Sanierung und Neubau an der 68. Grundschule

Bauen in den Sommerferien

Veröffentlicht am Freitag, 2. Juni 2017

An der 68. Grundschule werden die Lernbedingungen verbessert. Realisiert wird derzeit ein Schul- und Hortanbau. Während der Sommerferien kann deshalb der Hort nicht genutzt werden, die Schüler müssen in den Außenstellen betreut werden.

So stellen sich die Architekten den Neubau vor. Visualisierung: NHzwo-projects

So stellen sich die Architekten den Neubau vor.

Foto: NHzwo-projects

Leubnitz-Neuostra. Während sich die Schüler im Sommer erholen, wird in der 68. Grundschule, Heiligenbornstraße 15, kräftig gearbeitet. Um Baufreiheit zu schaffen, muss auch der Hort ausgelagert werden. Auf dem Schulgelände werden die Arbeiten für den geplanten Schul- und Hortanbau vorangetrieben. Ziel ist, ab Ende 2018 für alle 336 Schulkinder eine Hortbetreuung vor Ort gewährleisten zu können.

Neben neuen Schul- und Horträumen entsteht auch ein neuer Speisesaal. Auch die Freianlagen, Sportflächen sowie das Entwässerungssystem werden erneuert. Bauarbeiten auf dem Schulgelände sind die Schüler bereits seit November 2016 gewöhnt, denn die Sanierung des Altbaus findet bei regulärem Schul- und Hortbetrieb statt. Jetzt nutzen die Bauarbeiter die Sommerferien, um ohne Unterbrechungen und zusätzliche Kinderabsicherungen voranzukommen. Die Gesamtkosten für den Neubau, einschließlich der Sport- und Freiflächen sowie die teilweise Sanierung des Altbaus, belaufen sich auf rund 4,6 Millionen Euro. Dafür stehen auch Mittel des Bundes aus dem Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ bereit. Die Schüler, die während der Sommerferien im Hort betreut werden müssen, besuchen nach Absprache mit den Eltern die Außenstellen des Hortes am Heydenreichweg 4 und am Heinz-Lohmar-Weg 2.

PZ/Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_werbeagentur