Zum Thema

Friedhof

Gedenkfeier zum 13. Februar 1945

7. Februar 2018 | Die Schüler der 88. Oberschule Dresden-Hosterwitz gestalten am Dienstag, 13. Februar 2018 eine öffentliche Gedenkveranstaltung auf dem Johannisfriedhof.

Die Feierhalle des Friedhofs an der Spitzhausstraße. Foto: Brendler

Gedenkstätten auf Kaditzer Friedhöfen

Friedhöfe im Dresdner Nordwesten

1. Februar 2018 | Im Jahr 1878 wird der Friedhof an der Spitzhausstraße angelegt. Dort befinden sich u. a. elf Gräber von Opfern der anglo-amerikanischen Luftangriffe der Jahre 1944 und 1945.

Auf dem Markusfriedhof haben auch zahlreiche Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte gefunden, deren Leben mit der Geschichte des Dresdner Nordwestens eng verbunden ist. Foto: K.B.

Der Markusfriedhof in Pieschen

Friedhöfe im Dresdner Nordwesten

12. Dezember 2017 | 1883 wurde der Pieschener Markusfriedhof eingeweiht. Der an der Hubertusstraße gelegene Friedhof ist mehrfach erweitert worden. Anfang der 1920er Jahre schuf der Meißner Bildhauer Georg Türke ein Denkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten aus Pieschen.

Eine weithin sichtbare Sandsteinmauer erinnert an die Opfer des Bombeninfernos vom Februar 1945. Foto: K.B.

Erinnerungsort für die Opfer der faschistischen Terrorherrschaft und des Zweiten Weltkrieges

Der Heidefriedhof im Dresdner Nordwesten

19. Oktober 2017 | Der Dresdner Heidefriedhof geht auf eine Idee des Stadtbaurates und Architekten Hans Erlwein zurück. Die erste Beisetzung fand 1936 statt. Nach dem Bombenangriff vom Februar 1945 wurden hier zahlreiche Opfer in einem Massengrab beigesetzt. Ein Ehrenhain erinnert an die Toten.

Friedrich Wilhelm Höfgen schuf den Gedenkstein für die während des Krieges von 1870/71 in Dresdner Lazaretten verstorbenen deutschen Soldaten. Foto: Uwe Meyer-Clasen

Der St.-Pauli-Friedhof im Dresdner Nordwesten

Denkmale für die gefallenen Soldaten der Kriege von 1866 und 1870/71

20. September 2017 | Im Jahr 1732 wird der zu den größten Dresdner Begräbnisstätten zählende St-Pauli-Friedhof angelegt.. Zu den ältesten Anlagen zählt der um 1868 angelegte Ehrenhais mit Kriegerdenkmalen.

Kunstvoll gestaltete Grabanlagen sind auf dem Johannisfriedhof zu entdecken. Foto: G.Z.

17. September 2017: Tag des Friedhofs

12. September 2017 | Zum »Tag des Friedhofs« lädt am Sonntag, 17. September 2017 die Stadtverwaltung mit verschiedenen Partnern ein. Zwischen 10 und 17 Uhr können die Dresdnerinnen und Dresdner bei vielfältigen und nicht alltäglichen Veranstaltungen Themen wie Friedhof, Erinnerung und Gedenken auf ganz neue Weise erleben.

Am Tag des offenen Denkmals öffnen sich Türen, die sonst verschlossen sind. Foto: Brendler

»Macht und Pracht« zum Denkmaltag 2017

»Tag des offenen Denkmals« am 10. September 2017

28. August 2017 | 48 Denkmale öffnen ihre Türen zum Tag des offenen Denkmals am 10. September. Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Motto »Macht und Pracht«.

Das Grab von Alfred Hahn ist nicht mehr vorhanden. Foto: Brendler

Lehrer und Stadtarchivar Alfred Hahn (1888–1973)

Grabstätten auf dem Heidefriedhof Dresden

8. Juni 2017 | Die Grabstätte des Dresdner Stadtarchivars Alfred Hahn befand sich auf dem Heidefriedhof. Heute existiert sie nicht mehr.

Kinder pflanzten Einen Apfelbaum für den Neuen Annenfriedhof. Foto: Verband der Annenfriedhöfe Dresden

Baum der guten Wünsche

Besonderer Apfelbaum auf dem Neuen Annenfriedhof gepflanzt

7. Mai 2017 | In einer gemeinsamen Aktion des Verbandes der Annenfriedhöfe Dresden, der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Frieden und Hoffnung und der Dauergrabpflegegesellschaft Sächsischer Friedhofsgärtner GmbH wurde am 12. April 2017 der Baumbestand des Neuen Annenfriedhofs um einen kleinen Apfelbaum erweitert.

Friedhofs-Führung auf Katholischem Friedhof Dresden

Historiker Christoph Pötzsch lädt ein

18. April 2017 | Der Historiker Christoph Pötzsch lädt zur Friedhofsführung: Am Samstag, 22. April 2017 stellt er die spannenden Lebenswege vieler Persönlichkeiten, die auf dem Katholischen Friedhof in Dresden beerdigt wurden, so u. a. der Maler Adrian Ludwig Richter, Nikolaus Graf von Seebach und Alexander von Pereira.