Zum Thema

Stadt(teil)geschichte

Kulturministerin besichtigte Ausgrabungen

6. August 2020 | Barbara Klepsch, die sächsische Kulturministerin, hat die archäologischen Grabungen am Ferdinandplatz besucht.

Derzeitige archäologische Grabungen infolge der Tiefbauarbeiten am Ferdinandplatz legen die baulichen Reste des innerstädtischen Lebens vor der Bombardierung im Februar 1945 frei. Foto: Steffen Dietrich

Geschichte unter dem Parkplatz

22. Juli 2020 | Unter dem Parkplatz am Ferdinandplatz schlummerten über sieben Jahrzehnte die Ruinenreste der Bombennächte des Februar 1945. Archäologische Ausgrabungen, veranlasst durch Tiefbauarbeiten für das neue Verwaltungszentrum der Stadt, legen die dort befindlichen historischen Grundmauern des alten Dresdens derzeit für die wissenschaftliche Forschung frei.

Karl Friedrich Trentzsch war Müller und Windmühlenbauer. Er baute die erste von insgesamt zwei Windmühlen auf Pieschener Flur. Später eröffnete er in Kaditz eine Gaststätte. Foto: Brendler

Der Trentzschweg in Trachau

Straßennamen im Dresdner Nordwesten

20. Juli 2020 | Einst gab es zwei Windmühlen auf Pieschener Flur. Erbauen ließ sie Karl-Friedrich-Trentzsch.

Grablege Jedicke: Friedrich Otto Jedicke war u.a. Vorsitzender und Ehrenvorsitzender des 1894 gegründeten Turnvereins „Frisch auf“. Foto: Brendler

Friedrich Otto Jedicke – Fabrikbesitzer in Trachau

Grabstätten auf den Kaditzer Friedhöfen

19. Juli 2020 | Friedrich Otto Jedicke war Fabrikbesitzer in Trachau. Geboren wurde er in Oschatz.

Hausfrauenbrunnen Dresden Gruna

Die Gartenheimsiedlung in Gruna

650 Jahre Gruna

17. Juli 2020 | Etwas ganz Besonderes in Gruna ist die Gartenheimsiedlung, die zwischen 1919 bis 1926 entstand. Zu jeder Wohnung gehört ein Garten. Bis heute erfreut sich das Wohnen in diesem Quartier großer Beliebheit.

Standesamt Käthe-Kollwitz-Ufer Dresden-Blasewitz

100 Jahre Eingemeindung Blasewitz

Dokumente und Ideen für das Jubiläum gesucht

17. Juli 2020 | Lange wollten die Blasewitzer ihre Eigenständigkeit bewahren. Doch am 1. April 1921 war Schluss mit der Selbstständigkeit, der Vorort kam zu Dresden dazu, so wie andere Gemeinden auch. Jetzt werden Vorschläge der Bürger gesucht, wie dieses Jubiläum begangen werden kann.

Die Autobahnbrücke zwischen Kemnitz und Kaditz im Jahre 1936.Foto: Archiv Klaus Brendler

13. Juli 1935: Richtfest für die Kaditzer Autobahnbrücke

2. Juli 2020 | Vor 85 Jahren wurde das Richtfest für die Autobahnbrücke zwischen den Dresdner Stadtteilen Kemnitz und Kaditz gefeiert. Inzwischen gibt es einen Neubau.

Erinnerung an Elsa Fenske: Gedenktafel. Foto: Brendler

Elsa Fenske – Antifaschistin und Kommunalpolitikerin

Grabstätten auf dem Dresdner Heidefriedhof

30. Juni 2020 | Am 29. Dezember 1946 verunglückte die Ministerialdirektorin Elsa Fenske bei einem Verkehrsunfall zwischen Radeberg und Königsbrück. Ihre letzte Ruhe fand sie auf dem Dresdner Heidefriedhof.

Der Müllerbrunnen in Plauen. Foto: Steffen Dietrich

Gottlieb Traugott Bienert und Carola von Wasa-Holstein-Gottorp

Auf den Spuren von Persönlichkeiten der Stadtgeschichte

29. Juni 2020 | Auf den Spuren von Persönlichkeiten der Stadtgeschichte erzählen Orte im Stadtbild Geschichten von Wohltätigkeit und königlichem Gemeinsinn. Müllerbrunnen und Carolasee erinnern an zwei besondere Persönlichkeiten.

Ende der 1920er Jahre ließ die Baugenossenschaft Volksheim Dresden auf der Gustav-Schwab-Straße eine Reihe mehrgeschossiger Wohnhäuser errichten. Foto: K. Brendler

Die Gustav-Schwab-Straße in Kaditz

Straßennamen im Dresdner Nordwesten

28. Juni 2020 | Sechs Straßen im Dresdner Stadtteil Kaditz tragen Namen deutscher Dichter. Gustav Schwab ist einer von ihnen.

Anzeige

Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag