Zum Thema

Friedhof

Gebastelte Maskottchen »Löbeline«. Foto: Sd

Der Stadtteilladen wird zur kreativen Bastelwerkstatt

Neues aus dem Löbtop e. V., Oktober 2020

15. Oktober 2020 | Der Löbtauer Stadtteilladen hat für die nächsten Monate ein abwechslungsreiches Programm aufgestellt. Unter Berücksichtigung von zwingenden Corona-Maßnahmen wird das kulturelle und soziale Leben im Stadtteil Löbtau in vorbildlicher Weise aufrecht erhalten.

Das Bild Georg Wolffs schuf 1976 der Maler und Graphiker Paul Michaelis (1914–2005). Foto: Brendler

Georg Wolff – Kommunist und Aktivist der ersten Stunde

Grabstätten auf dem Dresdner Heidefriedhof

12. Oktober 2020 | Georg Wolff gehörte 1943 zu den Initiatoren des Nationalkomitees Freies Deutschland. Sein Grab befindet sich auf dem Heidefriedhof.

Skulptur auf dem Urnenhain in Tolkewitz. Foto: Pohl

Friedhöfe als »lebendige Orte« entdecken

Tag des Friedhofs

10. September 2020 | Am Sonntag, 20. September 2020 wird über den Friedhof als Gedenkort informiert, über Bestattungskultur und Grabpatenschaften.

Im Ehrenhain des Heidefriedhofs wird an Konrad Hahnewald erinnert. Foto: Archiv Brendler

Konrad Hahnewald – erster Leiter der Jugendburg Hohnstein

Grabstätten auf dem Dresdner Heidefriedhof

23. März 2020 | Man nannte ihn den »roten Burgwart«. Vor 58 Jahren verstarb Konrad Hahnewald, der erste Leiter der Jugendburg Hohnstein.

Vertreter des Netzwerks Dresdner Friedhofsverwalter eröffneten am 23. Oktober die Plakat-Kampagne in der Johannstadt: Lara Schink, Heike Hofmann und Ellen Hönl (v. l.) waren vor Ort. Foto: Pohl

»Mein Stadtteil, mein Friedhof«

Öffentlichkeits-Kampagne macht auf reiche Friedhofskultur aufmerksam

13. November 2019 | Die Treue zum Stadtteil muss nicht zwingend mit dem Tod enden. Zudem sind Friedhöfe auch für die Lebenden ein Teil der Stadtteilkultur. Mit einer Öffentlichkeitsaktion machen Dresdner Friedhöfe derzeit darauf aufmerksam.

Dank Fördermittel konnte die Grabstätte saniert werden. Foto: Teichmann

Sanfte Ruhe im Park

12. November 2019 | Viele imposante Grabstätten schmücken den Johannisfriedhof. Mit Hilfe von Fördermitteln konnte jetzt die Grabstätte der Familien Netto und Aselmeyer saniert werden.

Auf der Spuren der Geschichte: Für ihre Arbeit am Pegasus-Projekt erhielten Max, Louis und Kai (v. l.) eine Gedenkmedaille und Bücher. Foto: Trache

Makarenko-Schule erneut Preisträger

18. Oktober 2019 | Schüler betätigen sich als Historiker und reisen u. a. in die französisch-belgische Grenzregion.

Den Marienhof ließ Carl Emil Weithas Anfang der 1850er Jahre für sich und seine Ehefrau Marie Elisabeth errichten. Foto: Brendler

Carl Emil Weithas – Bauherr des »Marienhofes«

Grabstätten auf den Kaditzer Friedhöfen

17. Oktober 2019 | Auf dem Kaditzer Friedhof ist auch die Grabstelle der Familie Weithas zu finden. Für sich und seine Frau ließ der Kaufmann Carl Emil Weithas auf einem sechs Hektar großen Areal an der heutigen Maxim-Gorki-Straße den »Marienhof« errichten.

Die Grabstätte von Eduard Petzold und seiner Frau Mathilde Friederike Amalie ist in diesem Jahr teilsaniert worden. Foto: B. Teichmann

Gartenkünstler Carl Eduard Adolph Petzold

Persönlichkeiten auf Dresdner Friedhöfen

31. August 2019 | Eduard Petzold widmete sein Leben der Gartenkunst. Bis zu seinem Tod war er königlicher Park- und Gartendirektor der Niederlande. In Blasewitz kümmerte er sich als ehrenamtlicher Sachverständiger um den Waldpark. Seine Grabstätte auf dem Johannisfriedhof wurde jetzt teilweise saniert.

Klettes Name ist eng mit den Dresdner Bahnhofsneubauten verbunden. Foto: Uwe Meyer-Clasen

Otto Reinhold Klette (1850–1897)

Grabstätten auf dem St.-Pauli-Friedhof

22. August 2019 | Zu den namhaften Dresdner Persönlichkeiten, die auf dem St.-Pauli-Friedhof ihre letzte Ruhe fanden, zählt Otto Reinhold Klette. 1880 wurde er zum Vorstand des Technischen Hauptbüros für die Dresdner Bahnhofsbauten berufen.

Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag