Zum Thema

Schillerplatz

Auf der Hüblerstraße sollen Radfahrer künftig entgegen der Einbahnstraßenrichtung fahren dürfen. Foto: Pohl

Achtung, Radfahrer von vorn!

12. Mai 2019 | Das könnte noch vor den Sommerferien Realität werden: Auf der Einbahnstraße Hüblerstraße zwischen Berggartenstraße und Schillerplatz dürfen Radfahrer entgegen der Fahrtrichtung unterwegs sein. Viele Jahre wurde um eine Lösung an dieser komplizierten Stelle gerungen.

Der Rohbau steht: Mit einem Richtfest wurde das gebührend gefeiert. Foto: Pohl

Richtkrone über den Karasvillen

13. April 2019 | Der Rohbau der Villen »Amalie« und »Elisa« steht. Diesen wichtigen Bauabschnitt feierten die Bauherren mit Bauschaffenden und künftigen Bewohnern am 3. April 2019.

Bis zum Jahresende bleibt der Fußweg auf dem Blauen Wunder zwischen Körnerplatz und Schillerplatz gesperrt. Während der Bauarbeiten wird u. a. ein neuer Kunstharzbelag aufgebracht.Foto: Pohl

Mehr Sicherheit für Radfahrer

9. April 2019 | Bis Ende des Jahres wird der Fußweg auf der Loschwitzer Brücke instandgesetzt. Das ist der Auftakt für die grundlegende Sanierung während der nächsten Jahre. Diese wird mit Verkehrseinschränkungen verbunden sein – die Stadt soll Konzepte erarbeiten.

»Bibliothek des Jahres« ist die Blasewitzer Filiale mit dem Team um Grit Hirsch (l.). Zur Preisverleihung gratulierten Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (4. v. l.), Prof. Arend Flemming (4. v. r.), Direktor der Städtischen Bibliotheken, sowie der bibliothekarische Fachberater Roman Rabe (2. v. r.). Foto: Pohl

»Das Buch ist nicht tot!«

Blasewitzer Filiale als »Dresdner Bibliothek des Jahres« gekürt

15. Februar 2019 | 61.977 Besuche, 627 Neuanmeldungen und 456 Veranstaltungen gingen 2018 auf das Konto der Bibliothek in Blasewitz. Das brachte ihr zum zweiten Mal den Titel »Bibliothek des Jahres«.

Der Fußweg soll ab März saniert werden. Foto: Pohl

Baustelle Blaues Wunder

22. Januar 2019 | Ab März sollen die Sanierungsarbeiten am Blauen Wunder weitergehen. Geplant ist, den unterstromigen Gehweg instandzusetzen.

Günther Jakob dirigierte jahrelang am Schillerplatz den Verkehr. Daran erinnert ein lebensgroßes Bild. Am 26. Oktober 2018 kehrte der Ruheständler noch einmal an den Ort des Geschehens zurück, denn sein Bild wurde an den Polizeipräsidenten Horst Kretzschmar übergeben. Es erhält nun einen würdigen Platz im Polizei-Museum. Für eine halbe Stunde übernahmen Polizeibeamte die Verkehrsregelung. Foto: Pohl

Ehrung für den »Karajan vom Schillerplatz«

9. November 2018 | Jahrelang stand der Polizeibeamte Günther Jakob auf dem Schillerplatz und regelte den Verkehr. Jetzt kommt ein Bild von ihm ins Polizei-Museum.

Entspannen bei Jazzacuda, Puppentheater oder Waterwalking – es ist für Abwechslung für die ganze Familie gesorgt. Foto: PR
  • Anzeige

Zuhören, Zuschauen, Mitmachen: Beim 16. Brückenschlagfest

20. August 2018 | Rund um den Schillerplatz wird am Samstag, 1. September 2018, gefeiert. Der Gewerbeverein Brückenschlag Blaues Wunder e. V. hat ein buntes Programm zusammengestellt. Von A wie Aikido, über B wie Bobbycar-Rennen bis W wie Waterwalking gibt es Abwechslung für die ganze Familie.

Am Verkehrsknoten Prellerstraße/Goetheallee/Käthe-Kollwitz-Ufer soll eine Fußgängerinsel entstehen. Foto: Pohl

Neue Mittelinsel für Fußgänger

Im Juli: Baubeginn am Käthe-Kollwitz-Ufer

3. Juli 2018 | Für die Fußgänger eine gute Nachricht: Sie werden künftig besser den Knotenpunkt Prellerstraße/Goetheallee/Käthe-Kollwitz-Ufer passieren können. Bis es soweit ist, wird die Kreuzung ausgebaut. Das ist mit erheblichen Verkehrseinschränkungen verbunden.

Die Brücke ist ein beliebtes Motiv für Künstler und Fotografen. Für die Jubiläumsausstellung werden gemalte Bilder gesucht. Foto: Pohl

125 Jahre Blaues Wunder

Im Gespräch mit RA Dr. Stefan Kreuzer, Vorsitzender des Gewerbevereins Brückenschlag Blaues Wunder

15. Mai 2018 | Nach der Flut 2002 entstand der Gewerbeverein Brückenschlag Blaues Wundere. Zum 125-jährigen Bestehen der Brücke wird das Jubiläum gebührend beachtet.

Vor 125 Jahren entstand das Blaue Wunder. Bis heute ist die Brücke unverzichtbar als Verbindung zwischen Blasewitz und Loschwitz. Foto: Pohl

Nadelöhr Blaues Wunder

10. April 2018 | Die Loschwitzer Brücke begeht dieses Jahr ihr 125-jähriges Bestehen. Sie ist in die Jahre gekommen und benötigt eine dringende Sanierung. Während der Bauzeit wird es noch enger auf der Brücke, weil eine Fahrspur wegfällt. Wie muss der Verkehr organisiert werden, damit das Chaos ausbleibt? Darüber diskutierte die SPD-Fraktion mit den Bürgern.

Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag