Sonne, Mond und Palitzsch

Veranstaltungen im Astro-Klub für naturwissenschaftlich Interessierte

Veröffentlicht am Sonntag, 12. April 2015

Als am 20. März der Mond die Sonne zum Teil bedeckte, war das auch für den Astroklub in Prohlis eine »Sternstunde«. Mit Beobachtungsgeräten und Schutzbrillen ausgestattet, erklärten Ingrid Körner, Dr. Udo Mutze, Dr. Dietmar Scholz und Dr. Thomas Betten das Himmelsschauspiel. Im Palitzschmuseum gab es wissenschaftliche Einblicke in die Sonnenfinsternis am Digitalplanetarium und im Vortrag vom Leiter des Astroklubs.

Als am 20. März der Mond die Sonne zum Teil bedeckte, war das auch für den Astroklub in Prohlis eine »Stern­stunde«. Mit Beobach­tungs­ge­räten und Schutz­brillen ausge­stattet, erklärten Ingrid Körner, Dr. Udo Mutze, Dr. Dietmar Scholz und Dr. Thomas Betten das Himmels­schau­spiel. Im Palitz­sch­museum gab es wissen­schaft­liche Einblicke in die Sonnen­fins­ternis am Digital­pla­ne­tarium und im Vortrag vom Leiter des Astro­klubs.

Dr. Udo Mutze leitete bis 2014 den Palitzsch-Astro-Klub, der 1997 gegründet wurde. Am 12. Mai 1999 entstand die Palitzsch-Gesell­schaft als einge­tra­gener Verein, zu den Initia­toren gehören Ingrid Körner und Dr. Mutze. »Ohne Astroklub keine Palitzsch-Gesell­schaft, ohne Palitzsch-Gesell­schaft kein Palitzsch-Astro-Klub«, erklärt Gert Weigelt, der neue Leiter des Klubs.

Namens­geber ist Bauern­as­tronom Johann George Palitzsch (1723–1788) aus Prohlis, der sich im Selbst­studium mit Astro­nomie, Physik und Botanik beschäf­tigte. Berühmt wurde er 1758 durch die Wieder­ent­de­ckung des Halley­schen Kometen. Als boden­stän­diger Landwirt förderte er den Kartof­fel­anbau im Dresdner Elbtal. Ein Teil der Ausstellung im Heimat- und Palitzsch-Museum in Prohlis ist ihm gewidmet. Hier hat auch die Palitzsch-Gesell­schaft ihr Zuhause. Unter dem Vorsitz von Dr. Thomas Betten hält sie das Andenken an ihn wach und wirkt aufklä­re­risch in seinem Sinne. Sie will die Beschäf­tigung mit Astro­nomie, anderen Natur­wis­sen­schaften, Geschichte und Volks­kunde fördern und mit ihren Projekten die Lebens­kultur in Prohlis berei­chern.

Unter dem Dach im Palitzschhof, Gamig­straße 24, wird an die Studier­stube des Gelehrten erinnert. Auf dem gedie­genen Schreib­tisch stehen Feder­kiele bereit, das so eben Beobachtete nieder­zu­schreiben. Wer sich für Astro­nomie inter­es­siert, erhält hier tiefere Einblicke in Sterne und Planeten. »Mit Hilfe des Digital-Plane­ta­riums hier im Museum können verschiedene Himmels­kon­stel­la­tionen nachge­stellt und erläutert werden«, erklärt Gert Weigelt. Die Astro­nomie hat ihn schon lange gefesselt. Nach seinem Berufs­leben hat er nun Zeit, sich gründlich damit zu beschäf­tigen. Ende 2014 übernahm der Diplom-Ingenieur die Leitung des Astro-Klubs.

Austausch über Astronomie und andere Naturwissenschaften

Alle 14 Tage donnerstags treffen sich dessen Mitglieder, disku­tieren besondere kosmische Ereig­nisse oder natur­wis­sen­schaft­liche Fragen, beschäf­tigen sich mit prakti­schen Himmels­be­ob­ach­tungen, aktuellen Raumfahrt­pro­jekten oder kleinen Beobach­tungs­ge­räten. Ihre Veran­stal­tungen stehen jedem offen. So wird an jedem 1. Donnerstag im Monat zu einem öffent­lichen Vortrag einge­laden. Auf dem Programm stehen auch Exkur­sionen wie das jährliche Herzberger Teleskop­treffen. Am Anfang gab es sogar die Vision der Palitzsch­ge­sell­schaft, eine eigene Stern­warte auf einem Hochhaus zu instal­lieren. Der Physiker und Amateur­as­tronom Dr. Bernd Bitnar, ein Mitglied des Vereins, hat sich diesen Traum am Rande von Dresden erfüllt, dort lässt sich der Himmel besser beobachten als in der Stadt, in der es auch nachts nicht wirklich dunkel wird. »Mit seinen Fotos in einer Sonder­aus­stellung im Palitz­sch­museum hat er gezeigt, dass man mit heutiger Technik die gesamte Galaxie beobachten kann«, bewundert Weigelt. 2014 konnte der Komet Love Joy 4 beobachtet werden. »Bitnar hat ihn mit bloßem Auge gesehen, natürlich haben wir hier darüber gesprochen, es gab schöne Fotos dazu.« Auch an Petitionen haben sich die Hobby-Astro­nomen beteiligt, als es darum ging, Astro­nomie als eigen­stän­diges Schulfach zu erhalten. Wissens­ver­mittlung an den Nachwuchs ist ihnen ganz wichtig. So werden auch Schüler zu Vorträgen einge­laden. Seit vielen Jahren bietet Ingrid Körner spezielle Kinder­pro­gramme an. Sie lädt z. B. dazu ein, Sonnen­uhren oder Planeten-Mobile zu gestalten. 2004 wurde ein Plane­ten­garten in Prohlis eröffnet. In den Sommer­ferien macht hier der Nachwuchs Bekannt­schaft mit der Welt der Planeten und Sterne.

Aktuelle Satel­li­ten­er­kun­dungen im Weltall geben viel Stoff zum Disku­tieren für die »Himmels­gucker«. Mit Begeis­terung wird z. B. der Flug der Sonde »Rosetta« verfolgt. »Wir sind keine geschlossene Gesell­schaft, jeder Inter­es­sierte ist willkommen«, lädt Gert Weigelt ein. »Um bei uns mitzu­machen, muss man nicht jahrelang Physik oder Astro­nomie studiert haben.«

Ronny Feigenspan

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

www.palitzsch-gesellschaft.de

Termine

Donnerstag, 23. April 2015, 20 Uhr:
Prof. Strietzel, Vortrag über Raumfahrt/Astronomie