Foyer und ist weiterhin nutzbar.« Neben Büchern sind auch Roman­hefte zum Schmökern im Bücher­regal willkommen. Mit einigen der Senioren halten sie und ihre Mitar­bei­te­rinnen regel­mäßig telefo­ni­schen Kontakt und sind eine Art Telefon­seel­sorge, wie Kathleen Steglich sagt. Die Senioren, die sonst in der Begeg­nungs­stätte Mittag gegessen haben, bekommen das Essen nun durch den Anbieter nach Hause geliefert. Wer Sorgen hat, ein offenes Ohr oder auch Beratung braucht, kann sich also nach wie vor vertrau­ensvoll an die Mitar­bei­te­rinnen der AWO-Begeg­nungs­stätte, Prohliser Allee 31, wenden. Sprech­zeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag von 9.30 bis 16 Uhr, Mittwoch 11.30 bis 16 Uhr sowie Freitag 9.30 bis 15 Uhr.

 

Telefon: 0351 3230560
mail18@awo-in-sachsen.de

Claudia Trache

Wochenmärkte öffnen wieder

Hinzugefügt am 31. März 2020

Mobile Verkaufs­stände unter freiem Himmel und in Markt­hallen, die dem Verkauf von Lebens­mitteln, selbst erzeugten Gartenbau- und Baumschul­er­zeug­nissen sowie Tierbedarf dienen, dürfen ab 1. April in Dresden wieder öffnen, infor­miert die Landes­haupt­stadt Dresden. Dafür habe sich die Verwaltung mit Nachdruck bei der Landes­re­gierung einge­setzt, betonte Oberbür­ger­meister Dirk Hilbert. So könnten Direkt­ver­markter und Klein­bauern ihre regional erzeugten Produkte weiter anbieten und damit ihren wirtschaft­lichen Fortbe­stand sichern. »Die Wochen­märkte sind für viele Dresd­ne­rinnen und Dresdner eine wichtige Anlauf­stelle um sich mit frischen Lebens­mitteln und anderen Dingen des täglichen Bedarfs zu versorgen«, so Hilbert.

Damit die Regeln zur Hygiene und zum Mindest­ab­stand von zwei Metern zwischen einzelnen Personen und zum Verkaufs­per­sonal einge­halten werden können, sind Anpas­sungen erfor­derlich. Beispiels­weise sollen am Mittwoch-Mart am Münchner Platz nur elf anstelle der sonst 20 Stände Ware anbieten.

Die Markt­gilde arbeitet jetzt auf Hochtouren, damit die Wochen­märkte entspre­chend des Markt­ka­lenders öffnen können (www.dresden.de/marktkalender).

Christine Pohl

Dixiebahnhof Dresden geschlossen

Hinzugefügt am 30. März 2020

Weixdorf. So wie anderen Veran­stal­tungs­orten auch geht es dem Dixie­bahnhof, Platz des Friedens 3. Er bleibt aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen und damit finden keine Veran­stal­tungen statt. „Bleiben Sie gesund!“, wünschen die Mitglieder des Vereins. Sie werden recht­zeitig darüber infor­mieren, wann das Programm wieder aufge­nommen wird.

Aktuelle Infor­ma­tionen finden Sie auf der Homepage www.dixiebahnhof.de.

Christine Pohl

Keine Wochenmärkte mehr

Hinzugefügt am 26. März 2020

Am 20. März hatte der beliebte Wochen­markt am Hygie­ne­museum noch geöffnet, künftig wird das nicht mehr der Fall sein. Nicht nur dieser Markt, auch alle anderen Wochen­märkte schließen. Der Freistaat Sachsen hat klarge­stellt, dass auch Wochen­märkte aufgrund der Allge­mein­ver­fügung nicht öffnen dürfen. Dazu Kai Schulz, Presse­sprecher der Stadt Dresden: „Fakt ist aber auch, dass viele Klein­bauern und Direkt­ver­markter davon hart getroffen sind, da sie ihre Waren nun nicht mehr vor Ort anbieten können. Dies ist umso bedau­er­licher, als dass in den großen Lebens­mittel-Ketten in der Regel Obst und Gemüse angeboten wird, welches aus Italien, Frank­reich oder Spanien kommt und damit in der jetzigen Situation durch halb Europa gefahren wird. Wir werden nach Möglich­keiten suchen, die betrof­fenen Direkt­ver­markter als Landes­haupt­stadt zu unter­stützen.“

www.dresden.de/corona

Christine Pohl

Bürgertelefon gefragt

Hinzugefügt am 24. März 2020

In Zeiten der Corona-Pandemie haben die Dresdner viele Fragen. Im Zweischicht-System ist das Bürger­te­lefon besetzt. Mitar­beiter aus der gesamten Stadt­ver­waltung geben Auskunft auf Fragen. Allein am Wochenende 21./22. März gingen hier über 1.200 Anrufe ein. Genutzt werden kann die Behör­den­nummer 115. Da die Ämter ihren Besucher­verkehr maximal einge­schränkt haben, wird vieles telefo­nisch oder per E-Mail geklärt. Seit dem 18. März werden neue Termine zur Bearbeitung dringender und unauf­schieb­barer Einzel­fälle ausschließlich nach vorhe­riger Verein­barung in den Räumen des Bürger­büros Altstadt, Theater­straße 11 durch­ge­führt.
Termine dafür werden ausschließlich über die Hotline des Bürger­service, unter 0351 4886070 zu den normalen Dienst­zeiten vereinbart. Unter dieser Hotline erhalten die Bürger- und Einwohner auch Beratung und telefo­nische Unter­stützung in Melde­an­ge­le­gen­heiten sowie in Angele­gen­heiten rund um Ausweis­do­ku­mente oder zu Führungs­zeug­nissen.

Auch das Amt für Hochbau und Immobi­li­en­ver­waltung hat die Öffnungs- und Vor-Ort-Sprech­zeiten ausge­setzt, im Bauauf­sichtsamt werden derzeit ebenfalls keine persön­lichen Beratungen mehr vorge­nommen.

www.dresden.de/erreichbar

Christine Pohl

Schutzmasken nähen

Hinzugefügt am 24. März 2020

Wie die Stadt­ver­waltung mitteilt, wird derzeit in den Werkstätten der städti­schen Theater (tjg.theater junge generation und Staats­ope­rette Dresden) sowie in der Jugend­Kunst­schule fleißig genäht. So entstehen Schutz­masken für den Einsatz bei nicht­me­di­zi­ni­schem Personal. Damit wollen die Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter einen Beitrag leisten, die Anste­ckungs­kurve mit dem Covid-19 zu verlang­samen.

Christine Pohl

Besucherverkehr eingeschränkt

Hinzugefügt am 17. März 2020

Um die weitere Ausbreitung des CoViD-19 (Corona­virus) einzu­dämmen, werden ab 18. März auch die Bürger­büros den Besucher­verkehr minimieren, infor­miert die Stadt­ver­waltung.

Die Beratung und Unter­stützung der Bürger und Einwohner erfolgt dann vorrangig über Telefon oder E-Mail. Hiervon nicht betroffen sind bereits verein­barte und bestä­tigte Termine für den Zeitraum bis zum 31. März 2020. Diese Termine werden von den Mitar­beitern in den jewei­ligen Bürger­büros abgesi­chert. Danach ist in den Bürger­büros mit Ausnahme des Bürger­büros Theater­straße nur noch eine telefo­nische oder schrift­liche Abstimmung möglich.

Ab 18. März 2020 werden neue Termine zur Bearbeitung dringender und unauf­schieb­barer Einzel­fälle ausschließlich nach vorhe­riger Verein­barung im  Bürger­büros Altstadt, Theater­straße 11, durch­ge­führt.  

Termine können ausschließlich über die Hotline des Bürger­service, unter 0351-4886070 zu den normalen Dienst­zeiten vereinbart werden. Unter dieser Hotline erhalten die Bürger- und Einwohner auch Beratung und telefo­nische Unter­stützung in Melde­an­ge­le­gen­heiten sowie in Angele­gen­heiten rund um Ausweis­do­ku­mente oder zu Führungs­zeug­nissen.

Christine Pohl

Kommunale Sportstätten, Bäder und EnergieVerbund Arena schließen

Hinzugefügt am 17. März 2020

Um die Verbreitung des Corona-Virus einzu­dämmen, bleiben jetzt in Dresden auch Freizeit­ein­rich­tungen geschlossen. In der Energie­Verbund Arena sind sämtliche Sport- und Veran­stal­tungs­nut­zungen einge­stellt. Eislauf­ti­ckets, die bereits erworben wurden, behalten ihre Gültigkeit für die kommende Saison 2020/2021. Der Eigen­be­trieb Sport­stätten Dresden hat beschlossen, die Nutzung von kommu­nalen Sport­stätten wie Sport­hallen, Sport­plätze und Sport­an­lagen. Das gilt auch für Veran­stal­tungen.

Auch die Dresdner Bäder bleiben geschlossen. Wie lange, hängt von der aktuellen Entwicklung ab.

www.dresden.de/corona

Christine Pohl

Notbetreuung in Kindereinrichtungen

Hinzugefügt am 17. März 2020

Ab 18. März bieten die Kitas, Horte und Kinder­ta­ges­pfle­ge­stellen sachsenweit nur noch eine Notbe­treuung an. Das hat das Sächsische Staats­mi­nis­terium für Soziales und Gesell­schaft­lichen Zusam­menhalt in Abstimmung mit dem Sächsi­schen Staats­mi­nis­terium für Kultus am 16. März entschieden. Die Regelung gilt vorerst bis einschließlich Freitag, 17. April 2020. Die Notbe­treuung ist nur für Kindern bestimmter Perso­nen­gruppen vorge­sehen. Beispiels­weise wenn die Eltern Bedienstete von Polizei, Rettungs­diensten, Arztpraxen sind oder in Versor­gungs­un­ter­nehmen und im Lebens­mit­tel­handel arbeiten.

Die Landes­haupt­stadt Dresden richtet für Eltern unter 0351 4885111 ein Service­te­lefon ein (montags bis freitags von 7 bis 16 Uhr). 

Notwendig ist der Nachweis der Tätigkeit durch eine schrift­liche Bestä­tigung des Arbeit­gebers bzw. Dienst­herren. Dafür ist ein vom Minis­terium vorbe­rei­tetes Formblatt zu verwenden.

Eine weitere Voraus­setzung ist, dass die Kinder und deren Eltern keine Symptome der Krankheit Covid-19 aufweisen, sich innerhalb der letzten 14 Tage nicht in einem Risiko­gebiet aufge­halten haben und nicht in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder gestanden haben.

www.dresden.de/kita.

Christine Pohl

Öffentliche Beiratssitzung abgesagt

Hinzugefügt am 17. März 2020

Aufgrund der aktuellen Entwicklung  wird die für den 18. März 2020 vorge­sehene Stadt­be­zirks­bei­rats­sitzung Blasewitz im Rathaus Blasewitz, Naumann­straße 5, abgesagt. Die Landes­haupt­stadt Dresden hat sich dazu entschlossen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlang­samen.

 

www.ratsinfo.dresden.de

Christine Pohl

Planungswerkstatt zum Spielplatz am Blasewitz-Grunaer Landgraben abgesagt

Hinzugefügt am 13. März 2020

Am Blasewitz-Grunaer Landgraben zwischen Schandauer Straße und Glashütter Straße ist auf 200 Quadrat­meter ein öffent­licher Spiel­platz geplant. Die Bürger haben die Möglichkeit, sich mit Anregungen und Wünschen an der Gestaltung zu betei­ligen. Dazu sollte am Dienstag, 17. März 2020 eine Planungs­werk­statt in den Techni­schen Sammlungen statt­finden.

Aufgrund der aktuellen Lage im Zusam­menhang mit dem Corona-Virus hat das Amt für Stadtgrün und Abfall­wirt­schaft den Planungs­workshop abgesagt.

Christine Pohl

Ältere Kurzmeldungen

Stadtbezirksbeiräte in Blasewitz tagen

Hinzugefügt am 20. Februar 2020

Blasewitz. Auf der nächsten öffent­lichen Sitzung des Stadt­be­zirks­bei­rates am 26. Februar, 17.30 Uhr, werden mehrere Projekte vorge­stellt, die aus eigenen Mitteln des Stadt­be­zirks unter­stützt werden können. Dabei geht es u.a. um neue Bänke oder um Unter­stützung des neuen Spiel­platzes am Blasewitz-Grunaer Landgrabens. Beraten wird auch die Fortschreibung des Klein­gar­ten­ent­wick­lungs­kon­zeptes sowie das Hochwas­ser­vor­sorge-Konzept für die Elbe im Altelbarm zwischen Zschieren und Tolkewitz. Die Beratung findet im Stadt­be­zirksamt, Naumannstraße&nbsp,5, statt.

Christine Pohl

Bunter Nachmittag in der Bibliothek

Hinzugefügt am 14. Februar 2020

Die Bibliothek in Blasewitz, Tolke­witzer Straße 8, lädt am 18. Februar zu einem unter­halt­samen Nachmittag ein. Von 15 bis 18 Uhr steht Malen, Basteln und Kinder­schminken auf dem Programm. 16 und 17 Uhr können die kleinen und großen Gäste beim Erzähl­theater Kamis­hibai zuhören. Der Eintritt ist frei.

Christine Pohl

Tag der offenen Tür im Hülße-Gymnasium

Hinzugefügt am 3. Februar 2020

Das Julius-Ambrosius-Hülße-Gymnasium lädt am Mittwoch, 5. Februar 2020, zum »Tag der offenen Tür« ein. Von 16 bis 19 Uhr können Grund­schüler und Eltern sowie alle anderen Inter­es­sierten das Gymnasium, die Fachbe­reiche und vielsei­tigen Ganztags­an­gebote kennen­lernen. Sie erhalten Einblick in die drei Profile (mathe­ma­tisch-natur­wis­sen­schaftlich, künst­le­risch und Topoi) und Auskünfte über das Fremd­spra­chen­an­gebot. Unter­richtet wird Franzö­sisch, Spanisch und Russisch jeweils als zweite Fremd­sprache ab Klasse 6 sowie Latein als dritte Fremd­sprache ab Klasse 8).

Telefon: 0351 40761310

Christine Pohl

Vorstellung der Parkanlage Leubnitzer Höhe

Hinzugefügt am 29. Januar 2020

Prohlis. Am Donnerstag, 6. Februar 2020, findet ab 17 Uhr eine Anwoh­ner­ver­sammlung im Bürgersaal Prohliser Allee 10 statt. Thema ist die geplante Gestaltung der Parkanlage Leubnitzer Höhe. Im Beisein von Stadt­be­zirks­amts­leiter Jörg Lämmerhirt werden die Landschafts­ar­chi­tekten vom Büro Kretz­schmar und Partner die Planung vorstellen. Danach können Meinungen dazu ausge­tauscht werden. Im September 2019 hatten Anwohner die Möglichkeit, vor Ort in der kleinen Parkanlage Leubnitzer Höhe Ideen und Meinungen zur Gestaltung zu äußern. Was daraus geworden ist, stellen nun die Planer vor.

Christine Pohl

Spielplatzmitgestalter gesucht

Hinzugefügt am 27. Januar 2020

Striesen. Schaukel, Rutsche, Sandkasten – was fehlt auf dem beliebten Spiel­platz im Hermann-Seidel-Park? Wie könnte er noch attrak­tiver werden? Zu diesen Fragen können Kinder, Eltern, Großeltern und Anwohner ihre Ideen und Vorschläge einbringen. Am Montag, 3. Februar 2020 und Mittwoch, 5. Februar 2020, wird das Siedler-Mobil von 13 bis 16 Uhr auf dem Spiel­platz stehen. Dann können Inter­es­sierte mit den Vertretern des Projektes ins Gespräch kommen, ebenso am Dienstag, 4. Februar 2020, von 9 bis 12 Uhr.  Für schrift­liche Hinweise steht ein Brief­kasten am gelben Anhänger der Siedler bereit.

Hinter­grund der Bürger­be­tei­ligung ist die Neuge­staltung des in die Jahre gekom­menen Spiel­platzes. Geplant sind eine Umgestaltung nach denkmal­pfle­ge­ri­schen Vorgaben und eine Neuaus­stattung. Bevor die konkrete Planung startet, hat das Amt für Stadtgrün und Abfall­wirt­schaft die Outlaw gGmbH, Projekt „Siedler« mit dieser Betei­li­gungs­aktion, beauf­tragt.

Christine Pohl

Kantatenprojekt 2020 – »einander«

Hinzugefügt am 14. Januar 2020

Loschwitz. Das diesjährige studen­tische Kanta­ten­projekt der Hochschule für Kirchen­musik Dresden unter dem Motto »einander« wird mit Konzerten am Samstag, 18. Januar 2020, 18 Uhr, in der Loschwitzer Kirche und am Sonntag, 19. Januar 2020, 18 Uhr, in der Maria-und-Martha-Kirche Bautzen abgeschlossen. Auf dem Programm stehen Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart und Johannes Weyrauch sowie die Urauf­führung einer Auftrags­kom­po­sition von Jan Arvid Prée.

Es musizieren der Chor der Hochschule für Kirchen­musik sowie ein Orchester Dresdner Studie­render gemeinsam mit den Solisten Anne Stadler (Sopran), Anna-Maria Tietze (Alt), Florian Neubauer (Tenor) und Vincent Hoppe (Bass) unter der Leitung von fünf Musik­stu­denten.

Der junge Dresdner Komponist und Dirigent Jan Arvid Prée schuf anlässlich dieser Konzerte die Kantate ewig „in dulci jubilo“. Sie setzt sich mit Texten der Bibel, Rainer Maria Rilkes und Philipp Nicolais ausein­ander, die sich mit der bibli­schen Erzählung vom Weinwunder zu Kana beschäf­tigen.

Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende zur Deckung der Unkosten gebeten.

Christine Pohl

ErzählCafé

Hinzugefügt am 9. Januar 2020

Gruna. Im Stadtteil Gruna wird in diesem Jahr das 650-jährige Bestehen gefeiert. Zum Auftakt geht Gudrun Böhmig im ErzählCafé am Montag, 13. Januar, 14 Uhr, auf eine Zeitreise und blickt auf die Anfänge des einstigen Dorfes an der grünen Aue zurück. Einge­laden sind alle Inter­es­sierten in den Bürger­treff »Grunaer Aue«, Winter­berg­straße 31c, sich mit Anwohnern auf Spuren­suche zu begeben sowie über Perspek­tiven des Stadt­teils zu reden. Die Akteure der Inter­es­sen­ge­mein­schaft »In Gruna Leben« stellen die Höhepunkte des Jubilä­ums­jahres vor. Weitere aktive Mitge­stalter sind herzlich willkommen.

Christine Pohl

Ehrung des Gartenkünstlers Petzold in Blasewitz

Hinzugefügt am 9. Januar 2020

Vor 205 Jahren wurde der europäische Garten­künstler Carl Eduard Adolph Petzold (1815–1891) geboren. Er hatte seinen Alters­wohnsitz in Blasewitz. Petzold fand seine letzte Ruhestätte wie seine bereits 1881 verstorbene Ehefrau auf dem Johan­nis­friedhof in Dresden-Tolkewitz. Am Dienstag, 14. Januar 2020, wird 14 Uhr zu einem feier­lichen  Gedenken an seinem Grab auf den Johan­nis­friedhof einge­laden.

Petzold­ex­perte Volker Wittich hält am Sonntag, 19. Januar 2020, 11 Uhr, im Lingner­schloss Dresden einen Garten­kunst­vortrag. Dabei wird er auf das Wirken von Petzold in Nieder­schlesien und in Sachsen aufmerksam machen und histo­rische Abbil­dungen zeigen. Petzold schuf Garten­kunst­werke in seinem Geburtsland Polen, in Deutschland, in Holland, in Bulgarien und in der Türkei. Dieser Garten­kunst­vortrag ist zugleich eine Benefiz­ver­an­staltung für das Lingner­schloss.

Christine Pohl

Konzert in der KulturKirche

Hinzugefügt am 8. Januar 2020

Trachen­berge. Am Freitag, 10. Januar 2020 startet 20 Uhr die Kultur­Kirche Weinberg mit Gästen aus Venezuela in das neue Veran­stal­tungsjahr. Zu Gast ist das Ensemble »Alcaba - El Cuarteto de Venezuela«. Mit ihrer künst­le­ri­schen Qualität zählen die Musiker zu den führenden Kammer­mu­sik­gruppen des Landes. Ihr Programm führt durch die latein­ame­ri­ka­nische Musik-Landschaft -  von brasi­lia­ni­scher Bossa Nova bis zur venezo­la­ni­schen Merengue. Die Mitglieder des Quartetts gehören alle zu einer Familie.

 

Christine Pohl

Anzeige

ad_brunnenbuch
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag