115 Jahre Schwebebahn

Veröffentlicht am Mittwoch, 1. Juni 2016

Die seilgezogene Einschienenhängebahn vom Körnerplatz nach Oberloschwitz gilt als die älteste Bergschwebebahn der Welt. Dank regelmäßiger technischer Wartung funktioniert die Bahn bis heute.

Entdeckungsreise Im Botanischen Garten: Welche Pflanzen spielen bei Shakespeare eine Rolle? Foto: Pohl

Entdeckungsreise Im Botanischen Garten: Welche Pflanzen spielen bei Shakespeare eine Rolle?

Foto: Pohl

Loschwitz. Am 6. Mai vor 115 Jahren konnten die Dresdner zum ersten Mal mit der Schwe­bebahn vom Körner­platz nach Oberlo­schwitz schweben. Die seilge­zogene Einschie­nen­hän­gebahn gilt als die älteste Bergschwe­bebahn der Welt. Bis heute dient das technische Denkmal als öffent­liches Verkehrs­mittel, ist eine technische Sensation und zugleich eine touris­tische Attraktion. Die Bahn funktio­niert nach dem techni­schen Prinzip, das der Kölner Konstrukteur Eugen Langen entwi­ckelt hat. Dabei hängen die beiden Wagen­kästen unter der Fahrschiene. Gezogen werden sie von einem Seil. Die Förder­ma­schine befindet sich auf der Bergstation. Hier werden regel­mäßig Führungen im Maschi­nenhaus angeboten. Wer vom Körner­platz aus in die Höhe fährt, überwindet dabei einen Höhen­un­ter­schied von 84,2 Meter. Die Strecke ist 273,8 Meter lang. Nach viereinhalb Minuten ist die Bergstation in Oberlo­schwitz erreicht – von hier und der Aussichts­plattform bietet sich dem Betrachter ein wunder­barer Blick über das Elbtal. Dank regel­mä­ßiger techni­scher Wartung funktio­niert die Bahn bis heute zuver­lässig.

 

Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_werbeagentur