Neues Umspannwerk für den Dresdner Norden

Veröffentlicht am Montag, 16. Juli 2018

DREWAG Netz baut im Dresdner Norden ein neues Umspannwerk. Dabei gibt das neue Halbleiterwerk von Bosch den Zeittakt vor. Auch Gewerbeansiedlungen im Airportpark sollen einen Impuls erhalten.

Wieder ein Spatenstich in Rähnitz. DREWAG Netz-Geschäftsführer Dr. Frank Otto, DREWAG-Chef Frank Brinkmann und OB Dirk Hilbert (v. l.) gingen es gemeinsam an. Foto: Möller

Wieder ein Spatenstich in Rähnitz. DREWAG Netz-Geschäftsführer Dr. Frank Otto, DREWAG-Chef Frank Brinkmann und OB Dirk Hilbert (v. l.) gingen es gemeinsam an.

Foto: Möller

Klotzsche. Mit dem ersten Spaten­stich hat am 19. Juni 2018 der Bau des neuen Umspann­werkes in Rähnitz begonnen.

Beim Ausbau des Strom­netzes im Dresdner Norden muss die DREWAG jetzt kräftig Gas geben. Schon im April des kommenden Jahres braucht die neue Bosch-Halblei­ter­fabrik ausrei­chend Strom. Damit gibt der Großin­vestor den Takt vor. Der Energie­bedarf des neuen Werkes ist enorm und mit dem einer Klein­stadt vergleichbar.

Knapp elf Millionen Euro steckt die DREWAG Netz in den Bau ihres vierzehnten Umspann­werks. Im Endausbau werden drei Trans­for­ma­toren mit jeweils 40 MVA künftige Ausbau­op­tionen absichern. Der erste Bauab­schnitt für das neue Umspannwerk soll im März des kommenden Jahres abgeschlossen sein. Die Termin­kette ist somit recht eng geknüpft und scheint nur wenig Spielraum zu lassen. Mit der Inves­tition soll nicht zuletzt auch das Gewer­be­gebiet Airportpark für weitere Großan­sied­lungen im Hochtech­no­lo­gie­sektor fit gemacht werden.

Steffen Möller

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag