Endspurt an der Zentralhaltestelle

Ende September werden die baubedingten Umleitungen aufgehoben

Veröffentlicht am Dienstag, 17. September 2019

Die letzten Arbeiten an der Fertigstellung des Großprojekts Zentralhaltestelle Kesselsdorfer Straße laufen. Am Sonntag, 29. September 2019, werden die ersten Straßenbahnen rollen.

Dicht gereiht stehen die Baufahrzeuge im Bereich der Zentralhaltestelle. Die letzten Arbeiten werden sichtbar hintereinander weg mit Hochdruck erledigt. Foto: Steffen Dietrich

Dicht gereiht stehen die Baufahrzeuge im Bereich der Zentralhaltestelle. Die letzten Arbeiten werden sichtbar hintereinander weg mit Hochdruck erledigt.

Foto: Steffen Dietrich

Löbtau. Am 29. September 2019 wird mit Betriebs­beginn der Regel­be­trieb an der neu gebauten Zen­tralhaltestelle Tharandter Straße aufge­nommen. Dann enden auch sämtliche Umlei­tungen im Dresdner Westen, die Linien 1, 2, 6, 7, 12, 61, 63, 90, A und 333 fahren wieder auf ihren angestammten Linien­wegen und bedienen dabei die neu errichtete Halte­stelle auf dem autofreien Boulevard der unteren Kessels­dorfer Straße. Dies teilt die Stadt­ver­waltung mit. Die Tage des zeitwei­ligen Endpunktes der Straßen­bahn­linie 1 in Löbtau sind bereits seit dem 16. September gezählt. Die provi­so­rische Bauweiche in der Saxoni­a­straße wird entfernt. Die Linie 1 ist bis 29. September 2019 nur in verkürzter Linien­führung zwischen Prohlis und Bahnhof Mitte unterwegs. Dafür wird der Ersatz­verkehr für die Linien 7 und 12 von Wölfnitz kommend über Löbtau durch die Freiberger Straße bis zum Postplatz verlängert. Die Umlei­tungen der Linien 6, 7, 12 und 42 bleiben bestehen.

Für den Ausbau der Weiche wird die Freiberger Straße zwischen der Einmündung der Saxoni­a­straße und der Brücke über die Weißeritz voll gesperrt. Der Autoverkehr wird während der gesamten Bauzeit über die Hirsch­felder und Löbtauer Straße umgeleitet.

Steffen Dietrich

Stichworte
Startseite »

Anzeige

ad_saxonia-werbeagentur
Der SV SAXONIA Verlag feiert 25. Geburtstag