Italienische Küche im Stadtarchiv

Veröffentlicht am Freitag, 26. Januar 2018

Wie kam die italienische Küche nach Dresden? Dieser Frage geht am 1. Februar, ab 18 Uhr, Prof. Dr. Josef Matzerath im Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1, nach.

Cafe Reale. Abbildung: Stereographisches Institut Hermann Krone, Dresden, um 1865. Stadtarchiv Dresden, 17.6.2.3 Fotosammlung, Nr. 11.

Cafe Reale

Foto: Stereographisches Institut Hermann Krone, Dresden, um 1865. Stadtarchiv Dresden, 17.6.2.3 Fotosammlung, Nr. 11.

Neustadt. Wie kam die italie­nische Küche nach Dresden? Dieser Frage geht am 1. Februar, ab 18 Uhr, Prof. Dr. Josef Matzerath im Stadt­archiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1, nach. In seinem Vortrag beleuchtet er die „Kulina­rische Migration: Wege – Personen – Erinne­rungsorte“. Erinnert wird u.a. an Giovanni Ercole Samuele, der im 19. Jahrhundert eine breite Palette von Pasteten, ein Giardi­netto (eine gemischte Obstplatte) oder auch Speiseeis anbot, das die feine Gesell­schaft auf der Brühl­schen Terrasse genoss. Verhei­ratet mit einer Dresd­nerin, musste er lange um seine Integration kämpfen. Was haben die Pizza Margherita, Grissini oder piemon­te­sische Trüffel mit Dresden zu tun? Welche Rolle spielt dabei die Enkelin des sächsi­schen Königs Johann? Die Besucher erwartet eine spannende Zeitreise mit Verkostung im Stadt­archiv. Der Eintritt ist frei.

StZ/Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_werbeagentur
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag