Sanierung und Neubau an der 68. Grundschule

Bauen in den Sommerferien

Veröffentlicht am Freitag, 2. Juni 2017

An der 68. Grundschule werden die Lernbedingungen verbessert. Realisiert wird derzeit ein Schul- und Hortanbau. Während der Sommerferien kann deshalb der Hort nicht genutzt werden, die Schüler müssen in den Außenstellen betreut werden.

So stellen sich die Architekten den Neubau vor. Visualisierung: NHzwo-projects

So stellen sich die Architekten den Neubau vor.

Foto: NHzwo-projects

Leubnitz-Neuostra. Während sich die Schüler im Sommer erholen, wird in der 68. Grund­schule, Heili­gen­born­straße 15, kräftig gearbeitet. Um Baufreiheit zu schaffen, muss auch der Hort ausge­lagert werden. Auf dem Schul­ge­lände werden die Arbeiten für den geplanten Schul- und Hortanbau voran­ge­trieben. Ziel ist, ab Ende 2018 für alle 336 Schul­kinder eine Hortbe­treuung vor Ort gewähr­leisten zu können.

Neben neuen Schul- und Horträumen entsteht auch ein neuer Speisesaal. Auch die Freian­lagen, Sport­flächen sowie das Entwäs­se­rungs­system werden erneuert. Bauar­beiten auf dem Schul­ge­lände sind die Schüler bereits seit November 2016 gewöhnt, denn die Sanierung des Altbaus findet bei regulärem Schul- und Hortbe­trieb statt. Jetzt nutzen die Bauar­beiter die Sommer­ferien, um ohne Unter­bre­chungen und zusätz­liche Kinder­ab­si­che­rungen voran­zu­kommen. Die Gesamt­kosten für den Neubau, einschließlich der Sport- und Freiflächen sowie die teilweise Sanierung des Altbaus, belaufen sich auf rund 4,6 Millionen Euro. Dafür stehen auch Mittel des Bundes aus dem Förder­pro­gramm »Brücken in die Zukunft« bereit. Die Schüler, die während der Sommer­ferien im Hort betreut werden müssen, besuchen nach Absprache mit den Eltern die Außen­stellen des Hortes am Heyden­reichweg 4 und am Heinz-Lohmar-Weg 2.

PZ/Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater