Sonderausstellung im Kraszewski-Museum

»Roman Lipski Malerei«: mit Portraits des polnischen Autors

Veröffentlicht am Freitag, 24. Oktober 2014

Nach der Neuorientierung vor drei Jahren hat sich das Kraszewski-Museum durch eine Reihe von Sonderausstellungen neu profilieren können, aktuell ist die fünfte neuartige Exposition unter dem Titel »Roman Lipski Malerie« zu sehen.

Nach der Neuori­en­tierung vor drei Jahren hat sich das Kraszewski-Museum durch eine Reihe von Sonder­aus­stel­lungen neu profi­lieren können.

Aktuell ist die fünfte derartige Exposition zu sehen. Sie trägt den Titel »Roman Lipski Malerei«.

Als die Leiterin des Dresdner Stadt­mu­seums, Erika Eschebach, den Künstler in seinem Atelier aufsuchte, sah sie sich völlig überra­schend einer Serie von Portaits des polni­schen Natio­nal­dichters Jósef Ignacz Kraszewski gegenüber. Der in Berlin lebende Maler Roman Lipski hatte sie nach einem Dresden­besuch als Hommage an den promi­nenten Emigranten gemalt.

Die acht plus drei expressiv monochrom farbigen, seriell angeord­neten Köpfe wecken Assozia­tionen zu Andy Warhol. »Das sollen sie auch«, erklärte ­Lipski im Gespräch mit der Kuratorin Agatha Mendrychowska, um ironisch anzumerken, dass Warhol aus der Slowakei stammte, er hingegen aus Polen. Lipski wurde durch seine charak­te­ris­ti­schen, großfor­ma­tigen und unbeti­telten Werke bekannt: Seltsam entrückt wirkende, unwirklich leere Landschaften und Archi­tek­tur­szenen. Sie fanden ihren Weg in die großen Sammlungen, den Hamburger Bahnhof Berlin und das Museum of Fine Arts in Boston.

Peter Bäumler

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

Kraszewski-Museum
Nordstraße 28, 01099 Dresden
www.museen-dresden.de/index.php?node=kraszewskimuseum

Termine

»Roman Lipski Malerei« bis 1. November 2014

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Sonntag: 13 bis 18 Uhr