Flashmob für Dresdens größten Schriftsteller

Veröffentlicht am Donnerstag, 21. März 2019

Erich Kästner hätte am 23. Februar seinen 120. Geburtstag gefeiert. Der Dresdner Presseclub würdigte den Schriftsteller und Journalisten mit einer Lesung unter freiem Himmel.

Anstoßen zu Ehren des Meisters. Roland Fröhlich schlüpfte in die Rolle des Schriftstellers und Journalisten Erich Kästner, der am 23. Februar seinen 120. Geburtstag gefeiert hätte. Foto: Möller

Anstoßen zu Ehren des Meisters. Roland Fröhlich schlüpfte in die Rolle des Schriftstellers und Journalisten Erich Kästner, der am 23. Februar seinen 120. Geburtstag gefeiert hätte.

Foto: Foto: Möller

Ein Gläschen in Ehren kann keiner verwehren. Man schreibt den 22. Februar 2019. Es ist gegen Zwölf, als es am Kästner­denkmal zu einem mittel­großen Auflauf kommt. So bescheiden das Wetter, umso erfreu­licher der Anlass. Am Vortag von Erich Kästners 120. Geburststag hat der Pres­seclub Dresden zu einem Flashmob aufge­rufen. Das Publikum ist eher gediegen und lauscht aufmerksam den Dekla­ma­tionen von Clubmit­glied Roland Fröhlich, der in die Rolle des Schrift­stellers geschlüpft ist und ausge­wählte Kästner-Texte zu Gehör brachte. Eine Dame hat sogar ein vom Meister handsi­gniertes Büchlein im Gepäck, das sie mit sicht­lichem Stolz herum­zeigt.

Mit von der Partie war auch Andrea O‘Brien vom Erich Kästner Museum, das seit 20 Jahren vis à vis in der Villa Augustin behei­matet ist. Das Museum organi­siert anlässlich des Jubiläums eine Reihe von Veran­stal­tungen, die dem berühmten Sohn der Dresdner Neustadt gewidmet sind und prakti­scher­weise in drei Kapitel aufge­teilt wurden. Die ersten beiden dieser Kapitel sind inzwi­schen schon gelesen. Der Zug ist aber noch nicht ganz abgefahren, ob mit Emil oder ohne ihn. »Lassen Sie sich nichts weismachen«, heißt es vom 3. bis 7. April 2019 in der Villa Augustin. Auf dem Programm stehen eine inter­aktive Lesung für Jugend­liche mit Wolfgang Korn. Ruairì O‘Brien hält den Festvortrag. Es gibt eine Kästner-Lesung des Meet & Read Litera­tur­clubs u. v. m.
Vor dem Kästner­denkmal nähert sich die Stimmung dem Höhepunkt. Inzwi­schen sind Touristen aus Fernost zur Feier­runde gestoßen. Erich Kästner ist eben inter­na­tional. Am Ende gab es Whisky für alle. Den Meister hätte es gefreut.

Steffen Möller

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

www.erich-kästner-museum.de

Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag