Freude am Malen in der Gemeinschaft

Veröffentlicht am Donnerstag, 4. Juli 2019

Immer mittwochs treffen sich Freizeitmaler im Kleingarten Leubnitzer Höhe. Ihre Blumenbilder sind derzeit im Kunsthaus Dresden in der Gemeinschaftsausstellung »Nachbarschaften 2025« zu sehen.

Die Mittwochsmaler nehmen sich gern die Natur zum Vorbild. Einige von ihnen präsentieren auf unserem Foto ihre Arbeiten. Mit dabei Leiterin Sylvey Lommatzsch (l.), daneben Sybille Rudolf und Christine Hellwig (2.v.r.). Foto: Trache

Die Mittwochsmaler nehmen sich gern die Natur zum Vorbild. Einige von ihnen präsentieren auf unserem Foto ihre Arbeiten. Mit dabei Leiterin Sylvey Lommatzsch (l.), daneben Sybille Rudolf und Christine Hellwig (2. v. r.).

Foto: Trache

Leubnitz. Seit vier Jahren treffen sich alle zwei Wochen mittwochs Mal- und Zeichen­be­geis­terte im Vereinsheim des Klein­gar­ten­vereins Leubnitzer Höhe. Jürgen Lommatzsch, der damalige Vereins­vor­sit­zende, regte die Gründung dieses Treffs an. Seine Frau Sylvey hatte bei einem Gespräch mit ihrem Garten­nachbarn bemerkt, dass sie offenbar nicht die einzige im Klein­gar­ten­verein ist, die gern malt. »Anfangs war ich schon etwas skeptisch, ob sich überhaupt Inter­es­senten finden, die sich zum gemein­samen Malen treffen möchten«, erzählt die 74-Jährige. Doch die Resonanz war da. Inzwi­schen sind die »Mittwochs­maler« im Alter von 54 bis 82 Jahren zu neunt. »Ich freue mich jedes Mal auf das Treffen«, so Christine Hellwig. Die 82-Jährige kommt nach wie vor regel­mäßig aus der Stadt auf die Leubnitzer Höhe, obwohl sie vor ein paar Jahren ihren Klein­garten aufgeben musste. »Ich hatte damals etwas für die Freizeit gesucht und habe schon immer gern gezeichnet. Es ist eine gute Truppe. Wir haben viel Spaß mitein­ander.« Ihr Spezi­al­gebiet ist das Zeichnen von Vögeln und Schmet­ter­lingen, aber auch von anderen Tieren mit Bleistift, Buntstift oder Acryl­stift. Dank der guten Anleitung des Maltreffs durch Sylvey Lommatzsch hat sie viel dazu gelernt, zum Beispiel Licht und Schatten sowie die Perspektive besser zu beachten und einzu­setzen. Sybille Rudolf ist vor zwei Jahren zu den Mittwochs­malern dazu gestoßen. »Ich habe bei einem Besuch der Vereins­gast­stätte Bilder und einen Aushang der Gruppe gesehen und gefragt, ob ich da mitmachen kann“, erzählt die 54-Jährige. Sie hat zwar keinen Klein­garten, wohnt aber im unmit­tel­baren Umfeld. »Ich male seit meiner Kindheit gerne. Aber der letzte Schliff fehlte noch. Bei Sylvey Lommatzsch habe ich viel gelernt und dadurch meine Bilder verbessert.«

Sybille Rudolf malt gerne Landschaften, Wiesen, Berge, Bäume und Seen. An Sylvey Lommatzsch schätzt sie, dass sie sich immer wieder weiter­bildet und das neue Wissen im Mittwochs­treff weitergibt. Gemeinsam entscheiden die Freizeit­maler, mit welcher Art von Farben und Themen sie sich das nächste Mal beschäf­tigen möchten. Als zum Beispiel ein Teilnehmer von seiner Mutter gebeten wurde, ein Küchenbild zu malen, hat Sylvey Lommatzsch dafür passende Gegen­stände mitge­bracht, die sich jeder für ein Still­leben zusam­men­stellen konnte. Entstanden sind ganz unter­schied­liche, indivi­duelle Bilder.

In diesem Jahr nahmen die Mittwochs­maler erstmals an der Veran­staltung »Kunst offen in Sachsen« teil und waren über das große Besucher­interesse sehr erfreut, sodass sie auch im kommenden Jahr eine Teilnahme in Erwägung ziehen. Noch bis 25. August sind 23 Bilder des Maltreffs unter dem Titel »Von Goldruten und Trümmer­blumen« in der Gemein­schafts­aus­stellung »Nachbar­schaften 2025« im Kunsthaus Dresden, Rähnitz­gasse 8, zu sehen. Dabei haben sie sich als Klein­gärtner gezielt mit sogenannten invasiven Neophyten beschäftigt, also mit Pflanzen, die sich in Gebieten ausbreiten, wo sie zuvor nicht heimisch waren. Im Vereinsheim hängt eine ständig Ausstellung der Mittwochs­maler, die jedes Frühjahr erneuert wird.

Claudia Trache

Stichworte
Startseite »

Kontakt & weitere Infos

Treffpunkt:
Kleingartenverein Leubnitzer Höhe
Zughübelstraße 21, 01219 Dresden

Termine

2. und 4. Mittwoch im Monat,

14 bis 16 Uhr
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag