Ersatzneubau der Bootshalle eröffnet

Veröffentlicht am Mittwoch, 22. Januar 2020

Nach anderthalb Jahren Bauzeit wurde die neue Bootshalle des Rudervereins Laubegast offiziell eingeweiht.

Zur offiziellen Eröffnung des neuen Bootshauses der Laubegaster Ruderer griffen Sportbürgermeister Dr. Peter Lames, Vereinsvorstandsmitglied Thomas Haaser und Kultusminister Christian Piwarz Mitte Dezember zur Schere und durchtrennten das Band. Foto: Trache

Zur offiziellen Eröffnung des neuen Bootshauses der Laubegaster Ruderer griffen Sportbürgermeister Dr. Peter Lames, Vereinsvorstandsmitglied Thomas Haaser und Kultusminister Christian Piwarz Mitte Dezember zur Schere und durchtrennten das Band.

Foto: Foto: Trache

Laubegast. Nach knapp 1,5 Jahren Bauzeit war es soweit. Der Laube­gaster Ruder­verein Dresden e. V. konnte Mitte Dezember mit Förderern und Unter­stützern die Eröffnung des zweige­schos­sigen Ersatz­neubaus der Boots­halle feiern. Thomas Haaser, Vorstands­mit­glied des Vereins, erinnerte in einem Rückblick an den Werdegang dieses Ersatz­neubaus und bedankte sich auch bei den benach­barten Sport­ver­einen USV TU Dresden, Dresdner Ruder­verein sowie Kanuverein Laubegast für deren Unter­stützung. Trotz Baumaß­nahme und Komplett­auszug aus dem Bootshaus konnte der Trainings­be­trieb nahezu unein­ge­schränkt aufrecht­erhalten werden. Thomas Haaser dankte aber auch den Nachbarn, die knapp 1,5 Jahre lang den Baulärm ausge­halten haben. Sowohl Dr. Peter Lames, Sport­bür­ger­meister der Stadt Dresden, als auch der sächsische Kultus­mi­nister Christian Piwarz bedankten sich für das Engagement des Vereins, lobten aber insbe­sondere die Beharr­lichkeit und Leiden­schaft, mit der Thomas Haaser das Projekt voran­ge­trieben hat. Der zweige­schossige Ersatz­neubau bietet nicht nur Platz für die Boote, sondern auch hervor­ra­gende Trainings­be­din­gungen mit modern ausge­stat­teten Ergometer-, Kraft und Gymnastik­räumen.

Insgesamt kostete der Ersatz­neubau rund 1,2 Millionen Euro. Die Landes­haupt­stadt Dresden steuerte 747.400 Euro Förder­mittel bei und der Freistaat Sachsen weitere 385.100 Euro. Neben dem Eigen­anteil von mehr als 57.000 Euro des Laube­gaster Ruder­vereins Dresden halfen viele Vereins­mit­glieder bei den umfang­reichen Bauar­beiten mit. Aus dem Budget des Stadt­be­zirks­bei­rates Leuben erhielt der Verein für die Anschaffung neuer Einrich­tungs­ge­gen­stände 14.000 Euro. Davon konnten zwei Fahrra­der­go­meter, vier Ruder­er­go­meter und weitere Einrich­tungs­ge­gen­stände für die neuen Umkleiden angeschafft werden. Im Rahmen der Eröff­nungs­feier erhielt der Verein von der Sport­jugend Sachsen das Gütesiegel für vorbild­liche Jugend­arbeit überreicht. Dieses ist für zwei Jahre gültig. Ebenfalls im Rahmen der Feier­lich­keiten überreichte Sven Ridder, Laube­gaster Filial­leiter der Ostsäch­si­schen Sparkasse Dresden, im Auftrag der Stiftung »Jugend und Sport« eine Förderung in Höhe von 4.000 Euro für einen neuen Kinder-Vierer samt Zubehör. Für die Anschaffung dieses Vierers hatte der Verein über die Crowd­funding-Plattform 99 Funken der Ostsäch­si­schen Sparkasse Dresden erfolg­reich über 15.000 Euro gesammelt.

Claudia Trache

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_saxonia-werbeagentur
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag