Schlechte Adresse für Abzocker

Veröffentlicht am Samstag, 23. Januar 2016

Ärger mit Abzocke-Fallen im Internet, zweifelhafte Widerrufsbelehrungen bei Baudarlehen, Abokosten von Drittanbietern auf Telefonrechnungen oder unseriöse Inkassoschreiben für nicht begangene Urheberrechtsverletzungen – nur einige der vielseitigen Themen, mit denen sich Dresdner Bürger auch im vergangenen Jahr an die Verbraucherzentrale Sachsen wandten. Robert Hoyer, Leiter der sächsischen Verbraucherzentrale, gab ein Fazit zum vergangenen Jahr.

Robert Hoyer, Leiter der Verbraucherzentrale. Foto: Dietrich

Robert Hoyer, Leiter der Verbraucherzentrale.

Foto: Dietrich

Ärger mit Abzocke-Fallen im Internet, zweifel­hafte Wider­rufs­be­leh­rungen bei Baudar­lehen, Abokosten von Dritt­an­bietern auf Telefon­rech­nungen oder unseriöse Inkas­so­schreiben für nicht begangene Urheber­rechts­ver­let­zungen – nur einige der vielsei­tigen Themen, mit denen sich Dresdner Bürger auch im vergan­genen Jahr an die Verbrau­cher­zen­trale Sachsen wandten. Robert Hoyer, Leiter der Verbrau­cher­zen­trale Sachsen in Dresden, konnte kürzlich vor der Presse ein rundum positives Fazit der Auslastung der Beratungs­stelle des vergan­genen Jahres ziehen. Rund 4.500 persön­liche Beratungen wurden durch­ge­führt. Nicht selten führten die Beratungen auch zur inten­siven Überprüfung von Verträgen, zum Beispiel im vergan­genen Jahr von 1.200 Baudar­lehen in Bezug auf fehler­hafte Wider­rufs­be­leh­rungen. Viele Verbraucher konnten zu Unrecht erhobene Forde­rungen abwehren oder überhöhte Forde­rungen reduzieren. Zahlreiche Energie­checks bei Kunden vor Ort sowie 158 Ausstel­lungen, Vorträge und Diskus­sionen ergänzten die Beratungs­tä­tigkeit. Tradi­tionell eng ist die Zusam­men­arbeit mit dem Mieter­verein Dresden. Weniger Arbeit gab es für die Verbrau­cher­zen­trale bei der Ahndung unerwünschter Werbe­anrufe, auch wenn Verbraucher nach wie vor mit überrum­pelnden Angeboten am Telefon belästigt werden. Hier zeigt eine Geset­zes­än­derung Wirkung, die unerwünschte Telefon­werbung verbietet. 2015 hat die Verbrau­cher­zen­trale Sachsen übrigens bereits ihr 25-jähriges Jubiläum gefeiert und hat sich seitdem zu einem unver­zicht­baren Partner der Bürger gegen unseriöse Geschäfts­prak­tiken entwi­ckelt.

Steffen Möller

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

Verbraucherzentrale Sachsen
Beratungszentrum Dresden
Fetscherplatz 3, 01307 Dresden
Telefon: 0351 4593484
www.verbraucherzentrale-sachsen.de

Öffnungszeiten

Montag: 13–18 Uhr, Dienstag: 9–12 und 13–18 Uhr, Mittwoch: 13–18 Uhr, Donnerstag: 10–12 und 13–16 Uhr, Freitag: 9–13 Uhr