Zum Thema

2. Weltkrieg

Alte Weltkriegsbomben und Hochwasser

19. Juli 2016 | Die Landeshauptstadt Dresden bietet einen neuen Handzettel zur Bürgerinformation im Falle einer Evakuierung an – vorsorglich.

Gedenken am 17. April auf dem Annenfriedhof. Foto: Felix Liebig/Löbtauer Runde

Gedenken an Kriegsopfer – Erinnern im Herzen Löbtaus

Neues aus der Löbtauer Runde, April 2016

19. April 2016 | Neues aus der Löbtauer Runde: Im April 2016 lädt der Verein Denk Mal Fort! e. V. zur Führung auf dem Neuen Annenfriedhof.

Menschenkette am 13. Februar 2016

27. Januar 2016 | Die AG 13. Februar lädt am Jahrestag der Zerstörung Dresdens ein zu einer Bürgerbegegnung. Ein Zeichen des Miteinanders ist dabei die Menschenkette. Aber auch andere Möglichkeiten bestehen am 13. Februar, ins Gespräch zu kommen und gemeinsam zu Erinnern und Mahnen.

Kriegsveteran Viktor S. Maximov. Foto: Archiv

Neuer Weg der Erinnerungskultur

Dresden tut sich schwer mit dem Gedenken.

17. November 2015 | Dresden tut sich schwer mit dem Gedenken. Häufig entsteht der Eindruck, dass Teile der Geschichte unbewusst ausgeblendet werden. Mit der Kindergrabanlage ist ein neuer Weg der Erinnerungskultur beschritten worden. Zwischen 1943 und 1945 starben 225 Säuglinge und Kleinkinder, die von Zwangsarbeiterinnen im Entbindungslager Kiesgrube zur Welt gebracht wurden. Dresdner Schüler und Schülerinnen befassten sich zwei Jahre lang mit dem Schicksal der Kinder und entwickelten Ideen für die Neugestaltung der Grabanlage.

Grabstätte der Familie Peter auf dem Dresdner Heidefriedhof (l.). Der Bildband »Eine Kamera klagt an« erschien erstmals 1950 bei der Dresdener Verlagsgesllschaft. Die Publikation wurde mit dem Titel »Excellence FIAP« ausgezeichnet. Foto/Repro: Autor

»Dresden – eine Kamera klagt an«

Pressefotograf und Fotojournalist Richard Peter sen. wurde mit Aufnahmen vom zerstörten Dresden bekannt

24. Januar 2015 | Der 1895 in Klein Jenkwitz (Jankowice Male, Polen) geborene Pressefotograf und Fotojournalist Richard Peter sen. wurde vor allem durch seine Aufnahmen vom zerstörten Dresden bekannt. 1950 erschien der bis heute nachgefragte Bildband »Dresden – eine Kamera klagt an« bei der »Dresdener Verlagsgesellschaft« in einer Auflage von 50.000 Stück.

Blick in die Ausstellung im Lichthof. Foto: Drüing

Ausstellung: Zivilcourage im 2. Weltkrieg

Ausstellung stellt

1. September 2013 | Die Ausstellung »Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt« des Jüdischen FrauenVerein Dresden stellt zehn »Retter« vor. Vor 50 Jahren verlieh die Forschungs- und Holocaust-Gedenkstätte YAD VASHEM in Jerusalem erstmals die Ehrung »Gerechte unter den Völkern der Welt« an Retter verfolgter Juden.

Gedenkstätte Münchner Platz öffnet neue Dauerausstellung

»Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet« – Schicksale auf Augenhöhe

30. Januar 2013 | Unter dem Titel »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet« thematisiert die neue Ausstellung die politische Justiz während der NS-Zeit, in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR. Die Dauerausstellung wird seit Dezember 2012 in der Gedenkstätte Münchner Platz präsentiert.

Das Team Budapest erklomm als Sieger der 1. Straßenbahner-EM das Siegerpodest. Foto: Möller

Verkehrsbetriebe feierten zwei tolle Tage lang

DVB feiert Festwochenende am 29. und 30. September 2012

17. Oktober 2012 | Vor 140 Jahren rumpelte die erste Pferdebahn durch Dresden – seitdem hat sich bei den Dresdner Verkehrbetrieben (DVB) einiges geändert. Zum Jubiläum veranstaltet die DVB aber erst einmal mit allen Dresdnern ein Festwochenende im Straßenbahnhof Trachenberge.

Anzeige

Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag