Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus

Veröffentlicht am Donnerstag, 23. Januar 2020

Die diesjährige offizielle Gedenkfeier der Landeshauptstadt Dresden für die Opfer des Nationalsozialismus findet in diesem Jahr in der Gedenkstätte am Münchner Platz statt.

Plauen. Die Stadt Dresden wird am Montag, 27. Januar 2020, 18 Uhr, ihre jährlich statt­fin­dende Gedenk­feier für die Opfer des Natio­nal­so­zia­lismus in der Gedenk­stätte Münchner Platz Dresden veran­stalten. Der Prorektor der Techni­schen Univer­sität Dresden Professor Antonio Hurtado und der Erste Bürger­meister der Stadt Dresden Detlef Sittel werden dabei ein Grußwort sprechen. Anschließend liest die Schülerin Laura-Sophie Schurz aus dem There­si­en­städter Tagebuch des Mädchens Helga Pollak vor. Im ehema­ligen Richthof findet eine Kranz­nie­der­legung statt. Das Hornquartett des Heinrich-Schütz-Konser­va­to­riums Dresden umrahmt die Feier musika­lisch. Im Anschluss lädt die Gedenk­stätte um 18.45 Uhr zu einem Vortrag und Gespräch unter dem Titel »Stolper­steine – Innehalten mitten im Alltag« ein. Immer wieder stoßen Menschen im Alltag auf kleine Messing-Quader, die in Gehwegen einge­lassen sind.

Diese »Stolper­steine« erinnern an Frauen, Männer und Kinder, die im Natio­nal­so­zia­lismus verfolgt, ermordet, depor­tiert oder vertrieben wurden. Anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des Konzen­tra­tions- und Vernich­tungs­lagers Auschwitz erläutert Dr. Anne Thomas als Koordi­na­torin des Kunst­denkmals »Stolper­steine« dessen Entste­hungs­ge­schichte. Zudem berichtet sie darüber, wie die »Stolper­steine« auch auf europäi­scher Ebene eine Form des Erinnerns im Alltag ermög­lichen können. In einem anschlie­ßenden Gespräch mit Claus Dethleff vom Verein Stolper­steine für Dresden e. V. wird nach der erinne­rungs­kul­tu­rellen Bedeutung der »Stolper­steine« für Dresden gefragt. Der Eintritt ist frei.

Steffen Dietrich

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_werbeagentur
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag