Ampeln auf der Wernerstraße

Gefährliche Fußgängerquerungen werden in Dresden-Löbtau entschärft

Veröffentlicht am Sonntag, 25. Oktober 2015

Die gefährlichen Fußgängerquerungen auf der Wernerstraße, an der Einmündung zur Reisewitzer Straße, sowie an der Kreuzung zur Kesselsdorfer Straße werden nachDrängen der Bürger und mit Unterstützung der SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Eva-Maria Stange ab 2016 endlich entschärft.

Löbtau. Die gefährlichen Fußgängerquerungen auf der Wernerstraße, an der Einmündung zur Reisewitzer Straße, sowie an der Kreuzung zur Kesselsdorfer Straße, Höhe Gohliser Straße, werden nach jahrelangem Drängen der Bürger und mit Unterstützung der SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Eva-Maria Stange ab 2016 entschärft. Im kommenden Jahr werden nach Auskunft die Stadtverwaltung im Zuge der Umbauarbeiten der Zentralhaltestelle Kesselsdorfer Straße Ampelanlagen zur sicheren Fußgängerquerung an den Gefahrenstellen installiert.

Gerade auf die Bedürfnisse der Eltern, der Schulkinder und der Senioren des nahegelegenen Altenpflegeheims wird damit eingegangen, für die die Straßenquerung der viel befahrenen Hauptstraße bisher eine Zumutung ist. Dazu Dr. Eva-Maria Stange: „Schon heute ist die Überquerung der Straße gerade für ältere Menschen und kleine Kinder auf ihrem Schulweg eine echte Gefahr. Mit der Konzentration des Autoverkehrs auf die Wernerstraße durch den Bau der Zentralhaltestelle war es wichtig, jetzt Klarheit zu schaffen, dass gleichzeitig die Anliegen der Fußgänger berücksichtigt werden.“

Steffen Dietrich

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater