Ampeln auf der Wernerstraße

Gefährliche Fußgängerquerungen werden in Dresden-Löbtau entschärft

Veröffentlicht am Sonntag, 25. Oktober 2015

Die gefährlichen Fußgängerquerungen auf der Wernerstraße, an der Einmündung zur Reisewitzer Straße, sowie an der Kreuzung zur Kesselsdorfer Straße werden nachDrängen der Bürger und mit Unterstützung der SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Eva-Maria Stange ab 2016 endlich entschärft.

Löbtau. Die gefähr­lichen Fußgän­ger­que­rungen auf der Werner­straße, an der Einmündung zur Reise­witzer Straße, sowie an der Kreuzung zur Kessels­dorfer Straße, Höhe Gohliser Straße, werden nach jahre­langem Drängen der Bürger und mit Unter­stützung der SPD-Landtags­ab­ge­ord­neten Dr. Eva-Maria Stange ab 2016 entschärft. Im kommenden Jahr werden nach Auskunft die Stadt­ver­waltung im Zuge der Umbau­ar­beiten der Zentral­hal­te­stelle Kessels­dorfer Straße Ampel­an­lagen zur sicheren Fußgän­ger­querung an den Gefah­ren­stellen instal­liert.

Gerade auf die Bedürf­nisse der Eltern, der Schul­kinder und der Senioren des nahege­le­genen Alten­pfle­ge­heims wird damit einge­gangen, für die die Straßen­querung der viel befah­renen Haupt­straße bisher eine Zumutung ist. Dazu Dr. Eva-Maria Stange: »Schon heute ist die Überquerung der Straße gerade für ältere Menschen und kleine Kinder auf ihrem Schulweg eine echte Gefahr. Mit der Konzen­tration des Autover­kehrs auf die Werner­straße durch den Bau der Zentral­hal­te­stelle war es wichtig, jetzt Klarheit zu schaffen, dass gleich­zeitig die Anliegen der Fußgänger berück­sichtigt werden.«

Steffen Dietrich

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_medienberater