Outlaw sucht Pflegeeltern mit Herz in Sachsen

Veröffentlicht am Sonntag, 3. Juli 2016

Die gemeinnützige Outlaw Kinder- und Jugendhilfe GmbH in Sachsen sucht Menschen, die Arbeit und Leben sinnvoll miteinander verbinden wollen und dabei Kindern, die nicht bei ihren Familien leben können, ein Zuhause geben, eigenverantwortlich und von zu Hause arbeiten wollen, mit einem starken Partner kooperieren möchten, ihre pädagogische Erfahrung einbringen können und in der Region Dresden, Sächsische Schweiz/Osterzgebirge, Mittelsachsen, Bautzen, Görlitz, Lausitz oder Meißen leben und arbeiten.

Gesucht werden sowohl Paare als auch allein lebende Frauen und Männer, die sich als Pflegeeltern oder Pflegepersonen in den Outlaw-Erziehungsstellen für Kinder- und Jugendliche von 0 bis 18 Jahren engagieren möchten. „Besonders bei der Betreuung von Erziehungsstellen-Kindern ist es von Vorteil, wenn mindestens eine Person im Haushalt eine pädagogische Ausbildung hat, zum Beispiel als ErzieherIn oder SozialpädagogIn“, erklärt Outlaw-Fachberaterin Simone Noack. Noch wichtiger sei die passende Einstellung zu diesem Beruf und die Bereitschaft, den Kindern nach schwierigen Zeiten wieder ein stabiles und liebevolles Zuhause zu geben“, so Noack weiter. Die Kinder befinden sich oft in schwierigen Lebenssituationen. Dafür können Pflegeltern mit einer Aufwandsentschädigung rechnen, die zum Beispiel bei der Aufnahme eines Kindes je nach Alter und Aufwand zwischen 1.400 und 1.600 Euro monatlich liegt. Dazu werden die Pflegeeltern intensiv unterstützt: Outlaw bietet als Träger der Erziehungsstellen einen Rundumservice und hilft bei allen Fragen rund um Erziehung und Bildung, aber auch Verwaltung und Finanzen.

Ganz besonders wichtig ist die fachliche Begleitung, so Simone Noack: „Wir sehen es als eine unserer wichtigsten Aufgaben an, die Erziehungsstellen umfassend, persönlich und vertrauensvoll zu unterstützen – begonnen von regelmäßigen Schulungen über die monatliche Fachberatung vor Ort bis hin zur Verwaltung und der Zusammenarbeit mit dem Jugendamt. Wir helfen und beraten bei allen anfallenden Fragen – vom Hilfeplanverfahren bis zum Feriengeld.“ Eingebunden ist die Arbeit der Erziehungsstellen und Pflegefamilien zudem in ein enges Hilfssystem, mit dem die Pflegeeltern zusammenarbeiten. Zu diesem System gehören neben uns als Träger auch die Ämter und die Herkunftsfamilien“, so der Fachberater Bernd Kilian. „Und durch regelmäßige Fortbildungen, Seminare und Themenabende bekommen die Familien auch fachlich den jeweils notwendigen Input.“ Dazu gehöre auch, den Pflegeeltern und Familien Entlastung und Austausch untereinander zu bieten, wie bei gemeinsamen Treffen, Wanderungen oder Ferien.

StZ/Christine Pohl

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

Bei Interesse und für weitere Informationen wenden Sie sich an Simone Noack, Fachberaterin für Erziehungsstellen und Pflegefamilien, Outlaw gemeinnützige Kinder- und Jugendhilfe gGmbH
Klarastraße 1, 01099 Dresden
Telefon: 0351 89908525 oder

Handy: 0160 90993957
simone.noack@outlaw-ggmbh.de
www.outlaw-ggmbh.de